Sie sind hier: Home > Sport >

2. Bundesliga: 1. FC Nürnberg siegt, 1. FC Kaiserslautern an Spitze

RB Leipzig weiter Spitze  

1. FC Nürnberg mit Befreiungsschlag bei Union

30.08.2014, 08:55 Uhr | t-online.de

2. Bundesliga: 1. FC Nürnberg siegt, 1. FC Kaiserslautern an Spitze. Die Spieler des 1. FC Nürnberg bejubeln das Führungstor von Daniel Candeias. (Quelle: dpa)

Die Spieler des 1. FC Nürnberg bejubeln das Führungstor von Daniel Candeias. (Quelle: dpa)

Der 1. FC Nürnberg ist am vierten Spieltag der 2. Bundesliga der erhoffte Befreiungsschlag geglückt. Nach zwei Liga-Pleiten und dem Aus im DFB-Pokal behielten die Franken bei Union Berlin die Oberhand und siegten gegen am Ende nur neun Eiserne 4:0 (2:0). RB Leipzig blieb auch in seiner vierten Zweitliga-Partie ungeschlagen und holte ein 0:0 beim FSV Frankfurt. Eine Punkteteilung gab es auch beim VfR Aalen, wo der 1. FC Kaiserslautern nicht über ein 2:2 (1:0) hinauskam.

Vor 20.500 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei erwischte der Club einen Blitzstart und kam durch Daniel Candeias zur frühen Führung (7. Minute). Nach einer halben Stunde erhöhte Timo Gebhart auf 2:0 für die Gäste (30.). Im weiteren Spielverlauf profitierte der Club dann von zwei Platzverweisen der Hausherren.

Kurz vor der Halbzeitpause sah zunächst Martin Dausch wegen groben Foulspiels die Rote Karte (45.), in der zweiten Halbzeit ging Christopher Trimmel innerhalb von vier Minuten zweimal unfair zu Werke und musste vorzeitig in die Kabine (63.). Gegen neun Berliner hatte das Team von Trainer Valerien Ismael leichtes Spiel. Peniel Mlapa (68.) und Robert Koch (78.) stellten den Endstand her.

Lautern verpasst Sieg, Leipzig weiter ungeschlagen

Trotz zweimaliger Führung gelang den Roten Teufeln kein Sieg vor 8000 Fans in Aalen. Nach dem ersten Lauterer Treffer durch Kevin Stöger (15.) konnte Oliver Barth für den VfR ausgleichen. Nach der erneuten Führung durch Torjäger Srdjan Lakic (72.) sah der FCK schon wie der Sieger aus. Doch drei Minuten vor Abpfiff gelang Leandro per Foulelfmeter der erneute Ausgleich (87.). Zuvor hatte Dominique Heintz den Aalener Fabio Kaufmann im Strafraum zu Fall gebracht. Wegen des umstrittenen Elfmeterpfiffs haderten die Lauterer nach Spielende heftig mit dem Schiedsrichter.

Mit dem Remis verpasste Lautern den Sprung an die Tabellenspitze, die weiter der RB Leipzig innehat. Die Sachsen blieben auch vor 5000 Zuschauern am Bornheimer Hang ungeschlagen. Dem gastgebenden FSV gelang gegen nur zehn Leipziger und trotz größter Chancen kein Tor. Die Gäste mussten kurz vor dem Pausenpfiff eine Gelb-Rote Karte für Clemens Fandrich hinnehmen (44.).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal