Sie sind hier: Home > Sport >

Korruptionsverdacht: Ermittlungen um Leichtathletik-WM in Doha eingeleitet

Korruptionsverdacht  

Ermittlungen um Leichtathletik-WM in Doha eingeleitet

22.05.2019, 15:37 Uhr | dpa

Korruptionsverdacht: Ermittlungen um Leichtathletik-WM in Doha eingeleitet. Der ehemalige Präsident der IAAF) Lamine Diack muss sich vor Gericht verantworten.

Der ehemalige Präsident der IAAF) Lamine Diack muss sich vor Gericht verantworten. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Die französische Justiz hat Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdachts im Rahmen der Bewerbungen Dohas um die Leichtathletik-WM 2019 eingeleitet.

Die Ermittlungen richteten sich gegen den Ex-Präsidenten des Weltverbandes IAAF Lamine Diack und gegen Yousef Al-Obaidly, den Geschäftsführer der katarischen Mediengruppe beIN, wie französische Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Die Ermittlungsverfahren seien bereits Ende März eröffnet worden, wie die Tageszeitung "Le Monde" berichtete. Demnach werde gegen Al-Obaidly wegen aktiver Bestechung ermittelt. Diack werde der passiven Bestechung verdächtigt, da es Zahlungen an eine Firma seines Sohnes gegeben habe. Im Gegenzug habe Diack damals in seiner Funktion als IAAF-Präsident die Bewerbung Dohas bevorzugt, schrieb die Tageszeitung.

Die Vorwürfe seien "absolut gegenstandslos und unbegründet" erklärte Al-Obaidly in einer Stellungnahme. Er wies die Anschuldigungen kategorisch zurück und kündigte an, diese mit allen rechtlichen Mitteln anzufechten. Katar hatte sich für die Austragung der Leichtathletik-WM im Jahr 2017 und 2019 beworben, den Zuschlag aber erst im zweiten Anlauf bekommen.

Gegen Diack rückt neben den neuen Vorwürfen außerdem nach rund vierjährigen Ermittlungen ein Prozess näher, weil der aus dem Senegal stammende Ex-Spitzenfunktionär in seiner Amtszeit von 1999 bis 2015 Dopingfälle gegen Geldzahlungen vertuscht haben soll. Die auf Finanzfälle spezialisierte Staatsanwaltschaft beantragte einen Gerichtsprozess in Paris gegen den 85-Jährigen und weitere Verdächtige, unter ihnen Diacks Sohn Papa Massata Diack, wie am Dienstag bekannt geworden war.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe