Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: 1899 Hoffenheim und RB Leipzig trennen sich mit 2:2

Spielbericht  

RB Leipzig holt Punkt bei Bundesliga-Premiere

29.08.2016, 07:57 Uhr | sid

Bundesliga: 1899 Hoffenheim und RB Leipzig trennen sich mit 2:2. Duell um den Ball: Leipzigs Yussuf Poulsen (li.) gegen Niklas Süle von der TSG Hoffenheim. (Quelle: Reuters)

Duell um den Ball: Leipzigs Yussuf Poulsen (li.) gegen Niklas Süle von der TSG Hoffenheim. (Quelle: Reuters)

Aufsteiger RB Leipzig hat sein "Projekt Bundesliga" mit einem Erfolgserlebnis gestartet. Im Duell bei 1899 Hoffenheim erkämpfte sich der Neuling zum Abschluss des ersten Spieltags ein respektables 2:2 (0:0). Ein Traumstart bei der Rückkehr von RB-Sportdirektor Ralf Rangnick nach Sinsheim blieb den Roten Bullen aber verwehrt.

Lukas Rupp brachte die Gastgeber zunächst in Führung (55. Minute), ehe Leipzigs Kapitän Dominik Kaiser nur 173 Sekunden später den Ausgleich erzielte (58.). Mark Uth schoss Hoffenheim in der 83. Minute erneut nach vorne, ehe Marcel Sabitzer (90.) wiederum für Leipzig traf.

Rudy prüft Gulacsi

Leipzig bekam als 55. Neuling der Liga-Geschichte das höhere Tempo sofort zu spüren. In der höchst unterhaltsamen Anfangsphase vor 24.188 Zuschauern musste RB-Torwart Peter Gulacsi sein Team allein in den ersten fünf Minuten gleich fünfmal vor einem Rückstand bewahren. Unter anderem gegen Sebastian Rudy (1. und 2.) blieb der Ungar zunächst Sieger.

Immer wieder kombinierten sich die Gastgeber vor das Leipziger Tor. Die Spieler von Trainer Julian Nagelsmann scheiterten dann aber entweder am eigenen Unvermögen - oder an Gulacsi.

Weil aber auch die Gäste munter nach vorne spielten, entwickelte sich trotz der hochsommerlichen Temperaturen ein rasantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) unterbrach die Partie zweimal für Trinkpausen.

Chancen für Werner

Für RB verfehlte unter anderem Neuzugang Timo Werner das Hoffenheimer Tor knapp (5.). Kaiser scheiterte im Strafraum völlig unbedrängt an TSG-Keeper Oliver Baumann (13.). Werner, der im Sommer für zehn Millionen Euro von Absteiger VfB Stuttgart gekommen war, vergab zudem kurz vor der Pause die nächste große Chance zu Führung (41.).

Rangnick, der Hoffenheim als Trainer zwischen 2006 und 2008 von der Regional- in die Bundesliga geführt hatte, verfolgte das Geschehen als RB-Macher relativ gelassen. "Größere Gefühle gibt es da bei mir nicht", hatte der Hoffenheimer Rekordtrainer (166 Spiele) vor seiner Rückkehr im "FAZ"-Interview gesagt.

Kaiser mit passender Antwort

Sein Nachfolger als RB-Coach, Ralph Hasenhüttl, musste in Sinsheim auf Neuzugang Naby Keita (Fußprellung) und den noch nicht fitten Olympia-Helden Lukas Klostermann verzichten. Der andere Silbermedaillen-Gewinner des Teams, Davie Selke, saß zunächst auf der Bank. Auf der anderen Seite stand Rio-Fahrer Niklas Süle in der Startelf, Jeremy Toljan war hingegen nicht im Kader. Auch Kapitän Eugen Polanski wurde nicht rechtzeitig fit.

Auch ohne den Anführer gingen die Gastgeber nach der Pause in Führung. Rupp belohnte das Offensivspiel der Hoffenheimer aus 15 Metern per Direktabnahme. Kaiser fand aber nach einer Flanke von Diego Demme die passende Antwort und ließ die gut 1000 mitgereisten RB-Fans wieder hoffen, ehe Uth und Sabitzer für eine turbulente Schlussphase sorgten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal