Sie sind hier: Home > Sport >

Pleite in Ingolstadt: Nächster herber Rückschlag für HSV

Spielbericht  

Pleite in Ingolstadt: Nächster herber Rückschlag für HSV

28.01.2017, 17:27 Uhr | sid

Pleite in Ingolstadt: Nächster herber Rückschlag für HSV. HSV-Angreifer Bobby Wood (re.) setzt Ingolstadts Roger unter Druck. (Quelle: imago images/Eibner)

HSV-Angreifer Bobby Wood (re.) setzt Ingolstadts Roger unter Druck. (Quelle: Eibner/imago images)

Der Hamburger SV hat im Abstiegsduell beim FC Ingolstadt den nächsten herben Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Markus Gisdol unterlag dem Keller-Konkurrenten nach einem über weite Strecken indiskutablen Auftritt verdient mit 1:3 (0:2) und rutschte nach der zweiten Niederlage 2017 hinter den FCI auf einen direkten Abstiegsplatz.

Die Schanzer verbesserten sich nach dem höchsten Saisonsieg auf den Relegationsplatz und liegen nur noch einen Zähler hinter Bremen.

Pascal Groß brachte das Team von Maik Walpurgis in der 14. Minute mit einem sehenswerten Schuss in Führung. Markus Suttner erhöhte nach 22 Minuten mit einem abgefälschten Freistoß auf 2:0 für die Gastgeber. Das 3:0 besorgte der starke Almog Cohen kurz nach der Pause per Foulelfmeter (47. Minute). Vorausgegangen war eine Attacke des wenige Sekunden zuvor eingewechselten Dennis Diekmeier gegen Groß. Gotoku Sakai verkürzte mit einem tollen Schuss auf 1:3 (63.).

Ingolstadt überlegen

Dies war aber der wenigen Höhepunkte im Hamburger Spiel. Der FCI war dem maßlos enttäuschenden HSV bei seinem vierten Saisonsieg ansonsten in vielen Belangen überlegen. Die Hamburger hatten spielerisch und auch in puncto Einsatz wenig zu bieten.

Ingolstadt begann zunächst abwartend. Die Norddeutschen konnten mit den sich bietenden Räumen aber nichts anfangen. Nach vorne agierte der HSV harmlos. Der FCI legte schnell seine Zurückhaltung ab und hatte durch Almog Cohen (9.) die erste Möglichkeit.

Kein Aufbäumen des HSV

Kurz darauf schlug Groß zu. Nach einem weiten Flankenball von Romain Bregerie war die Hamburger Abwehr äußerst unsortiert. Matthew Leckie legte ab und Groß traf mit dem Außenrist ins lange Eck. Ein Aufbäumen der Gäste gab es danach aber nicht. Im Gegenteil: Ingolstadt übernahm mehr und mehr die Kontrolle, war auch in den Zweikämpfen präsenter.

Etwas Glück war dann allerdings beim 2:0 dabei, als der Hamburger Michael Gregoritsch den Ball entscheidend abfälschte. Hamburg kam erst kurz vor der Pause zur ersten nennenswerten Aktion, doch Martin Hansen klärte mit einem Reflex gegen Bobby Wood.

Cohen sorgt für die Vorentscheidung

Nach dem Wechsel brachte Gisdol Diekmeier und Gideon Jung, um die Wende einzuleiten. Der HSV musste stattdessen das 0:3 hinnehmen. Der HSV kam nun etwas auf, weil sich Ingolstadt zurückzog. Zunächst scheiterte Jung an Hansen (49.), ehe Kapitän Sakai aus 25 Metern traf.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal