Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Bundesregierung plant Haftstrafen bei Doping

Olympia  

Bundesregierung plant Haftstrafen bei Doping

21.02.2014, 16:35 Uhr | dpa

Bundesregierung plant Haftstrafen bei Doping. Heiko Maas will schärfer gegen Dopingsünder vorgehen.

Heiko Maas will schärfer gegen Dopingsünder vorgehen. Foto: Bernd von Jutrczenka. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas hat ein strenges Anti-Doping-Gesetz für den deutschen Sport angekündigt.

"Sowohl der Besitz als auch die Anwendung von Doping-Mitteln sollen unter Strafe gestellt werden", sagte der SPD-Politiker der "Bild"-Zeitung. "Es droht gedopten Sportlern also künftig nicht mehr nur die Wettkampfsperre, sondern das Gefängnis." Sportler und Doping-Ärzte müssten mit Haftstrafen von bis zu fünf Jahren rechnen. Ein Gesetzentwurf solle zusammen mit dem Innenministerium in diesem Jahr vorgelegt werden.

Unter Strafe gestellt werden solle schon der Besitz geringer Mengen von Dopingmitteln, und zwar für die Zeit von Wettkämpfen und auch die Vorbereitungs- und Trainingszeit. "Wir sind es der Mehrheit der ehrlichen Sportler schuldig, endlich zu handeln", sagte Maas.

Ein Sprecher des für Sport zuständigen Bundesinnenministeriums sagte am Freitag in Berlin, es gehe um komplizierte Regelungen. Neben strafrechtlichen gebe es etwa auch arzneimittelrechtliche Aspekte. Deswegen werde das Gesundheitsministerium einbezogen. Zu klären seien zudem Abgrenzungen für den Bereich des Spitzensports. Es handele sich bei dem Gesetz um "juristisches Hochreck".

Zu dem am Freitag in Sotschi bekanntgewordenen auffälligen Dopingtest im deutschen Olympia-Team äußerte sich die Regierung vorerst nicht.

Der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte: "Wenn sich dies bestätigt, zeigt das einmal mehr: Der Sport alleine kriegt das Thema Doping nicht in den Griff." Nötig seien schlagkräftige strafrechtliche Instrumente. Der Minister hatte Anfang Februar Eckpunkte für ein Konzept vorgestellt. Demnach soll künftig jeder Besitz von Dopingmitteln strafbar sein, außerdem soll der Straftatbestand des Sportbetruges in das Gesetz aufgenommen werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018