Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker > >

Wiesbaden - Aue: DFB-Pokal im Live-Ticker

...

SV Wehen Wiesbaden - FC Erzgebirge Aue

|




  • KSV

    2:1

    EBS

  • KSC

    0:3

    B04

  • RWE

    1:2

    BMG

  • KOB

    2:3

    DYD

  • RLA

    0:4

    BVB

  • CFC

    0:5

    FCB

Wiesbaden

2:0
(2:0)

Aue

4. David Blacha

1:0

7. Stephan Andrist

2:0

Anst.: 13.08.2017 18:30SR.: F. Willenborg Zuschauer: 2500Stadion: BRITA-Arena
  • Aktualisieren
  • Highlights
Letzte Aktualisierung: 04:52:12
  • Das soll es dann an dieser Stelle gewesen sein. Ich bedanke mich wie immer recht herzlich für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Abend!
  • Wiesbaden bestätigt damit indes den guten Start in diese Saison. In der Liga geht es am Samstag bei Werder Bremen II weiter, wo die Hessen dann auf einen Aufstiegsplatz klettern können. Aue muss indes nach dieser englischen Woche schon nächsten Freitag wieder ran und spielt dann in Braunschweig.
  • Wehen gelingt also eine kleine Überraschung: Die Hessen setzen sich gegen Zweitligist Aue mit 2:0 durch. Die Gastgeber waren zunächst giftiger und zielstrebiger, sodass es nach sieben Minuten bereits 2:0 stand. Dem zweiten Treffer ging zwar ein Foul voraus, Aue verschuldete die Gegentreffer ob der anfänglichen Schlafmützigkeit aber vor allem selbst. Mintzel traf im ersten Durchgang noch die Latte und verpasste so die Entscheidund. Die Sachsen wachten erst im zweiten Durchgang wirklich auf: Der FCE hatte mehr Ballbesitz und mehr Abschlüsse, wurde in Person von Nazarov und Wydra aber nur zweimal gefährlich. Das war zu wenig, weshalb Aue nach dem misslungenen Start in die Liga auch aus dem Pokal ausscheidet.
  • 90.+4Schluss!
  • 90.+3Ferati verschafft sich im Mittelfeld etwas Platz und leitet dann auf Nazarov weiter. Dessen Schuss aus der zweiten Reihe wird aber geblockt.
  • 90.+1Drei Minuten werden nachgespielt und Aue bekommt in der eigenen Hälfte einen Freistoß.
  • 90.Auf der Bank der Gastgeber strahlen die Ersatzspieler bereits vor Freude. Der Erfolg dürfte den Hessen nicht mehr zu nehmen sein.
  • 88.Der aufgerückte Kempe verlängert einen langen Ball rechts in den Wiesbadener Strafraum, wo aber kein Abnehmer lauert.
  • 86.Aue läuft so langsam aber sicher die Zeit davon und prallt mit Hereingaben ins Zentrum immer wieder an der massiven Abwehr der Hessen ab.
  • 84.Nazarov hat sich eben noch eine Gelbe abgeholt. Wofür der Offensivmann verwarnt wurde, war indes nicht zu erkennen.
  • 82.Im Gegenzug spielen die Hessen einen Konter mal sauber aus. Andrist kommt rechts im Sechzehner zum Abschluss, schießt Männel unter Bedrängnis aber genau in die Arme.
  • 81.KOLKE! Die Ecke bringt zunächst keine Gefahr, die Sachsen setzen aber nach. Wydra wird kurz vor dem Sechzehner freigespielt und zieht aus zentraler Position ab. Kolke macht sich aber ganz lang und lenkt die Kugel gerade so über die Latte.
  • 80.Die Partie ist aktuell von vielen kleinen Unterbrechungen geprägt, wodurch die Sachsen etwas den Faden verloren haben. Nun springt auf der linken Seite aber immerhin mal wieder ein Eckball heraus.
  • 78.Letzter Wechsel der Partie: Dittgen, der bei seinem Debüt für Wehen zu gefallen wusste, wird durch Müller ersetzt.
  • 76.Die Gastgeber lassen bei ihren Kontergelegenheiten übrigens immer wieder die Präzision vermissen, sodass sie im zweiten Durchgang noch keine klare Chance hatten. Auch jetzt ist ein Andrist-Pass in die Spitze zu steil.
  • 75.Zweiter Wechsel der Gastgeber: Dams wird durch Nothnagel ersetzt.
  • 74.Die Schlussphase bricht an und Aue läuft weiter an, benötigt aber noch immer zwei Tore, um zumindest in die Verlängerung zu kommen. Die mitgereisten Anhänger glauben indes noch dran und feuern ihr Team lautstark an.
  • 71.Diesmal macht es Ferati, der es ebenfalls mit einem Schlenzer versucht. Der Offensivmann bringt aber zu wenig Druck hinter den Ball, sodass Kolke die Kugel sogar fangen kann.
  • 70.Nazarov holt knapp 20 Meter vor dem Tor den nächsten Freistoß heraus. Das könnte wieder gefährlich werden ...
  • 69.Nun wechseln auch die Gastgeber erstmals: Diawusie kommt für Blacha.
  • 68.Nächstes hartes Einsteigen: Mrowca kommt auf dem linken Flügel mit einer Grätsche zu spät und trifft so nur seinen Gegenspieler. Willenborg pfeift das Foul, verzichtet aber auf eine Gelbe Karte.
  • 66.Nach einer Ecke fällt Kalig die Kugel vor die Füße, woraufhin der Verteidiger sofort abzieht. Sein Schuss aus sieben Metern wird aber geblockt. Dennoch: Aue erhöht nun den Druck und kommt zu Abschlüssen.
  • 64.Latte! Nazarov führt den fälligen Freistoß aus und schlenzt die Kugel aus 24 Metern halblinker Position über die Mauer. Der Ball senkt sich aber etwas zu spät und klatscht so an den Querbalken. Trotzdem: Das war Aues bis dato beste Chance!
  • 64.Das nächste Foul folgt nur wenige Sekunden später und beschert den Gästen einen Freistoß knapp 24 Meter vor dem Tor.
  • 63.Der eingewechselte Ferati sorgt für Schwung und läuft auf der rechten Seite zwei Gegenspielern davon. Mintzel wird das zu bunt, weshalb er den Aue-Profi per Grätsche stoppt. Dafür sieht der Linksverteidiger Gelb.
  • 62.Dafür liegt mit Ruprecht nun der nächste am Boden. Der Defensivmann wird erstmal vom Feld begleitet, kann aber wohl weiterspielen.
  • 61.Kempe ist übrigens wieder auf dem Feld.
  • 60.Wieder Pech für Aue: Köpke wird mit einem langen Ball links in den Sechzehner geschickt, wo er aber erneut wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen wird. Der Stürmer stand allerdings nicht im Abseits.
  • 58.Kempe hält sich den rechten Oberschenkel und humpelt unter medizinischer Begleitung vom Platz. Der Verteidiger muss behandelt werden, sodass Aue zunächst in Unterzahl ist.
  • 56.Toller Trick von Dittgen, der sich nach einer Ecke mit einer sehenswerten Bewegung links neben dem Sechzehner Platz verschafft. Weil die Gastgeber aber mit vier Mann an der Mittellinie abgesichert haben, lauert im Zentrum kein Abnehmer.
  • 54.Hartes Einsteigen von Ruprecht, der mit einer Grätsche gegen Fandrich viel zu spät kommt und den Aue-Profi somit knapp 25 Meter vor dem Tor foult. Dafür sieht der Defensivmann Gelb.
  • 51.Ferati schickt Nazarov halbrechts mit einem hohen Ball in den Sechzehner, wo er Offensivmann mal ein bisschen Platz hätte. Nazarov wird aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Es war allerdings wohl gleiche Höhe.
  • 48.Die Sachsen haben zur Pause also zwei weitere Male gewechselt und damit bereits alle drei Wechseloptionen gezogen. Die Sachsen könnten erst dann wieder wechseln, wenn es in die Verlängerung gehen sollte.
  • 46.Weiter geht's!
  • 46.... und Maria kommt für Rapp.
  • 46.Die Gäste wechseln zur Pause doppelt: Ferati ersetzt Hertner ...
  • Wehen führt zur Pause völlig verdient mit 2:0 gegen schlafmützige Gäste. Der Drittligist legte giftig los und entwickelte sofort ordentlich Schwung. Nach sieben Minuten stand es so bereits 2:0, wobei dem zweiten Treffer bei der Balleroberung ein klares Foul vorausging, das Willenborg nicht ahndete. Aue bekam in der Folge etwas mehr Ballbesitz, wurde aber zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährlich. Stattdessen traf Mintzel auf der anderen Seite mit einem tollen Freistoß noch das Lattenkreuz. Für den Drittligisten läuft also alles nach Plan, Aue muss sich hingegen klar steigern, um das Aus zu verhindern.
  • 45.+2Pause!
  • 45.Köpke behauptet sich mal halblinks an der Strafraumgrenze gegen Mockenhaupt und kommt dann aus der Drehung zum Abschluss. Sein Gegenspieler fälscht den Schuss noch leicht ab, sodass der Ball am Tor vorbei rauscht. Die anschließende Ecke bringt keine Gefahr.
