Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Super Bowl >

Super-Bowl-Sieger wollen nicht zu Trump

...

Besuch im Weißen Haus?  

Philadelphias Super-Bowl-Sieger wollen nicht zu Trump

05.02.2018, 20:50 Uhr | sid

Super-Bowl-Sieger wollen nicht zu Trump. Philadelphia-Eagles-Safety Malcolm Jenkins forderte nach dem Super-Bowl-Triumph Veränderungen im US-Strafjustizsystem. (Quelle: Chris Szagola)

Philadelphia-Eagles-Safety Malcolm Jenkins forderte nach dem Super-Bowl-Triumph Veränderungen im US-Strafjustizsystem. (Quelle: Chris Szagola)

Drei Spieler der Philadelphia Eagles wollen nach dem Gewinn des Super Bowl auf einen Besuch bei US-Präsident Donald Trump verzichten. Dahinter stehen klare Forderungen.

Der Gegenwind aus der Football-Profiliga NFL für Donald Trump hört nicht auf. Nach dem 41:33 im Super Bowl gegen Titelverteidiger New England Patriots kündigten Malcolm Jenkins, Chris Long und Torrey Smith von den Philadelphia Eagles an, auf den traditionellen Besuch des Siegerteams im Weißen Haus zu verzichten. "Nein, ich rechne nicht damit, daran teilzunehmen", sagte Jenkins dem TV-Sender CNN. Schon in der Vergangenheit hatte er Trump kritisiert.

"Meine Botschaft ist schon das ganze Jahr über klar: Ich will Veränderungen in unserem Strafjustizsystem sehen. Ich möchte sehen, dass wir auf Wirtschafts- und Bildungsfortschritte in Gemeinden mit dunkelhäutigen Menschen und Menschen mit geringem Einkommen pochen", sagte der 30 Jahre alte Safety weiter: "Und ich möchte, dass sich die Beziehung zwischen unserer Gemeinschaft und der Strafverfolgung verbessert. Das ist das, worauf meine Kollegen und ich seit zwei Jahren drängen. Und das werden wir auch fortsetzen."

Kaepernicks Protest während der US-Hymne

2016 war der mittlerweile vertragslose Quarterback Colin Kaepernick in Diensten der San Francisco 49ers als erster NFL-Spieler beim Abspielen der US-Nationalhymne auf die Knie gegangen, um gegen Polizeigewalt und Rassendiskriminierung im Land zu protestieren.

Viele andere Spieler waren Kaepernicks Beispiel gefolgt, US-Präsident Trump hatte die Proteste scharf verurteilt. Während der Nationalhymne vor dem Super Bowls hatten am Sonntag sämtliche Spieler gestanden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018