Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Nürburgring GmbH muss in die Insolvenz

...

Insolvenz in der Eifel: Ministerpräsident Beck zieht Reißleine am Nürburgring

18.07.2012, 12:25 Uhr | dpa

Formel 1: Nürburgring GmbH muss in die Insolvenz. Am Nürburgring wird die Startampel so schnell nicht wieder auf Grün springen. (Quelle: dpa)

Am Nürburgring wird die Startampel so schnell nicht wieder auf Grün springen. (Quelle: dpa)

Die Nürburgring GmbH muss in die Insolvenz, hofft aber dennoch auf den Verbleib der Formel 1 auf der Traditionsstrecke in der Eifel. "Wir haben uns entschlossen, unseren Gesellschafter zu beauftragen, den Aufsichtsrat einzuberufen und ein geordnetes Insolvenzverfahren einzuleiten", sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck am Tag nach dem verweigerten Rettungsdarlehen der EU-Kommission.

Ein entsprechender Antrag werde nun beim Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler eingereicht. Anschließend werde ein Insolvenzverwalter bestimmt, der zukünftig die Fäden am Nürburgring in der Hand halten wird.

Ecclestone will das Rennen in der Eifel halten

Die Rückzahlungen der Kredite für den umfangreichen Ausbau sind nach der ausgebliebenen EU-Hilfe in Höhe von 13 Millionen Euro nicht zu stemmen. Kurios: Während die Pressekonferenz des SPD-Politikers noch lief, versendeten die Geschäftsführer des Nürburgrings in einem letzten verzweifelten Modellversuch eine Pressemitteilung.

In dieser stellten sie klar: Nach einer Übereinkunft mit Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei das Rennen in der Eifel weiter gesichert - falls das Land ihm das Personal des Nürburgrings zur Verfügung stelle und der Brite als Veranstalter auftreten könne.

Land hätte keine Zuschüsse mehr zahlen müssen

"Die Gesellschafter der Nürburgring Automotive GmbH, Jörg Lindner und Kai Richter, haben sich mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone auf ein Konzept verständigt, nach dem auch künftig die Formel 1 auf dem Nürburgring gesichert ist", teilte die GmbH mit: "Bereits ab dem Rennen 2013 würde Ecclestone auf die Zahlung einer Fahrerfeld-Gebühr verzichten. Damit entfielen künftig Zuschüsse des Landes Rheinland-Pfalz für das Rennen. Im Gegenzug würde Ecclestone als Veranstalter am Nürburgring auftreten und sämtliche Kosten tragen, aber auch alle Einnahmen beanspruchen. Als Basis dieser Vereinbarung erwartet er die Bereitstellung der Rennstrecke und der Anlagen sowie des erforderlichen Personals für den bisher üblichen Veranstaltungszeitraum von circa 14 Tagen."

Beck: "Würden heute vieles anders machen"

Gleichzeitig machte man Druck auf das Land. Die Nürburgring Automotive GmbH habe Innenminister Roger Lewentz am Montag über die Übereinkunft informiert und deutlich gemacht, "dass es nur noch ein kleines Zeitfenster für die Zustimmung des Landes für die nun erreichte Lösung gebe". Man erwarte hierzu eine kurzfristige positive Stellungnahme.

"Wir konnten bis vor wenigen Tagen davon ausgehen, dass unser Ansinnen eines Rettungsdarlehens dort auf offene Ohren stößt", sagte derweil Beck. Das Land Rheinland-Pfalz hat das Projekt "Nürburgring 2009" mit 330 Millionen Euro unterstützt. Beck hatte das Darlehen stets als Strukturhilfe für die Eifel-Region verteidigt. "Wir würden heute vieles anders machen", sagte er.

Vorgehensweise der EU "bedenkenswert"

Der Landesvater soll nach Medienberichten Anfang der Woche sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Telefonat darum gebeten haben, bei der EU um einen positiven Bescheid zu werben. Beck erklärte nun, die Wettbewerbskommission der EU habe durch ein aufwendiges und zeitraubendes Prüfverfahren eine Hilfe unmöglich gemacht. Die Vorgehensweise der EU nannte er deshalb "bedenkenswert".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018