Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Ferrari geht volles Risiko

...

Politikwechsel  

Ferrari geht volles Risiko

11.09.2013, 16:58 Uhr | dpa, sid

Formel 1: Ferrari geht volles Risiko. Kimi Räikkönen (li.) und Fernando Alonso bilden ein neues "Dreamteam" in der Formel 1. (Quelle: xpb)

Kimi Räikkönen (li.) und Fernando Alonso bilden ein neues "Dreamteam" in der Formel 1. (Quelle: xpb)

Sebastian Vettel zwingt Ferrari zu einem Politikwechsel. Auf der verzweifelten Verfolgungsjagd rückt die Scuderia vom Prinzip einer klaren Team-Hierarchie ab und schickt 2014 neben Fernando Alonso mit Kimi Räikkönen einen zweiten Ausnahmepiloten ins Rennen gegen den deutschen Formel-1-Dominator.

Die Zeit treu ergebener Edelhelfer wie einst Rubens Barrichello oder zuletzt Felipe Massa ist bei Ferrari damit vorerst vorbei, das Traditionsteam geht voll auf Risiko. Räikkönen erhält bei der Scuderia einen Vertrag für zwei Jahre.

Damit Ferrari geht zum ersten Mal seit 1953 mit zwei ehemaligen Weltmeistern in eine Saison. Damals steuerten Alberto Ascari und Giuseppe Farina die roten Boliden. In der jüngeren Vergangenheit setzte das Team auf eine klare Hackordnung unter seinen Piloten. Für Michael Schumacher hatte der Brasilianer Barrichello ebenso Platz zu machen wie Massa nun für Alonso.

Titelrivale im eigenen Haus

Das vermeintliche "Dreamteam" Alonso/Räikkönen soll die Sehnsucht der Tifosi nach dem nächsten WM-Triumph endlich stillen - könnte aber auch zum Albtraum für den Traditionsrennstall werden. "Alonso wird das nicht gefallen", unkte bereits Niki Lauda, der selbst Weltmeister mit der Scuderia wurde. Seit der Ankunft Alonsos bauten die Italiener das Team ganz im Sinne und nach dem Willen Alonsos um. Doch an Vettel kam der Spanier nicht vorbei, auch in dieser Saison scheint Platz zwei das Maximum.

Nun muss Alonso den Anspruch auf Alleinherrschaft aufgeben. Während Massa dem stolzen Spanier stets zur Seite stand und ihn nie herausforderte, erwächst Alonso mit dem coolen Iceman ein Titelrivale im eigenen Haus.

(Screenshot: News2Use)
Kimi Räikkönen kehrt zur Scuderia zurück

Was bedeutet der Wechsel für Fernando Alonso?

Was bedeutet der Wechsel für Fernando Alonso?


Explosionsgefahr wie einst bei Prost und Senna

Der Finne ist ein anderes Kaliber als der zu brave und fehleranfällige Massa. Räikkönen soll Alonso noch öfter ans Limit treiben, vor allem in der Qualifikation. Und er soll konstanter Punkte sammeln, um Red Bull auch die Konstrukteurskrone entreißen zu können.

Seine Zustimmung hat der Spanier vermutlich nur widerwillig erteilt. Ein erbitterter Kampf um den Nummer-1-Status ist zu erwarten - ähnlich wie bei Alain Prost und Ayrton Senna (McLaren) oder Prost und Nigel Mansell (Ferrari).

Alonso: "Keine Angst vor Kimi"

Ex-Weltmeister Jackie Stewart sieht die Verpflichtung Räikkönens deshalb auch kritisch. Das Talent des Finnen sei unbestritten, sagte die Rennlegende. "Es geht mir mehr um das destabilisierende Element. Bislang hat man Alonso bei Ferrari jeden Wunsch von den Lippen abgelesen. Aber ist das auch so, wenn an seiner Seite ein gleichwertiger Fahrer bei der Arbeit ist?", fragte Stewart. "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Alonso von der Verpflichtung Räikkönens begeistert ist."

Doch eine Flucht vor Räikkönen scheint keine Option für Alonso zu sein. "Ich habe keine Angst vor Kimi", hatte der 32-Jährige bereits vor drei Wochen gesagt, in Monza bekräftigte er nun seine Treue zur Scuderia. "Ich habe einen Vertrag bis 2016, und den werde ich erfüllen, vielleicht sogar noch einmal verlängern", sagte Alonso. "Ich möchte meine Karriere im besten Team der Welt beenden - und das ist Ferrari."

Erziehungsmaßnahme für Alonso

So voll des Lobes für sein Team war Alonso aber nicht immer. Verliert er, meckert er gerne über sein Auto. Deshalb forderte ihn Ferrari-Boss Luca di Montezemolo zuletzt auch zur Zurückhaltung auf. "Wenn du ein Familienvater bist, musst du deinem Sohn ab und zu mal die Ohren lang ziehen", sagte der Graf zuletzt. Räikkönens Verpflichtung wird deshalb auch als Ohrfeige für den aufmüpfigen Spanier gewertet.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Auf ins lange Wochenende - Versandkostenfrei bestellen
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018