Sie sind hier: Home > Sport >

Borussia Mönchengladbach schlägt Eintracht Frankfurt: Kovac-Einstand missglückt

Spielbericht  

Gladbach schlägt Frankfurt: Kovac-Einstand missglückt

12.03.2016, 17:24 Uhr | sid

Borussia Mönchengladbach schlägt Eintracht Frankfurt: Kovac-Einstand missglückt. SGE-Torhüter Lukas Hradecky (re.) und Haris Seferovic behindern sich vor dem 0:1 gegenseitig. (Quelle: dpa)

SGE-Torhüter Lukas Hradecky (re.) und Haris Seferovic behindern sich vor dem 0:1 gegenseitig. (Quelle: dpa)

Einstand missglückt: Bundesligist Eintracht Frankfurt hat beim Debüt von Trainer Niko Kovac bei Borussia Mönchengladbach nach zwei Fehlern von Torhüter Lukas Hradecky eine verdiente 0:3 (0:1)-Niederlage kassiert. Nach dem achten Spiel in Serie ohne Sieg werden die Abstiegssorgen bei den Hessen immer größer.

Lars Stindl (36. Minute), Raffael (53.) und Mahmoud Dahoud (79.) erzielten die Treffer der Gastgeber, die mit dem siebten Erfolg in den vergangenen acht Heimspielen ihre Europacup-Ambitionen untermauert haben.

Stindl schiebt locker ein

"Die Spieler müssen sich zerreißen", hatte Kovac von seiner Mannschaft gefordert. Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park agierten die Gäste von der ersten Minute an aber äußerst passiv.

Angetrieben von Kapitän und Taktgeber Granit Xhaka dominierten die Gladbacher das Spiel und suchten geduldig nach Lücken in der Frankfurter Defensive.

Die erste Chance bot sich Stindl, der aber an Hradecky scheiterte (10.). Auch das zweite Duell mit Stindl entschied der Schlussmann der Eintracht für sich (29.), ehe der ehemalige Hannoveraner zur Führung traf. Nach einer zu kurzen Faustabwehr von Hradecky, der von Mitspieler Haris Seferovic leicht behindert wurde, hatte Stindl keine Mühe.

Frankfurt ohne Torabschluss in Hälfte eins

Von den Gästen kam auch nach dem Rückstand ohne ihren verletzten Torjäger Alexander Meier (Knieprobleme) offensiv viel zu wenig. In der ersten Halbzeit hatte Frankfurt keine einzige Torchance. Kovac, der am Dienstag die Nachfolge des entlassenen Armin Veh angetreten hatte, verfolgte die Bemühungen seines Teams meist stehend mit verschränkten Armen an der Seitenlinie.

Raffael trifft aus 30 Metern

Nach der Pause das gleiche Bild: Die Eintracht spielte ängstlich und ohne Selbstvertrauen. Zudem patzte Hradecky erneut. Nach einer misslungenen Rettungsaktion des Schlussmanns traf Raffael aus rund 30 Metern ins leere Tore. Es war bereits das 13. Saisontor des Brasilianers.

Gladbach ließ danach Ball und Gegner laufen, Stindl vergab die Chance zum 3:0 (70.). Frankfurt präsentierte sich über weite Strecken wie ein Absteiger. Beim dritten Gladbacher Treffer düpierte Dahoud Hradecky und schob den Ball ins kurze Eck. Am Ende war es ein verdienter Erfolg für die Fohlen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal