Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Nürnberg rutscht gegen Augsburg in die Krise

...

Spielbericht  

Nürnberg rutscht in die Krise

31.08.2013, 17:35 Uhr | sid

Bundesliga: Nürnberg rutscht gegen Augsburg in die Krise. Augsburgs Stürmer Sascha Mölders (Mitte) hat im Laufduell mit Nürnbergs Innenverteidiger Emmanuel Pogatetz die Nase vorne. (Quelle: dpa)

Augsburgs Stürmer Sascha Mölders (Mitte) hat im Laufduell mit Nürnbergs Innenverteidiger Emmanuel Pogatetz die Nase vorne. (Quelle: dpa)

Bundesligist 1. FC Nürnberg rutscht immer tiefer in die Krise. Die noch sieglose Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger unterlag im fränkisch-schwäbischen Duell gegen den FC Augsburg nach einer über weite Phasen enttäuschenden Leistung verdient mit 0:1 (0:0) und kassierte die erste Heimpleite der Saison. In einem bestenfalls durchschnittlichen Spiel hatte der Club in vielen Belangen Nachteile und musste folgerichtig den späten Gegentreffer durch den kurz zuvor eingewechselten Kevin Vogt (84. Minute) hinnehmen.

Für die Augsburger war es der zweite Sieg in Folge und der erste Pflichtspielerfolg gegen den Klub seit fast 37 Jahren. Die Wiesinger-Elf, der Javier Pinola mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foul in der 76. Minute noch einen Bärendienst erwies, fand nie wirklich zu ihrer spielerischen Linie. Eine Reihe von Fehlpässen unterbrach viele Offensivaktionen schon im Ansatz, die Abwehr der Elf von Trainer Markus Weinzierl war nur in wenigen Momenten wirklich gefordert. Zudem war der FCA geradliniger bei eigenen Angriffen, doch die mögliche Führung vergaben sowohl Andre Hahn (18.) als auch Halil Altintop (33.) und Sascha Mölders (79.), die am guten FCN-Torwart Raphael Schäfer scheiterten.

Wiesinger setzte auf offensivere Grundformation

Trainer Wiesinger hatte im Vergleich zum 0:2 beim FC Bayern eine etwas offensivere Grundformation gewählt mit Hiroshi Kiyotake und Robert Mak anstelle von Marvin Plattenhardt und Timothy Chandler. Weinzierl vertraute der Elf, die beim 2:1 gegen Stuttgart den ersten Saisonsieg eingefahren hatte. Auch auf den genesenen Torwart Alexander Manninger, der mit nach Franken gekommen war, aber nicht im Kader stand, verzichtete der 38-Jährige.

Nürnberg kam nur schleppend in die Begegnung und hatte Schwierigkeiten, sich auf das durchaus forsche Spiel der Gäste einzustellen. Die Fehler im Aufbau waren beim Klub schon zu Beginn zahlreich. Aber schon aus den anfänglichen Vorteilen vermochten die Schwaben kein Kapital zu schlagen, blieben aber auch in der Folge am Drücker. Schäfer musste in der 18. Minute erstmals eingreifen und lenkte einen Kopfball von Hahn um den Pfosten. Doch selbst diese Parade rüttelte die Hausherren nicht wach. Nach vorne blieb vieles Stückwerk, weder der Japaner Kiyotake noch Stürmer Daniel Ginczek sorgten für Gefahr. Erst nach zwei flachen Eingaben von Mak Mitte der ersten Halbzeit kam ein wenig Gefahr im Augsburger Strafraum auf.

Augsburg fehlte die Präzision im Abschluss

Dann verhinderte Schäfer auch gegen von Altintop (33.) den Rückstand. Ein Kopfball von Hanno Balitsch (38.), der sein Ziel knapp verfehlte, sorgte immerhin mal für ein Raunen beim FCN-Anhang. Auch nach dem Wechsel setzte sich der äußerst dürftige Auftritt der Wiesinger-Elf fort. Kiyotakes Freistoß (56.) war für Augsburgs Torwart Marwin Hitz keine Prüfung, und in der Defensive hatte der Klub Glück, dass dem FCA im Abschluss häufig die Präzision fehlte.

Mitte der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber dann endlich Siegeswillen erkennen und kamen durch Per Nilsson (67.) und Mak (68.) zu ernstzunehmenden Möglichkeiten. Doch es blieb ein Strohfeuer. Nach dem Platzverweis gegen Pinola stimmte es in der Klub-Abwehr endgültig nicht mehr, Vogt war nach einem Pfostenschuss von Tobias Werner mit dem Siegtreffer zur Stelle.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018