Sie sind hier: Home > Sport >

Dämpfer für Kaiserslautern, St. Pauli klettert nach oben

...

0:1 bei Abstiegskandidat  

Herber Dämpfer für Kaiserslautern

14.09.2013, 15:01 Uhr | sid

Dämpfer für Kaiserslautern, St. Pauli klettert nach oben. Zweikampfverhalten: Sandhausens Florian Hübner (hinten) und Olivier Occean vom 1. FC Kaiserslautern kommen sich in die Quere. (Quelle: dpa)

Zweikampfverhalten: Sandhausens Florian Hübner (hinten) und Olivier Occean vom 1. FC Kaiserslautern kommen sich in die Quere. (Quelle: dpa)

Herber Dämpfer für den 1. FC Kaiserslautern: Die Pfälzer mussten sich beim Abstiegskandidaten SV Sandhausen mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und steckten den nächsten Rückschlag im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga ein. Dagegen freute sich Sandhausen nach dem entscheidenden Treffer von Frank Lönig (85.) über den zweiten Saisonsieg, mit dem das Team die Abstiegsränge verließ.

Dagegen machte der FC St. Pauli einen großen Sprung nach oben. Nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den FSV Frankfurt kletterten die Hanseaten zumindest vorübergehend auf den vierten Tabellenrang. Die frühe Führung beim dritten Saisonsieg erzielte ausgerechnet John Verhoek (3.), der vor der Saison vom Main an die Elbe gewechselt war. Nach der Pause legte Marc Rzatkowski (58.) das 2:0 nach. Der FSV konnte durch ein Eigentor von St. Paulis Marcel Halstenberg (63.) nur noch verkürzen.

Orban wird zum Unglücksraben

Im wahrscheinlich letzten Spiel unter Interimstrainer Oliver Schäfer wurde Willi Orban zum Unglücksrabe beim FCK - er hatte Lönig den Ball bei einer Abwehraktion an die Hacke geschossen, FCK-Torhüter Tobias Sippel konnte nicht mehr reagieren. Die Niederlage wird die Trainersuche in Kaiserslautern forcieren. Als Favorit auf die Nachfolge des entlassenen Franco Foda gilt Kosta Runjaic, der zuletzt den MSV Duisburg trainiert hatte.

Billardtor entscheidet

Schäfer gelang auch im zweiten Anlauf kein Sieg. Olivier Occean (4.) und Markus Karl (10.) wurden in einer starken Anfangsphase der Gäste vermeintliche Tore wegen Abseitsstellungen zurecht nicht anerkannt. Danach ließ der Druck der Lauterer nach, viele Fouls und Unterbrechungen störten den Spielfluss.

In der zweiten Halbzeit mühte sich Kaiserslautern, Sandhausen in die Defensive zu drängen. Das gelang aber allenfalls phasenweise. Torchancen waren auf beiden Seiten sehr selten, klare Gelegenheiten gab es lange gar nicht mehr. Passenderweise entschied ein Billardtor das Spiel. "Wir hätten vorher den Deckel schon draufmachen müssen. Erzielen wir hier das 1:0, läuft alles ganz anders", sagte Schäfer.

Frankfurt besser, doch St. Pauli siegt

Vor 27.863 Zuschauern am Millerntor erwischten St. Pauli einen Start nach Maß. Nach einer scharfen Hereingabe von Kevin Schindler reagierte Verhoek schneller als FSV-Neuzugang Joan Oumari und ließ seinem letztjährigen Mitspieler Patric Klandt im Frankfurter Tor keine Chance. Danach waren die Gäste das etwas bessere von zwei wenig überzeugenden Teams. Die zweite Halbzeit hätte beinahe erneut mit einem Blitztor von Pauli begonnen, doch Lennart Thy stand beim Abspiel von Christopher Buchtmann im Abseits.

Frankfurt war weiter besser, doch Pauli traf erneut. Dabei hatte Rzatkowski aber Glück: Er hatte den Ball nicht richtig getroffen, dieser hoppelte jedoch aus 20 Metern in Tor. Noch kurioser das 2:1: Edmond Kapllani schoss den Ball hoch in die Luft, der Albaner ging mit Pauli-Keeper Philipp Tschauner und Halstenberg zu Boden, vom Hinterteil des Außenverteidigers flog der Ball ins Tor. Frankfurts Nils Teixeira sah wegen zwei Fouls innerhalb von sechs Minuten Gelb-Rot (89.).

"Ich kann nicht unbedingt sagen, dass wir die bessere Mannschaft waren", meinte Pauli-Coach Michael Frontzeck bei Sky: "Frankfurt hat es gut gemacht und wir mussten uns mächtig strecken."

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Anzeige
NIVEA PURE SKIN: Effektivere & sanfte Gesichtsreinigung
Starterkit versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018