Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter zeigt Verständnis für Kritik an Bundesliga-Start


Gladbacher über Corona-Krise  

Ginter zeigt Verständnis für Kritik an Bundesliga-Start

23.05.2020, 09:04 Uhr | sid

Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter zeigt Verständnis für Kritik an Bundesliga-Start. Matthias Ginter: Der Weltmeister von 2014 zeigt Verständnis für die Kritik am Bundesliga-Start. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Matthias Ginter: Der Weltmeister von 2014 zeigt Verständnis für die Kritik am Bundesliga-Start. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Matthias Ginter reagiert besonnen auf Proteste gegen den Bundesliga-Start. Der Gladbacher Verteidiger appelliert an die Verantwortung des Profifußball und will seiner Vorbildsfunktion so gut wie möglich nachkommen. 

Nationalspieler Matthias Ginter von Borussia Mönchengladbach nimmt die Hygienevorschriften der Deutschen Fußball Liga (DFL) aus gesundheitlicher, aber auch aus sportlicher Sicht sehr ernst. Die Ergebnisse der regelmäßigen Corona-Tests seien "ein neuer Faktor neben der Trainingsleistung", sagte der Weltmeister von 2014 der Rheinischen Post (Samstagsausgabe): "Das Ergebnis muss negativ sein, sonst ist man nicht dabei."

Der 26-Jährige verzichtet daher "weitgehend auf Besuche. Das ist zwar ungewohnt, gerade mit Blick auf die Familie, aber das müssen wir jetzt durchziehen", sagte Ginter. Mit den Fohlen, die als derzeit Dritter weiterhin ein Wort um die deutsche Meisterschaft mitreden möchten, empfängt er am Samstag (15.30 Uhr/im Liveticker bei t-online.de) den rheinischen Rivalen Bayer Leverkusen.

Dass einige Menschen dem Re-Start der Bundesliga kritisch gegenüberstehen, kann Ginter verstehen. "Die Bundesliga wird gerade sehr unter dem Brennglas beobachtet, es gibt ja auch Leute, die es nicht gut finden, dass wir wieder spielen. Das ist aber teilweise auch verständlich, wenn andere noch einige Wochen darauf warten müssen, ihren Job wieder ausüben zu können", sagte der Defensivspieler.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal