Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Dopinghändler entlastet deutsche Sportler

...

Doping  

Dopinghändler entlastet deutsche Sportler

17.01.2011, 16:25 Uhr | dpa, dpa

Dopinghändler entlastet deutsche Sportler. Stefan Matschiner erteilt Gerüchten um Eigenblutdoping deutscher Spitzensportler in Wien eine klare Absage. (Foto: imago)

Stefan Matschiner erteilt Gerüchten um Eigenblutdoping deutscher Spitzensportler in Wien eine klare Absage. (Foto: imago)

Der frühere Sportmanager und Dopinghändler Stefan Matschiner hat eine Verwicklung von deutschen Spitzenathleten in die Affäre um das Wiener Bluttransfusionslabor Humanplasma ausgeschlossen. "Wenn ich etwas mit 99 Prozent Sicherheit sagen kann, dann das. Es waren keine Deutschen in Wien bei Humanplasma", sagte der Österreicher im "Heute Journal" des ZDF. "Weder Radfahrer, weder Nordische, weder Schwimmer, weder Leichtathleten oder sonst jemand."

Immer wieder hatte es Gerüchte um Eigenblutdoping auch deutscher Sportler bei Humanplasma gegeben. Noch kurz vor den Olympischen Winterspielen in Vancouver hatte der Präsident des österreichischen Olympischen Komitees, Karl Stoss, angedeutet, dass deutsche Sportler möglicherweise Kunden gewesen sein könnten. Stoss konnte seine Aussagen nicht belegen. Außerdem fanden sich keine Hinweise auf die Beteiligung deutscher Sportler im Abschlussbericht einer Sonderkommission des österreichischen Bundeskriminalamtes (BKA). Das BKA hatte aber nur einen eingeschränkten Untersuchungsauftrag.

Matschiner für den Handel mit Dopingsubstanzen verurteilt

Matschiner hatte in den Jahren 2003 bis 2006 nach eigener Aussage sowohl für internationale als auch österreichische Sportler Eigenblutdoping bei Humanplasma organisiert. Im ZDF bezifferte er die Gesamtzahl der Sportler, die dort Eigenblutdoping betrieben hätten, auf 35. Matschiner war 2010 für den Handel mit Dopingsubstanzen zu 15 Monaten Haft verurteilt worden, der größte Teil davon auf Bewährung.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018