Sie sind hier: Home > Sport >

Champions League - Kein Wunder für den BVB: Dortmund stürmt - Spurs treffen

Champions League  

Kein Wunder für den BVB: Dortmund stürmt - Spurs treffen

05.03.2019, 23:50 Uhr | dpa

Champions League - Kein Wunder für den BVB: Dortmund stürmt - Spurs treffen. Dortmunds Spieler bedanken sich nach der Niederlage im heimischen Stadion bei den Fans.

Dortmunds Spieler bedanken sich nach der Niederlage im heimischen Stadion bei den Fans. Foto: Ina Fassbender. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Viel riskiert, alles verloren - für Borussia Dortmund ist das erhoffte Fußball-Wunder ausgeblieben. Trotz einer zunächst starken Vorstellung nahm das Team von Lucien Favre nach dem 0:1 (0:0) gegen Tottenham Hotspur im Achtelfinale Abschied von der Champions League.

Das 0:3 aus dem Hinspiel beim englischen Spitzenteam erwies sich für den Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga als viel zu große Hypothek. Vor 66.099 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park traf trotz riesigem Dortmunder Chancenplus nur Tottenhams Starstürmer Harry Kane (48. Minute). "Wir haben uns gute Chancen herausgespielt. Was gefehlt hat, war das Tor. Mit dem 1:0 von Harry Kane war der Stecker gezogen", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc bei Sky. "Wir hätten natürlich ein Tor gebraucht vor der Halbzeit. Wir hatten unfassbar viele Möglichkeiten", monierte Kapitän Marco Reus.

Die Borussia, die ihr Versprechen einlöste und nach den jüngsten Bundesliga-Enttäuschungen großes Engagement zeigte, stand am Ende mit leeren Händen da und hat mit dem Meisterkampf in der Bundesliga nur noch eine Titeloption. "Das sollte der Mannschaft Mut machen für die Meisterschaft", sagte Zorc zur Dortmunder Leistung. Im Hintergrund sangen zeitgleich die Fans auf der Südtribüne: "Deutscher Meister wird nur der BVB."

"Die Enttäuschung ist sehr groß, aber was die Fans da gemacht haben, ist Weltklasse. Wir wissen, dass der Kredit nicht lange anhält, wir müssen liefern. Wir müssen am Samstag den Turnaround schaffen", forderte Reus eine Reaktion im wieder engen Titelkampf mit Bayern München.

Trainer Lucien Favre setzte voll auf Offensive und beorderte Mario Götze, Paco Alcácer und Marco Reus erstmals seit seinem Amtsantritt beim BVB gemeinsam in die Startelf. "Heute müssen wir Tore schießen, aber wir müssen vernünftig attackieren, Mut nach vorne haben, viel wagen", beschrieb der BVB-Coach die eindeutige Ausrichtung. Die mutige Aufstellung ging einher mit einer forschen Gangart. Anders als in den vergangenen Bundesligaspielen drückte Dortmund von Beginn an aufs Tempo und übernahm die Regie.

Reus war praktisch an allen Angriffsaktionen beteiligt. In letzter Sekunde verhinderte Spurs-Verteidiger Jan Vertonghen (11.) mit einer Grätsche gegen den Kapitän die frühe Führung. Alcácer (13.) stand nach einem feinen Pass in die Tiefe zwar frei, aber auch im Abseits. Einen Reus-Schuss (20.) parierte Tottenhams überragender französischer Weltmeister-Torwart Hugo Lloris im Nachfassen. Dortmund drückte, aber für klare Chancen fehlte die Genauigkeit.

Tottenham zog sich extrem weit zurück und sicherte mit neun Spielern den eigenen Strafraum. Nach einer halben Stunde entwischte Heung-Min Son erstmals. Ein leichter Kontakt von Marius Wolf, der in der Abwehrkette den im Hinspiel schwachen Achraf Hakimi vertrat, verhinderte einen sauberen Abschluss.

Dortmund setzte sein Powerplay fort und kam zu vier Chancen in einer Minute - belohnte sich aber nicht. Zweimal Julian Weigl und Mario Götze scheiterten an Lloris, ein Reus-Schuss wurde abgefälscht. Auch Alcácer konnte kurz darauf Lloris nicht überwinden. Die Bilanz zum Halbzeitpfiff: 11:1 Torschüsse für den BVB. Obwohl der erhoffte Führungstreffer ausblieb, verabschiedeten die Zuschauer die Profis zur Halbzeit mit Applaus in die Kabine.

Kurz nach Wiederanpfiff folgte die Ernüchterung. Wieder einmal konnten sich die Spurs auf Kane verlassen. Gleich seine erste Chance nutzte der englische Nationalstürmer zur unverdienten Führung seiner Mannschaft. Dieser Gegentreffer zeigte Wirkung. Konsterniert saß Favre auf der Bank. Sein Blick wirkte erschrocken und leer. Auf dem Platz war der große Schwung der ersten Halbzeit verständlicherweise dahin. Fünf Tore hätte der BVB nun für sein Wunder gebraucht.

Der mit dem 0:1 also besiegelte Knockout veranlasste Favre bald, Stars wie Raphael Guerreiro und Reus für den Bundesliga-Endspurt zu schonen und auszuwechseln. Denn nach dem Aus im DFB-Pokal vor einem Monat an gleicher Stätte gegen Werder Bremen bleibt die Meisterschaft für den BVB die einzige Titelchance.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe