Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: FC Bayern München besiegt Hertha BSC klar

Spielbericht  

FC Bayern dominiert auch im Spitzenspiel gegen Berlin

21.09.2016, 21:54 Uhr | sid

Bundesliga: FC Bayern München besiegt Hertha BSC klar. Geschlossener Jubel: Die Bayern-Spieler bilden einen Kreis um den Torschützen Franck Ribery.  (Quelle: Reuters)

Geschlossener Jubel: Die Bayern-Spieler bilden einen Kreis um den Torschützen Franck Ribery. (Quelle: Reuters)

Der FC Bayern München bleibt der schier unantastbare Dominator der Bundesliga. Auch für den bisherigen Tabellenzweiten Hertha BSC waren die Münchner im Spitzenspiel eine Nummer zu groß. Das 3:0 (1:0) des Rekordmeisters drückte dessen Überlegenheit nur ungenügend aus: Die spielbestimmende Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti hätte weitaus mehr Treffer erzielen können, wenn nicht müssen, als jene von Franck Ribéry (16.), Thiago (68.) und Arjen Robben (72.).

Der FC Bayern, bei dem Robben nach mehr als einem halben Jahr ein umjubeltes Bundesliga-Comeback feierte, ist nach dem vierten Spieltag damit die einzige Mannschaft mit der maximalen Ausbeute von zwölf Punkten. Die Hertha, ebenfalls mit drei Siegen in die Saison gestartet, vergab ihre Chance, erstmals seit dem 14. Februar 2009 die Tabellenführung zu übernehmen - damals gelang ihr dies mit einem 2:1 gegen den FC Bayern, zugleich der letzte Sieg der Berliner gegen den Rekordmeister.

Ribérys großer Auftritt

Eine echte Chance hatten die Berliner aber nicht. Die Bayern dominierten von Beginn an, sie vergaben allerdings auf dem fürchterlich anzusehenden und schwierig zu bespielenden Rasen auch noch eine ganze Reihe guter Möglichkeiten. Robert Lewandowski etwa scheiterte mit einem Kopfball an Torhüter Rune Jarstein (2.), kurz darauf brachte Thomas Müller das Kunststück fertig, aus sieben Metern am Tor vorbei zu schießen (3.).

Die Berliner wirkten ab da verschreckt. Die Bayern blieben am Drücker. Nachdem Marvin Plattenhardt einen Kopfball von Javi Martínez von der Linie geschlagen hatte (15.), folgte der große Auftritt von Ribéry: Mit zwei Haken auf engstem Raum versetzte er Peter Pekarik - der Slowake fiel auf den Hosenboden, der schwach geschossene Ball kullerte ins Tor. Ribéry (26.) und Lewandowski (33.) hätten nachlegen können.

Thiago erstickt die Hoffnungen

Die Hertha? Stand auf dem Platz, konnte aber nicht wirklich am Spiel teilnehmen. In der ersten Halbzeit hatten die Münchner eine Ballbesitzquote von um die 80 Prozent, danach nur ein bisschen weniger. Dennoch wäre der Hertha fast der Ausgleich gelungen, Manuel Neuer aber parierte glänzend gegen Valentin Stocker (61.). Thiago erstickte kurz darauf etwaige Hoffnungen der Berliner.

Kurz zuvor war Jerome Boateng, der ein weitgehend entspanntes Comeback feierte, vom Feld gegangen. In der 65. Minute durfte Robben erstmals seit dem 14. März wieder mitspielen - der Jubel, als er den Platz betrat, war lauter als der bei seinem Tor.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal