Sie sind hier: Home > Sport >

Meister Dortmund muss gegen Nürnberg viel für den Sieg tun

...

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg  

Auch ein Meister muss für einen Sieg gelegentlich arbeiten

20.08.2011, 17:28 Uhr | dpa

Titelverteidiger Borussia Dortmund hat mit einem 2:0 (0:0)-Holpersieg seine Erfolgsserie gegen den 1. FC Nürnberg gewahrt. Vor 78.400 Zuschauern erzielten Robert Lewandowski (50. Minute) und Kevin Großkreutz (80.) die Tore im 59. Bundesligaduell der beiden Klubs. Für den BVB war es das 18. Heimspiel ohne Niederlage und der sechste Sieg im Signal-Iduna-Park in Serie. Für die Nürnberger bleibt Dortmund ein Angstgegner: Seit November 1990 gelang ihnen beim BVB kein Sieg.

Die Dortmunder hatten sich nach dem 0:1 in Hoffenheim im zweiten Heimspiel der Saison viel vorgenommen, wirkten aber in der ersten Hälfte alles andere als meisterlich. Behäbig, uninspiriert und mit wenig Leidenschaft trotteten die Gastgeber über den Rasen. Resultat: kaum zwingende Torchancen - abgesehen von Schüssen von Mario Götze (6.) und Lewandowski (39.). Wenig überzeugend wirkten die Gastgeber auch in der Defensive. Dabei konnte BVB-Coach Jürgen Klopp erstmals wieder seine "Meister"-Abwehrreihe aufbieten: Linksverteidiger Marcel Schmelzer und Neven Subotic rückten nach Verletzungen in dieser Saison wieder in die Viererkette.

Der Club ist zunächst gefährlicher

Die Franken beschränkten sich zwar auf gelegentliche Konter, hatten aber die besseren Möglichkeiten. In der 12. Minute war Subotic nach einer Hereingabe von Timothy Chandler nur einen Tick schneller als der heraneilende Christian Eigler und vereitelte so den Rückstand. Bei der darauffolgenden Ecke köpfte Nürnbergs Abwehrchef Philipp Wollscheid den Ball nur knapp über die Latte. Die beste Chance für die Gäste hatte Jens Hegeler, der allein auf BVB-Keeper Roman Weidenfeller zulief, erst mit einem Heber an ihm scheiterte. Anschließend fand seine scharfe, flache Hereingabe in der Mitte keinen Mitspieler.

Debütant Rakovsky lange beschäftigungslos

Bei Nürnberg gab Jung-Torwart Patrick Rakovsky im größten Stadion der Liga sein Debüt. Dank der Ideenlosigkeit des BVB-Angriffs war der 18-Jährige, der für den verletzten Stammkeeper Raphael Schäfer zwischen den Pfosten stand, in der ersten Halbzeit wenig gefordert. Erst in der 39. Minute zeichnete sich der frühere Schalker gegen den aus Nahdistanz abziehenden Lewandowski mit einer guten Parade erstmals aus.

Lewandowski gelingt rasch nach der Pause der erlösende Treffer

Die Ansprache von BVB-Trainer Klopp in der Pause zeigte nach dem Wiederanpfiff Wirkung und brachte ein schnelles Erfolgserlebnis: In der 50. Minute schoss Lewandowski nach Querpass von Götze aus sechs Metern zum 1:0 ein. Zwölf Minuten später hatte der Pole frei stehend eine weitere Chance, doch Rakovsky war zur Stelle. Pech hatte der BVB in der 74. Minute, als der eingewechselte Ivan Perisic per Kopf nur den Pfosten traf. Glück dagegen hatte Großkreutz, dessen von Timm Klose abgefälschter Ball sich hinter dem etwas weit vor dem Tor stehenden Nürnberger Schlussmann ins Tor senkte.

3. Spieltag

Borussia Mönchengladbach

-

VfL Wolfsburg

4:1

zum Spielbericht

FC Augsburg

-

TSG 1899 Hoffenheim

0:2

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

Bayer Leverkusen

0:1

zum Spielbericht

FC Bayern München

-

Hamburger SV

5:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

1. FC Nürnberg

2:0

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

SC Freiburg

5:3

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

1. FC Kaiserslautern

1:1

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

FC Schalke 04

2:4

zum Spielbericht

Hannover 96

-

Hertha BSC

1:1

zum Spielbericht

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018