Sie sind hier: Home > Sport >

Aus für Alternativmotor in Formel 1: Schlappe für Bernie Ecclestone

...

Revolution gescheitert  

Schlappe für Ecclestone: Aus für Alternativmotor

20.01.2016, 15:22 Uhr | t-online.de

Aus für Alternativmotor in Formel 1: Schlappe für Bernie Ecclestone. Mercedes-Boss Toto Wolff (links) und Bernie Ecclestone: Der Streit um den Alternativmotor ist beendet. (Quelle: imago/HochZwei)

Mercedes-Boss Toto Wolff (links) und Bernie Ecclestone: Der Streit um den Alternativmotor ist beendet. (Quelle: HochZwei/imago)

Niederlage für Bernie Ecclestone: Der Alternativmotor, den der Formel-1-Boss ab 2017 in der Königsklasse durchsetzen wollte, ist offenbar endgültig vom Tisch. Darauf haben sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge die Strategiegruppe und die Formel-1-Kommission bei einem Treffen in Genf geeinigt.

Stattdessen bleibt es bis zum Ende der Saison 2020 bei den derzeitigen Hybrid-Aggregaten, die allerdings kostengünstiger und technisch vereinfacht werden sollen. Statt wie bisher rund 20 Millionen soll der Motor nur noch 12 Millionen Euro kosten.

Mercedes und Co. können jubeln

Das Aus des Alternativmotors ist vor allem ein Sieg für Mercedes, Ferrari und Co., die den Antrieb auf alle Fälle verhindern wollten. Seit Monaten stritten sie mit Ecclestone um das zukünftige Motoren-Konzept.

Dem Briten ging es darum, die Macht der großen Hersteller zu brechen. Zudem ist der 85-Jährige kein Freund der 2014 eingeführten, eigentlich zukunftsweisenden Hybridtechnik, in die Mercedes und Co. bislang schon Unsummen investiert haben.

Nur noch drei Getriebe, kein Tankstopp

Darüber hinaus wurden in Genf weitere Maßnahmen beschlossen, um die Kosten in der Formel 1 zu senken. Wie "motorsport-total.com", berichtet, stehen den Piloten in Zukunft nur noch drei Getriebe pro Saison zur Verfügung.

Zudem wird es laut" Sky Sports" kein Comeback des Tankstopps geben. FIA-Präsident Jean Todt hatte diesen Vorschlag zuletzt ins Spiel gebracht.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018