Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik - Debatte um "Athleten Deutschland": Hartung skeptisch

...

Sportpolitik  

Debatte um "Athleten Deutschland": Hartung skeptisch

23.04.2018, 19:50 Uhr | dpa

Sportpolitik - Debatte um "Athleten Deutschland": Hartung skeptisch. Sieht die Idee von CSU-Politiker Stephan Mayer skeptisch: DOSB-Athletensprecher Max Hartung.

Sieht die Idee von CSU-Politiker Stephan Mayer skeptisch: DOSB-Athletensprecher Max Hartung. Foto: Henning Kaiser. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - DOSB-Athletenvertreter Max Hartung begegnet dem Vorstoß des CSU-Politikers Stephan Mayer, den vom Bund geförderten Verein "Athleten Deutschland" unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes anzusiedeln, mit Skepsis.

"Herr Mayer hat gesagt, dass wir miteineinander arbeiten sollen", sagte der Säbelfechter der Deutschen Presse-Agentur. "Ich hielte es aber für bedenklich, wenn die Mittel für das Projekt in den Haushalt des DOSB einfließen würden. Das wäre keine Unabhängigkeit."

Der "Verein Deutschland", der in diesem Jahr mit einer Anschubfinanzierung von 225 000 Euro vom Bund unterstützt werden soll, wolle in den Strukturen des deutschen Sports arbeiten, aber "autonom und selbstbestimmt" sein. "Zwei Jahre haben wir das Thema auf dem Tisch. Wir haben es überall vorgestellt, im Parlament, im Sportausschuss und es ist ein Posten im Haushalt geworden und in den Koalitionsvertrag aufgenommen worden", erklärte Hartung. "Deshalb wundert es mich, dass die Debatte wieder eröffnet wird. Ich kann das nicht einordnen."

Mayer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hatte im Interview des "Deutschlandfunks" betont, dass die Athleten jedes Recht auf Gründung einer eigenständigen, privatrechtlichen Organisation hätten. Der DOSB dürfe aber nicht aus der Verantwortung entlassen werden, für seine Athleten eine Vertretung unter seinem Dach zu ermöglichen.

"Ich kann die Widerstände des DOSB nicht nachvollziehen. Die Athleten sind nach meiner Einschätzung auch in der neuen Organisation zur Zusammenarbeit bereit", sagte Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages. "Der DOSB wird ihr Ansprechpartner sein. Entscheidend ist, dass sie sich unabhängig und professionell aufstellen können." Das, was zu leisten sei, sei von Ehrenamtlichen jedenfalls nicht mehr zu bewältigen.

"Grundsätzlich ist es aus meiner Sicht zu begrüßen, wenn sich Athleten unabhängig organisieren und professionalisieren", sagte Freitag. "Gesellschaft, Medien, Politik: Wir sprechen immer von den mündigen Athleten. Und dann sollte der Bund diese nicht nur mit guten Worten unterstützen, sondern auch finanziell", so die SPD-Politikerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018