Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Doping in Russland: WADA-Report deckt "institutionelle Verschwörung" auf

McLaren-Report deckt auf  

Doping in Russland: über 1000 Athleten involviert

09.12.2016, 17:18 Uhr | t-online.de, dpa, sid

Doping in Russland: WADA-Report deckt "institutionelle Verschwörung" auf. Der neue McLaren-Report enthüllt systematisches Doping in Russland. (Quelle: AP/dpa)

Der neue McLaren-Report enthüllt systematisches Doping in Russland. (Quelle: AP/dpa)

Der russische Doping-Skandal hat offenbar weit größere Ausmaße als bisher angenommen. Der zweite McLaren-Report stellt fest, dass über 1000 russische Athleten zwischen 2011 und 2015 von der systematischen Doping-Vertuschung profitiert haben sollen.

Dies teilte der Chefermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Richard McLaren, bei der Vorstellung seines zweiten Berichts in London mit.

Zudem habe es, gesteuert vom russischen Sportministerium, eine "institutionelle Verschwörung" gegeben.

Manipulierte Proben von Goldmedaillengewinnern

Betroffen gewesen seien dabei unter anderem die Olympischen Sommerspiele in London 2012, die Leichtathletik-WM 2013 in Moskau sowie die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014. Es habe eine "institutionalisierte Strategie zur Medaillenbeschaffung in Sommer- und Wintersportarten" gegeben, sagte McLaren.

Es seien auch Beweise gefunden worden, dass Dopingproben von insgesamt zwölf Medaillengewinnern der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 manipuliert worden seien. Dabei handele es sich in vier Fällen um Gewinner von Goldmedaillen.

Zweiter Bericht mit mehr Untersuchungszeit

Im ersten am 18. Juli veröffentlichen Bericht hatte Rechtsprofessor McLaren bereits belegt, dass es eine Verwicklung auch des russischen Geheimdienstes FSB bei der Vertuschung von Dopingfällen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi gab. Damals hatte der Kanadier nur 57 Tage für die Untersuchung Zeit - diesmal viel länger. Seinerzeit hatte er mitgeteilt, dass zwischen 2012 und 2015 rund 650 positive Doping-Proben russischer Athleten in rund 30 Sportarten verschwunden seien.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal