Sie sind hier: Home > Sport >

Sauber: Formel-1-Team von Nico Hülkenberg droht Finanz-Kollaps

...

Hülkenberg-Team droht der finanzielle Kollaps

13.07.2013, 12:40 Uhr | dpa

Sauber: Formel-1-Team von Nico Hülkenberg droht Finanz-Kollaps. Für den Rennstall von Nico Hülkenberg sieht es aktuell nicht gut aus.  (Quelle: xpb)

Für den Rennstall von Nico Hülkenberg sieht es aktuell nicht gut aus. (Quelle: xpb)

Das Formel-1-Team Sauber steuert auf den Totalschaden zu. Der Schweizer Arbeitgeber des deutschen Rennfahrers Nico Hülkenberg ist in akuter Finanznot und kämpft um sein Überleben in der Königsklasse. "Unsere Mittel sind sehr beschränkt, sie gehen uns aus", sagte Peter Sauber, der den Traditionsrennstall vor 20 Jahren in den Grand-Prix-Zirkus gebracht hatte. Von möglichen Zwangsvollstreckungen und Millionen-Schulden ist die Rede. Der "Tages-Anzeiger" berichtet, dass dem Team knapp 24 Millionen Euro fehlen, um die Saison zu Ende zu bringen. Fieberhaft verhandelt Teamchefin Monisha Kaltenborn mit möglichen Investoren, die Sauber fahrtüchtig halten sollen.

Das Beispiel Sauber zeigt, dass die Formel 1 längst auch für die Mittelklasse ein hochriskantes Wagnis geworden ist. Höchstens fünf der elf Rennställe gelten als finanziell gesund, den Rest des Feldes drücken permanente Geldsorgen. "Die meisten geben mehr aus als sie haben", stellte Chefvermarkter Bernie Ecclestone fest. Bezahlfahrer, die oft mehr Bares als Talent mitbringen, sind für viele Teams lebensnotwendig geworden. Zuletzt musste sogar das sportlich erfolgreiche Lotus-Team einräumen, dass die Gehälter des WM-Dritten Kimi Räikkönen erst verspätet gezahlt werden konnten.

Wagen nicht konkurrenzfähig

Auch Hülkenberg musste bei Sauber auf seinen Lohn warten und soll daher vorsorglich gekündigt haben, um bei einem Angebot jederzeit zu einem Konkurrenten wechseln zu können. "Es ist eine schwierige Situation", sagte er, der ansonsten zu seiner Vertragslage schweigt. "Monisha Kaltenborn hat mir versichert, dass das Team und sie hart an einer Lösung arbeiten", sagte Hülkenberg. Erst vor dieser Saison war der 25-Jährige vom ebenfalls chronisch klammen Force-India-Team zu Sauber gewechselt, in der Hoffnung auf bessere Zeiten und sportliche Erfolge.

Doch der neue Rennwagen erwies sich als Fehlwurf, erst sieben Punkte in neun Rennen hat der WM-15. Hülkenberg ergattern können. Sein mexikanischer Teamkollege Esteban Gutierrez ist zumeist überfordert und noch punktlos. Zudem verließ Technik-Chef Matt Morris überraschend das Team und wechselte zum zahlungskräftigeren Rivalen McLaren. Wegen der leeren Kassen soll die Weiterentwicklung des Sauber-Boliden gestoppt worden sein, heißt es. Der hauseigene Windkanal wird zumeist an externe Kunden vermietet, um Einnahmen zu erzielen.

Saison soll zu Ende gefahren werden

Keine guten Argumente bei der Suche nach einem neuen Geldgeber. "Wir werden da wieder rauskommen", sagte Kaltenborn zuletzt immer wieder und betonte: "Wir werden diese Saison auf alle Fälle zu Ende fahren." Helfen könnte dabei möglicherweise ein Investor aus Russland, mit dem Kaltenborn kurz vor einem Abschluss stehen soll. Doch die Zeit läuft Sauber davon. Bis Ende Juli will Peter Sauber Klarheit haben. "Wir hangeln uns von Ast zu Ast", sagte der 69-Jährige in der Schweizer TV-Sendung "Sportpanorama".

Der Team-Gründer bangt um sein Lebenswerk. Über zwei Jahrzehnte hinweg stand der Name Sauber für Verlässlichkeit in der Formel 1. Nun sollen eine Reihe von kleineren Zulieferern seit Monaten auf ihr Geld warten und deshalb mit dem Gerichtsvollzieher drohen. Schon einmal stand die Formel-1-Traditionsmarke Sauber auf der Kippe, als BMW sich 2009 desillusioniert zurückzog. Davon habe sich Sauber "eigentlich nie mehr erholt", so der "Blick". Noch aber klammert sich Kaltenborn ans Prinzip Hoffnung. "Es gibt bald eine Lösung", versicherte sie.

Die sonst so egoistische Formel 1 drückt die Daumen. "Ich will mir die Formel 1 ohne Sauber gar nicht vorstellen. Das Team muss unterstützt werden", mahnte Ecclestone im Schweizer Fernsehen. Kein Wunder: Für sein PS-Spektakel wäre ein Ende von Sauber ein gefährliches Zeichen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?

Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018