Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Werder Bremen muss nach 0:0 beim 1. FC Köln um Klassenerhalt bangen

...

Spielbericht  

Werder muss weiter bangen - Abstiegsgipfel in Frankfurt

07.05.2016, 17:42 Uhr | dpa

Bundesliga: Werder Bremen muss nach 0:0 beim 1. FC Köln um Klassenerhalt bangen. Kölns Dominique Heintz (li.) zieht im Laufduell mit Bremens Claudio Pizarro den Kürzeren. (Quelle: dpa)

Kölns Dominique Heintz (li.) zieht im Laufduell mit Bremens Claudio Pizarro den Kürzeren. (Quelle: dpa)

Werder Bremen muss bis zum Schluss um den Klassenerhalt in der Bundesliga bangen. Nach dem 0:0 beim 1. FC Köln benötigen die Hanseaten im Abstiegsgipfel am kommenden Samstag gegen Eintracht Frankfurt einen Sieg, um sich auf jeden Fall noch zu retten. Fünf Tage nach dem glanzvollen 6:2 gegen Stuttgart gelang der Elf von Trainer Viktor Skripnik am Samstag kein Treffer - und nun ist der Showdown da: Werder hat vor dem letzten Bundesligaspieltag als 16. nun 35 Punkte, die Hessen als 15. haben einen Zähler mehr.

Die Bremer agierten lange mutig nach vorn. Mit 32 Treffern im Jahr 2016 stellten sie vor dem 33. Spieltag hinter Dortmund (33) die zweitgefährlichste Offensive. Die beste Chance in der Anfangsphase hatte indes der FC: Simon Zollers Schuss aus spitzem Winkel in der 7. Minute konnte Felix Wiedwald aber parieren. Fünf Minuten später strich Fin Bartels' Versuch nur knapp am linken Pfosten des Kölner Gehäuses vorbei.

In der 26. Minute erzielte Santiago Garcia dann vermeintlich das 1:0 für Bremen. Wegen eines angeblichen Angreiferfouls des Dänen Jannik Vestergaard erkannte Schiedsrichter Felix Zwayer den Treffer aber nicht an. Von der Werder-Bank kamen trotz der umstrittenen Szene nur wenig Proteste.

Werder mit mehr Gefahr

Die seit dem 4:1 am 31. Spieltag gegen Darmstadt geretteten Kölner, bei denen Kapitän Matthias Lehmann gesperrt fehlte, taten vor der Pause zu wenig, um die überlegenen Hanseaten gefährden zu können. Weder von Leonardo Bittencourt, dessen Rot-Sperre abgelaufen war, noch von den anderen FC-Profis gab es nach vorn gute Impulse.

Mehr Gefahr ging von Werder aus: Eine Vestergaard-Flanke nahm Zlatko Junuzovic volley, traf aber nur den Außenpfosten (43.). In der Nachspielzeit der ersten 45 Minuten bewahrte Wiedwald Bremen mit einer Fußabwehr gegen Torjäger Anthony Modeste vor dem 0:1.

Der FC, dem erstmals seit 24 Jahren eine einstellige Endplatzierung in der Bundesliga winkt, wirkte in den zweiten 45 Minuten engagierter, nachdem Trainer Peter Stöger Yuya Osako für Zoller und Kevin Vogt für Yannick Gerhardt eingewechselt hatte.

Wiedwald mit Reflex gegen Modeste 

Werder aber hielt dagegen: Papy Djilobodjis Kopfballversuch strich knapp am Tordreieck vorbei (58.), ehe Wiedwald gegen Bittencourt energisch eingreifen musste (62.). In der 72. Minute forderten die Kölner nach einem Foul von Djilobodj an Dominic Maroh Strafstoß, den Zwayer nicht gab.

Werder-Coach Viktor Skripnik setzte dann auf einen ehemaligen Kölner: Der von den FC-Fans ausgepfiffene Anthony Ujah kam für Levin Öztunali (75.). Gefährlich wurde es zwei Minuten später aber für Bremen: Wiedwald konnte einen Volley von Modeste reflexartig abwehren. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff scheiterte der Franzose abermals an Bremens Keeper. In der Nachspielzeit war dann sogar zweimal das 1:0 für Werder möglich. Aber auch der FC hatte noch eine Großchance.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018