Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-EM 2012: Mensing und Meeuw sorgen für silbernen EM-Tag

...

Mensing und Meeuw sorgen für silbernen EM-Tag

22.05.2012, 22:38 Uhr | dpa

Schwimm-EM 2012: Mensing und Meeuw sorgen für silbernen EM-Tag. Helge Meeuw schwimmt zur Silbermedaille. (Quelle: dapd)

Helge Meeuw schwimmt zur Silbermedaille. (Quelle: dapd)

Nach Doppel-Gold nun Doppel-Silber: Die deutschen Schwimmer haben bei der EM in Debrecen ihr Medaillenkonto weiter aufgestockt. Helge Meeuw und Jenny Mensing schwammen am zweiten Tag aus dem Schatten der Europameister Paul Biedermann und Britta Steffen heraus ins Rampenlicht. Über 100 Meter Rücken schlug der 27-Jährige ebenso als Zweiter an wie die ein Jahr jüngere Mensing.

"Es war tierisch anstrengend", sagte Meeuw. "Mein Körper fängt jetzt an wehzutun", klang es bei Mensing ähnlich. Schon am Mittwoch kann der deutsche Medaillenregen weitergehen. Sowohl Titelverteidiger Biedermann über 200 Meter Freistil (1:47,92) als auch dessen Freundin Britta Steffen über die halbe Distanz (54,71) erreichten problemlos ihre Finals und greifen nach ihrem jeweils zweiten Gold in Debrecen.

"Zweiter ist ja auch kein Schmutz"

Noch vor Biedermann erreichte Tim Wallburger (Berlin/1:47,90) Platz zwei. Direkt vor Steffen schwamm Daniela Schreiber in 54,53 bei den Frauen die Halbfinal-Bestzeit. Mit dieser war der frühere Europameister Meeuw in sein Rennen gegangen. Nach Platz drei bei der Wende lag der Magdeburger auf der zweiten Bahn zwischenzeitlich in Führung, ehe er mit 54,06 doch noch hinter den griechischen Sieger Aristeidis Grigoriadis (53,86) zurückfiel. "Ich habe versucht, vorne schneller anzugehen, das hat sich hinten gerächt. Aber Zweiter ist ja auch kein Schmutz", sagte Meeuw, der sein Soll nach vielen Krankheiten in diesem Jahr bereits zuvor erfüllt hatte: "Ziel war die Olympia-Norm."

Eine Hundertstel Sekunde Vorsprung

45 Minuten später machte Mensing den silbernen Tag perfekt. Am Anschlag lag sie in 2:09,55 hinter Siegerin Alexianne Castel (Frankreich/2:08,41), aber eine Hundertstel vor der Spanierin Duane Da Rocha Marce. "Dass es so knapp war, habe ich erst im Nachhinein gemerkt", sagte Mensing nach dem bisher größten Erfolg ihrer Karriere. Die Tickets für beide olympischen Rückenstrecken hatte die 26-Jährige schon zuvor gebucht.

Das galt auch für Steffen und Biedermann. Doch EM-Medaillen nehmen beide trotzdem gerne mit. "Ich bin die größte Konkurrentin für die, die Gold gewinnen wollen. Wenn es Edelmetall wird, wäre es super. Sonst war es ein gutes Training. Ich habe gedacht, die Konkurrenz ist stärker", sagte Steffen, die nach Staffelgold am Vortag noch ihre Chancenlosigkeit für das Einzel prognostiziert hatte.

Im Finale "wird volle Pulle geschwommen"

Größte Konkurrentin bei ihrem Kampf um den ersten EM-Einzeltitel seit 2006 könnte Staffelkollegin Schreiber werden. "Wenn ich den Platz halte, wäre es grandios", sagte die 22-Jährige. Silke Lippok war im Vorlauf ausgeschieden. Die Essenerin Lisa Vitting trat nicht an, nachdem sie schon nach dem goldenen Staffelrennen über starke Magenschmerzen geklagt hatte. Steffens Freund Biedermann schwamm auf Platz drei, will im Finale aber voll angreifen. "Dann wird volle Pulle geschwommen. Ich will meinen Titel verteidigen", sagte der 25-Jährige, der am Montag Gold über die doppelte Strecke bejubelt hatte.

Sarah Poewe in London dabei

Grund zum Jubeln hatte auch Sarah Poewe nach ihrem Halbfinale über 100 Meter Brust. Mit 1:07,70 Minuten zog die gebürtige Südafrikanerin nicht nur als Zweite ins Finale ein, sondern unterbot auch die geforderte Olympia-Norm (1:07,87). "Meine Güte, endlich. Ich wollte nicht bis zum Finale abwarten", sagte Poewe. Die 29-Jährige wird damit in London ihre vierten Olympischen Spiele bestreiten. Direkt hinter ihr platzierte sich Caroline Ruhnau, die ihr London-Ticket bereits in der Tasche hatte. Vanessa Grimberg schied im Vorlauf aus und muss endgültig ohne Olympia planen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018