Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: VfL Wolfsburg gewinnt Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen

...

HSV schockt BVB bei Slomka-Debüt  

VfL Wolfsburg gewinnt umkämpftes Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen

22.02.2014, 20:21 Uhr | t-online.de

Bundesliga: VfL Wolfsburg gewinnt Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen. Luiz Gustavo (li.) und Stefan Kießling (Quelle: dpa)

Der Wolfsburger Antreiber Luiz Gustavo (li.) enteilt in dieser Szene Bayern-Angreifer Stefan Kießling. (Quelle: dpa)

Der VfL Wolfsburg hat am 22. Bundesliga-Spieltag seine Champions-League-Ambitionen untermauert und in einem umkämpften Spitzenspiel Bayer Leverkusen mit 3:1 (1:1) bezwungen. Mit dem Sieg im Duell der Werksteams rücken die Wölfe bis auf vier Punkte an die zweitplatzierten Rheinländer heran. Leverkusen läuft dagegen Gefahr, nach dem Pokal-Aus und der Hinspiel-Pleite im Champions-League-Achtelfinale auch in der Liga alles zu verspielen.

Der VfL nutzte zunächst seinen einzigen Torschuss zur Führung durch Bas Dost. Nationalspieler Sidney Sam konnte zwar noch vor der Pause ausgleichen. Doch nach dem Seitenwechsel stellte Luiz Gustavo erneut den Vorsprung für die Niedersachsen her. Den Endstand stellte Ricardo Rodriguez her, der mit einem Foulelfmeter zwar an Bayer-Keeper Bernd Leno scheiterte, aber den Nachschuss verwerten konnte.

Slomka-Debüt

Der Hamburger SV sendet im Kampf gegen den Abstieg ein deutliches Lebenszeichen. Die Hanseaten besiegten sensationell Borussia Dortmund mit 3:0 (1:0) und bescherten damit ihrem neuen Coach Mirko Slomka einen Einstand nach Maß. Es war der erste Sieg des HSV seit dem 24. November 2013, als man gegen Hannover 96 gewinnen konnte. Kurios: Auf der Trainerbank der Niedersachsen saß damals Mirko Slomka.

Enttäuschung dagegen bei Borussia Mönchengladbach. Trotz eines Blitzstarts und einer zwei Tore-Führung zur Pause, reicht es für das Team von Lucien Favre gegen die TSG Hoffenheim am Ende nur zu einem 2:2 (2:0). Damit warten die Fohlen 2014 immer noch auf den ersten Bundesliga-Dreier.

Kurioser Abstiegskampf in Nürnberg

Dagegen setzt der 1. FC Nürnberg seine Erfolgsserie fort. Die Franken zeigen Charakter und halten Eintracht Braunschweig im Kampf gegen den Abstieg auf Distanz. Trotz einer frühen Roten Karte gegen Per Nilsson in der 32. Minute und einem 0:1-Rückstand kam der Club noch einmal zurück und gewann mit 2:1 (0:1). Während Nürnberg vorläufig auf Rang 12 klettert, bleibt Braunschweig weiterhin Tabellenschlusslicht.

Mann des Tages war in einem ebenso dramatischen wie kuriosen Spiel Nürnberg-Keeper Raphael Schäfer. Der 35-Jährige Mannschaftskapitän konnte gleich zwei Elfmeter parieren. Aber auch Nürnberg vergab einen Strafstoß.

Stuttgart verliert erneut

Die Krise beim VfB Stuttgart wird immer größer. Die Schwaben verlieren gegen Hertha BSC mit 1:2 (1:1) und stecken damit tief im Abstiegskampf. Sandro Wagner stürzte den Gastgeber mit einem Treffer in der Schlussphase in eine kollektive Depression. Wenig später holte sich die Siegschütze die Gelb-Rote Karte ab. Die Berliner dagegen dürfen weiter von Europa träumen.

Ein packendes Duell lieferten sich der SC Freiburg und der FC Augsburg. Am Ende heiß es nach einer spannenden Partie im Breisgau 4:2 (1:1) für die Gäste. Andre Hahn setzte mit seinem zehnten Saisontreffer den Schlusspunkt.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018