Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 Ungarn: Fahrer stellen sich auf Hitzeschlacht ein

Hitzeschlacht in Ungarn  

"Am Start sollte dir die Blase platzen"

24.07.2015, 10:29 Uhr | dpa

Formel 1 Ungarn: Fahrer stellen sich auf Hitzeschlacht ein. Trinken, trinken, trinken: Die Hitzeschlacht in Ungarn verlangt den Fahrern - hier Nico Rosberg - alles ab. (Quelle: imago images/Laci Perenyi)

Trinken, trinken, trinken: Die Hitzeschlacht in Ungarn verlangt den Fahrern - hier Nico Rosberg - alles ab. (Quelle: Laci Perenyi/imago images)

Alle Jahre wieder macht den Formel-1-Fahrern die enorme Hitze beim Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring zu schaffen. Deshalb gilt die Parole: trinken, trinken, trinken. Mercedes-Pilot Nico Rosberg berichtete, dass er vor diesem Rennen "zwei bis drei Liter mehr als sonst" zu sich nehme.

Systematisch steigern die Piloten ihren Flüssigkeitskonsum, um ihren Wasserhaushalt für Temperaturen weit über 30 Grad optimal zu wappnen. "Am Start sollte dir die Blase platzen", beschrieb der frühere Grand-Prix-Pilot David Coulthard einmal plastisch.

Bei dieser Art des "Vorglühens" stehen vor allem Elektrolytgetränke, Früchtetee und natürlich Mineralwasser auf dem Plan. "Wichtig ist das richtige Zeugs mit vielen Mineralien", sagte Rosberg.

Zwischen "Pissbrühe" und Eis in der Flasche

Die Fahrer müssen mit genügend Flüssigkeitsreserven ins Rennen gehen, da ihnen im Cockpit nur eine Trinkflasche mit rund einem Liter Fassungsvermögen zur Verfügung steht. Und da kann es bei einer solchen Hitze auch mal Probleme geben.

"Eine Pissbrühe - warm wie Tee", klagte der zweifache Weltmeister Fernando Alonso einmal über ein auf 60 Grad hoch gekochtes Getränk, weil die Kühlung während des Grand Prix ausgefallen war. Der einstige BMW-Sauber-Fahrer Nick Heidfeld erlitt das Gegenteil. "Die Kühlung funktionierte einmal so gut, dass ich plötzlich Eis in der Flasche hatte."

Konzentration geht schnell verloren

Prinzipiell ist Schwitzen gesund. Aber bei einem zu hohen Flüssigkeitsverlust kann es gefährlich werden. "Ich verliere drei bis vier Liter im Rennen", erklärte Rosberg. Da beugt ein entsprechend aufgefüllter "Tank" wenigstens etwas vor.

Mediziner ermittelten, dass ein Verlust von zwei Prozent zu Konzentrationsschwächen führt. Gehen fünf Prozent Körperflüssigkeit verloren, kann die Leistungsfähigkeit um bis zu ein Drittel sinken.

Helm in den Gefrierschrank

Die Piloten verschaffen sich auch mit Tricks etwas Linderung vor den hohen Temperaturen. Sie kühlen ihre Overalls, Unterwäsche und manche sogar die Helme im Gefrierschrank. Dadurch müssen sie wenigstens in der Anfangsphase eines durchschnittlich eineinhalb Stunden langen Rennens in den bis zu 70, 80 Grad heißen Cockpits nicht zu sehr schwitzen.

Ungarn ist übrigens längst nicht mehr das heißeste Rennen des Jahres, zumal es in der Puszta nicht so schwül ist. Inzwischen sind Sepang und Singapur mit ihrem Sauna-Klima die temperaturmäßig anstrengendsten Rennen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal