Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmerin Steffen spricht von Scham

...

Der Scham von China folgt die Lust auf London

16.09.2011, 21:21 Uhr | dpa

Schwimmerin Steffen spricht von Scham. Schwimmerin Steffen: "Ich kann wieder die Super-Britta werden." (Quelle: dapd)

Schwimmerin Steffen: "Ich kann wieder die Super-Britta werden." (Quelle: dapd)

Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen hat ihre WM-Abreise verteidigt und nach langem Schweigen einen Einblick in die verletzte Schwimmer-Seele gegeben. "Was ich in Shanghai empfunden habe, waren Peinlichkeit, Schwäche und Scham", sagte die in China entthronte Weltmeisterin in Berlin. "Ich glaube, dass ich gestraft genug bin mit dieser WM."

49 Tage nachdem sie die Titelkämpfe fluchtartig verlassen hatte, stellte sich Steffen im Olympiastützpunkt in Berlin-Hohenschönhausen erstmals wieder den Medien. Dabei sprach die ehemalige Weltmeisterin auch über die Lehren auf dem Weg zu Olympia 2012 in London - und sie versuchte Antworten auf die vielen Fragen aus Shanghai zu geben.

Den Bundestrainer von der Abreise informiert

"Das Team war so sehr mit mir befasst, dass ich dachte, sie sollen sich auf ihre eigenen Rennen konzentrieren", sagte Steffen und führte auch Rücksicht auf ihren in Shanghai dreimal mit Bronze dekorierten Freund Paul Biedermann an. "Paul ist mir nicht von der Seite gewichen, hatte Angst, dass ich allein bin. Ich hatte Angst, dass er sich nicht auf sich konzentriert."

Die 27-Jährige hatte am 28. Juli nach schlechter Vorlauf-Leistung trotz Staffel-Bronze ihre weiteren WM-Starts in Shanghai abgesagt und sich nach dem Ende der Titelkämpfe nicht mehr geäußert. Über die genauen Umstände ihrer WM-Abreise hatte es in China Verwirrung und widersprüchliche Aussagen gegeben. Steffen legte in Berlin eine detaillierte Zeitbeschreibung vor und betonte, dass sie Leistungssportdirektor Lutz Buschkow und Bundestrainer Dirk Lange vor dem Abflug informiert habe - in den zehn Stunden Wartezeit am Flughafen habe sich keiner von beiden noch bei ihr gemeldet.

"Ich kann wieder die Super-Britta werden"

Natürlich habe sie das Bedürfnis gehabt, die Sache früher darzustellen, sagte Steffen. Aber dies jetzt in Berlin zu tun, sei wegen eines Sponsorentermins "strategisch günstiger" gewesen. Für die Reise in die Hauptstadt unterbrach die Schwimmerin das dreiwöchige Höhentrainingslager des deutschen Nationalteams in Spanien für einen Kurz-Trip. Die Termine an der Spree hätten schon vorher festgestanden.

Für eine Entschuldigung sieht die Doppel-Olympiasiegerin, die sich vom Team herzlich und normal aufgenommen fühlte, keinen Grund. Allerdings räumte Steffen ein, in dieser emotionellen Situation überhastet reagiert zu haben. "Ich wusste mir nicht anders zu helfen. Ich glaube, dass es so ist, dass Menschen unsicher sind bei Niederlagen", erklärte die "Sportlerin des Jahres" von 2008, die durch den Rückschlag in China noch stärker werden will für Olympia in London. "Wenn ich gesund durchkomme, kann ich wieder die Super-Britta werden." Auf dem Weg zu den Spielen möchte Steffen sich anders als vor Shanghai mehr Wettkämpfen stellen. Der erste ist der Kurzbahn-Weltcup Ende Oktober in Berlin.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018