• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • French Open: Zverev und Kerber kämpfen um Einzug ins Achtelfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild für einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild für einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild für einen TextJean Pütz spricht über Krebs-OPSymbolbild für einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Zverev und Kerber kämpfen um Einzug ins Achtelfinale

Von dpa
Aktualisiert am 27.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Angelique Kerber trifft als nächstes auf Alexandra Sasnowitsch aus Belarus.
Angelique Kerber trifft als nächstes auf Alexandra Sasnowitsch aus Belarus. (Quelle: Christophe Ena/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris (dpa) - Nach einem Tag ohne deutsche Einzelspiele rücken bei den French Open wieder Alexander Zverev und Angelique Kerber in den Fokus.

Olympiasieger Zverev bekommt es am späten Freitagnachmittag mit dem Amerikaner Brandon Nakashima zu tun. Im bislang einzigen Duell mit dem 20 Jahre alten US-Boy musste Zverev vor zwei Jahren bei den US Open über vier Sätze gehen.

Zverev wird sich im Vergleich zum Fünfsatzkrimi gegen den Argentinier Sebastian Baez in der zweiten Runde weiter steigern müssen. "Ich weiß, dass ich besser spielen muss", sagte Zverev, der allerdings auch schon gegen Baez in den Sätzen drei bis fünf überzeugte.

Kerber gegen Sasnowitsch

Kerber bekommt es im zweiten Spiel nach elf Uhr mit Alexandra Sasnowitsch aus Belarus zu tun. Die 34-Jährige nutzte den freien Freitag vor allem zur Regeneration. Nach ihrem Sieg in Straßburg und dem Erstrunden-Krimi von Paris wird für Kerber entscheidend sein, wie frisch sie gegen Sasnowitsch ist, die immerhin US-Open-Champion Emma Raducanu ausgeschaltet hat.

"Ich spüre die vielen Matches schon", sagte Kerber. "Allerdings hat mir der Titel von Straßburg auch sehr viel Selbstvertrauen gegeben." Die dreimalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin hatte damit die sportliche Durststrecke in diesem Jahr beendet. "Es ist auch ein gutes Gefühl, wieder Matches zu gewinnen, die engen Situationen wieder im Griff zu haben und dieses Selbstvertrauen in mir zu spüren", sagte Kerber, die auf dem Weg zum Titel in Straßburg gegen Sasnowitsch in drei Sätzen gewann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutsche Tennisspielerin attackiert Doppelpartnerin
Alexander ZverevAngelique KerberParisStraßburgUS Open
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website