Sie sind hier: Home > Sport >

Bahrain-Desaster: Ecclestone hat den "Schwarzen Peter"

...

Ecclestone hat den "Schwarzen Peter"

11.06.2011, 12:01 Uhr | dpa

Bahrain-Desaster: Ecclestone hat den "Schwarzen Peter". Ecclestone wollte das Bahrain-Rennen offenbar durchdrücken. (Foto: imago)

Ecclestone wollte das Bahrain-Rennen offenbar durchdrücken. (Foto: imago)

Die Formel 1 steht nach der Bahrain-Blamage vor einem Scherbenhaufen. Nach der tagelangen Posse um die umstrittene Neuansetzung des Wüstenrennens, die im nächtlichen Verzicht der Streckenbetreiber gipfelte, nimmt nun die Suche nach einem Schuldigen Fahrt auf.

Vor allem der heftig kritisierte Automobil-Weltverband FIA unter Präsident Jean Todt tut vor dem Großen Preis von Kanada am Sonntag (ab 18.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) alles dafür, Chefvermarkter Bernie Ecclestone den "Schwarzen Peter" zuzuschieben. "Absolut, zu 100 Prozent" wolle er die Verantwortung übernehmen, versprach der 80-Jährige. "Das Image der Formel 1 hat sicher darunter gelitten", urteilte der Vizepräsident der Teamvereinigung FOTA, Eric Boullier. Die Rennställe hatten durch ihren Protest den überraschenden Beschluss des Motorsport-Weltrats für einen Bahrain-Nachholtermin am 30. Oktober umgehend wieder ins Wanken gebracht.

Moralische Bedenken? Weit gefehlt!

Detailliert schildert die FIA in einem am späten Freitagabend veröffentlichten Bericht auf ihrer Internetseite den Verlauf der Bahrain-Krise. Bis zur letzten Minute hatte Ecclestone demnach versucht, dem im Februar von blutigen Unruhen erschütterten Golfstaat mit immer neuen taktischen Wendemanövern noch in diesem Jahr einen Grand Prix zu verschaffen. Als ihm die FOTA einen Strich durch die Rechnung machte, plädierte er angeblich sogar dafür, das Indien-Debüt wieder wie geplant am 30. Oktober auszutragen und dafür eben Bahrain das Saisonfinale im Dezember zu überlassen.

"Gewinner gibt es sicher nicht"

Doch dazu kam es nicht. Wenige Stunden nach Ecclestones Vorstoß verschickten die Streckenbetreiber ihre Verzichtserklärung. Zu spät jedoch, um das miserable Bild der Motorsport-Königsklasse in dieser Affäre noch zu schönen. Die bizarre Debatte der vergangenen Tage hat Spuren hinterlassen. "Gewinner gibt es in dieser Sache sicher nicht", bekannte FOTA-Chef Martin Whitmarsh. Die Teams hatten ihren Einspruch stets nur mit logistischen Nöten begründet, moralische Bedenken gab es wie bei Ecclestone kaum.

Webber: "Keine einfache Situation"

Trotzdem: Der Schreck über die Farce ist auch im Fahrerlager von Montreal deutlich spürbar. "Es ist keine einfache Situation, wir bewegen uns in unbekannten Gewässern", sagte Fahrer-Sprecher Mark Webber. Der Australier hatte sich zuvor am deutlichsten von allen Piloten gegen den Bahrain-Beschluss ausgesprochen. Zu frisch sei noch die Erinnerung an die blutigen Unruhen, die zur ersten Absage des Rennens geführt hatten. "Ich bin kein einsamer Rufer, das ist das allgemeine Gefühl", beteuerte Webber.

Vettel behält letztlich recht

Sein Red-Bull-Teamkollege, Weltmeister Sebastian Vettel, allerdings fühlte sich wie viele Kollegen sichtlich unwohl bei den Fragen zum Fall Bahrain. Unruhig rutschte der Klassenprimus vor den ersten Runden in Kanada auf seinem Klappstuhl herum und meinte: "Es gibt nicht viele unter uns im Fahrerlager, die das genau beurteilen können." Ohnehin lohne es sich nicht, sich aufzuregen, ehe eine endgültige Entscheidung gefallen sei, befand der 23-Jährige. Und behielt aus seiner Sicht recht.

Nächstes Jahr ist Bahrain wieder dabei

Die finale Streichung des Bahrain-Rennens ist nach dem Einlenken der Organisatoren nur noch Formsache. "Wir werden dem Weltrat einen Vorschlag vorlegen. Es wird schnell gehen", kündigte Ecclestone die Rückkehr zum ursprünglichen Rennkalender an. Für Bahrain bedeutet das aber keineswegs das Formel-1-Aus. Das nächste Gastspiel für 2012 ist schon fest gebucht. Dann wieder als Saisonauftakt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018