  • 42.Hertner wird auf der linken Seite erneut bedient, flankt diesmal aber vor das Tor. Die Hereingabe ist aber zu nahe an den Kasten geschlagen, sodass Kolke das Leder runterpflückt.
  • 40.Auf der anderen Seite bekommt Hertner die Kugel halblinks vor dem Sechzehner, wo er einen Haken schlägt und nach innen zieht. Sein Abschluss aus 18 Metern ist dann aber zu lasch, sodass Kolke mühelos zupacken kann.
  • 38.Fast das 3:0! Mintzel schnappt sich anschließend die Kugel und schlenzt diese aus 18 Metern halbrechter Position sauber über die Mauer. Das Leder klatscht dann aber ans Lattenkreuz.
  • 37.Andrist legt sich die Kugel vor dem rechten Strafraumeck an Kempe vorbei und prallt anschließend mit dem Verteidiger zusammen. Willenborg entscheidet auf Freistoß und Gelb für den Aue-Profi. Das ist eine harte Entscheidung, hatte Kempe sich doch nicht aktiv zum Gegner bewegt.
  • 36. "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin", hallt es schon von den Rängen. Beim aktuellen Spielverlauf scheint den Gastgebern zumindest die 2. Runde gewiss.
  • 33.Aues Versuche, Köpke mit langen Bällen in Szene zu setzen, sind weder besonders einfallsreich noch präzise. So lässt die erste echte Chance der Gäste weiterhin auf sich warten.
  • 31. Auf der anderen Seite probiert es Fandrich mal aus der zweiten Reihe, setzt die Kugel dabei aber über das Tor.
  • 30.Die Gäste wirken bei Ecken äußerst anfällig und können auch jetzt nach einem Eckball von links nicht wirklich klären, blocken in der Folge aber immerhin alle Versuche.
  • 29.Die Sachsen probieren es auf der linken Seite erneut mit einem hohen Ball über Wehens Viererkette, um so den in die Tiefe startenden Köpke in Szene zu setzen. Das Zuspiel ist aber erneut zu steil und landet bei Kolke.
  • 26.Nach einer Flanke von der linken Seite setzen sich die Gäste im Wiesbadener Sechzehner fest. Dort wird TIfferts Schuss zunächst geblockt. Der Routinier bekommt aber eine zweite Chance, schießt Kolke dabei aus 14 Metern aber genau in die Arme.
  • 23.Aue kommt nun so langsam ins Spiel und hält den Ball aktuell in den eigenen Reihen. Gefährlich werden die Sachsen aber noch nicht.
  • 21.Letsch reagiert ganz früh auf den schwachen Auftritt seiner Mannschaft und nimmt Kaufmann aus dem Spiel. Für ihn kommt der erfahrene TIffert.
  • 20.Fandrich bringt eine Freistoßflanke aus dem rechten Halbfeld auf den zweiten Pfosten. Soukou läuft ein, verpasst die Hereingabe aber.
  • 18.Nächste Chance für Wiesbaden! Eine Flanke von der linken Seite scheint zunächst zu lang, Andrist bringt das Leder von rechts aber erneut vor das Tor. Dort steht Schäffler diesmal genau richtig, scheitert mit seinem wuchtigen Kopfball aus sechs Metern aber am glänzend reagierenden Männel, der die Kugel über den Querbalken lenkt.
  • 17.Die Hessen teilen ordentlich aus, dürfen das bis dato aber auch, weil Willenborg eine großzügige Linie fährt.
  • 15.Mockenhaupt und Nazarov prallen bei einem Befreiungsschlag des Wiesbadeners zusammen, wobei der Angreifer einen Schlag gegen das Kinn abbekommt. Nazarov muss kurz behandelt werden, kann dann aber weiterspielen.
  • 12.Das sah schon besser aus: Köpke wird halblinks mit einem flachen Pass in den Strafraum geschickt und taucht dort frei vor Kolke auf. Der Angreifer stand aber wohl haarscharf im Abseits, weshalb er zurückgepfiffen wird.
  • 11.Nun suchen die Erzgebirgler mit einem Steilpass auf Köpke immerhin mal den Weg in den gegnerischen Sechzehner. Das Zuspiel ist aber ein bisschen zu steil und landet bei Kolke.
  • 10.Wehen ist in den ersten Minuten extrem giftig und definitv wacher als der Zweitligist aus Sachsen, der noch nicht im Spiel ist. Die Führung geht daher in Ordnung.
  • 8.Doppelschlag von Wehen! Mintzel hat links neben dem Sechzehner zu viel Platz und flankt präzise auf den zweiten Pfosten. Andrist steht am Fünfer völlig blank und drückt die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie. Bitter für Aue: In der Entstehung des Treffers wurde Kaufmann im Mittelfeld gefoult, Schiedsrichter Willenborg ließ aber weiterspielen.
  • 7.Tooor! WEHEN WIESBADEN - FC Erzgebirge Aue 2:0 - Torschütze: Stephan Andrist
  • 5.Der Drittligist geht in Führung! Bei der anschließenden Ecke klärt Kalig zunächst am kurzen Pfosten, köpft dabei aber genau vor die Füße von Blacha, der aus 14 Metern halblinker Position artistisch zum Abschluss kommt. Die Kugel fliegt Richtung rechter Winkel, klatscht an den Pfosten und dann an Männels Kopf. Von dort springt die Kugel dann endgültig ins Tor. Blacha wird aber als Torschütze geführt.
  • 4.Tooor! WEHEN WIESBADEN - FC Erzgebirge Aue 1:0 - Torschütze: David Blacha
  • 3.Dittgen holt nach einem hohen Diagonalball auf den linken Flügel den ersten Eckball der Partie heraus.
  • 1.Der Ball rollt!
  • Weil die Sachsen in der Liga aber einen Fehlstart hinlegten und heute als höherklassiges Team ohnehin der Favorit sind, muss Aue heute unbedingt gewinnen. Die Freundschaft zwischen den beiden Trainern muss daher laut Letsch für 90 oder womöglich auch 120 Minuten mal ruhen: "Daher spielt auch die Freundschaft zu Rüdiger nur eine untergeordnete Rolle in diesem Spiel."
  • Der Wiesbaden-Trainer hat aber nicht nur eine Verbindung zum FCE, sondern auch zu dessen Trainer. Thomas Letsch trainierte Sonnenhof Großaspach von 2007 bis 2009 und hatte seinen heutigen Gegenüber damals als Co-Trainer an seiner Seite. "Die Partie ist schon was Besonderes, das hat eine gewisse Brisanz. Wir haben uns in den zwei Jahren schätzen gelernt, sind Freunde geworden. 'Rüdi' hat mir in dieser Zeit viel über Aue erzählt", berichtet der Aue-Coach mit einem Schmunzeln.
  • Die Vorfreude der Gastgeber ist dennoch groß. "Wir freuen uns riesig. Es geht um alles oder nichts, und wir wollen das Spiel für uns entscheiden", erklärt Rehm, der zwischen 2003 und 2005 als Aktiver selbst für Aue spielte.
  • Ob des Klassenunterschieds gehen die Sachsen aber wohl trotzdem als leichter Favorit in diese Partie. "Aue ist eine spielstarke Mannschaft, auf die wir höllisch aufpassen müssen", warnt jedenfalls Wehen-Trainer Rüdiger Rehm, dem die Qualität der Gäste "absoluten Respekt" abnötigt.
  • Während es für die Sachsen die zweite Pleite im zweiten Spiel der noch jungen Saison war, womit sie aktuell Tabellenletzter der 2. Liga sind, war es für die Hessen im vierten Spiel die erste Niederlage. Weil sie zuvor dreimal gewannen, belegen sie aktuell den 5. Rang in der 3. Liga.
  • Beiden Mannschaften gelang die Generalprobe nicht: Wiesbaden verlor am Samstag auswärts bei Zweitligaabsteiger Karlsruhe mit 1:2 und Aue unterlag Heidenheim am Mittwoch trotz einer guten Leistung ebenfalls mit 1:2.
  • Im Vergleich zum letzten Ligaspiel nimmt der Drittligist damit zwei Veränderungen an der Startelf vor: Andrich und Neuzugang Dittgen beginnen anstelle von Reddemann und Kuhn. Die Sachsen tauschen indes nur einmal: Kaufmann ersetzt Rizzuto.
  • Und so starten die Gäste aus dem Erzgebirge: Männel - Kalig, Rapp, Kempe - Kaufmann, Wydra, Fandrich, Hertner - Soukou - Köpke, Nazarov.
  • Werfen wir direkt einmal einen Blick auf die Aufstellungen beider Mannschaften - angefangen bei den Gastgebern: Kolke - Mrowca, Mockenhaupt, Ruprecht, Mintzel - Andrist, Andrich, Dams, Dittgen - Schäffler, Blacha.
  • Herzlich willkommen zum Spiel der 1. Runde im DFB-Pokal zwischen dem SV Wehen und Erzgebirge Aue.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018