Sie sind hier: Home > Sport > Live-Ticker > >

Hertha - Köln: DFB-Pokal im Live-Ticker

...

Hertha - Köln

|



Hertha - Köln: DFB-Pokal im Live-Ticker. Peter Stöger will mit dem 1. FC Köln im Pokal gegen Hertha die Pleiten-Serie stoppen. (Quelle: Nordphoto)

Peter Stöger will mit dem 1. FC Köln im Pokal gegen Hertha die Pleiten-Serie stoppen. (Quelle: Nordphoto)

Hertha BSC empfängt den 1. FC Köln im ersten Spiel nach der Trennung von Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Bislang konnten die Rheinländer in dieser Saison nur ein Pflichtspiel gewinnen – ebenfalls im DFB-Pokal.


  • FCM

    0:5

    BVB

  • S05

    0:4

    SGE

  • M05

    3:2

    KSV

  • B04

    4:1

    FCU

  • F95

    0:1

    BMG

  • SCP

    2:0

    VFL

Hertha

1:3
(0:2)

Köln

0:1

Simon Zoller 35.

0:2

Dominic Maroh 43.

0:3

Christian Clemens 64.

69. Niklas Stark

1:3

Anst.: 25.10.2017 18:30SR.: M. Fritz Zuschauer: 33459Stadion: Olympiastadion
  • Aktualisieren
  • Highlights
Letzte Aktualisierung: 02:36:13
  • Das war's an dieser Stelle. Wir verabschieden uns, weisen aber gerne darauf hin, dass wir natürlich auch die späten Begegnungen, unter anderem mit dem Kracher zwischen Leipzig und den Bayern, bei uns im Liveticker begleiten. Bis bald!
  • Am Wochenende wartet bereits wieder der harte Ligaalltag auf beide Teams. Berlin steht vor einem enorm wichtigen Heimspiel gegen den Hamburger SV am Samstag. Köln tritt ebenfalls am Samstag zum Nachbarschaftsduell in Leverkusen an.
  • Natürlich bringt dieser Sieg dem FC in der Bundesliga herzlich wenig, doch alleine die psychologische Bedeutung dieses 3:1-Sieges ist nicht zu verachten, immerhin feierten die Geißböcke den ersten Pflichtspielsieg seit dem 5:0 gegen den Leher TS in der ersten Pokalrunde Mitte August. Dabei schossen sie in nur einem Spiel genauso viele Tore wie bislang in neun Bundesligapartien zusammen. Die Berliner bleiben dagegen auch im siebten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. 
  • Großer Jubel bei den Gästen. Man merkt deutlich, wie den Kölnern mit diesem Sieg ein Stein vom Herzen fällt. Die Berliner werden dagegen beim Gang in die Kurve von ihren Fans ausgepfiffen. Die Anhänger sind nicht zu Unrecht erbost, schließlich bot die Hertha gerade in der zweiten Hälfte eine sehr dürftige Vorstellung. In der ersten halben Stunde war die Elf von Pal Dardai die etwas bessere Mannschaft in einer ingesamt mauen Anfangsphase ohne große Highlights. Der Kölner Doppelschlag aus dem Nichts gab dem Bundesligaschlusslicht viel Selbstvertrauen. Köln verteidigte fortan sehr diszipliniert und setzte vereinzelt Nadelstiche. Das reichte gegen ein Berliner Team, das fast ausschließlich durch Standards gefährlich wurde und aus dem Spiel heraus nur wenige Ideen hatten. So darf sich die Hertha nicht über eine Niederlage beschweren.
  • 90.Keine Sekunde lässt Referee Fritz nachspielen. Pünktlich pfeift er ab. Der 1. FC Köln siegt mit 3:1 bei Hertha BSC Berlin.
  • 90.Kurz vor dem Ende doch noch einmal die gute Chance für Berlin. Weiser flankt aus dem rechten Halbfeld butterweich auf den langen Pfosten, wo Selke frei an den Ball kommt. Doch er bolzt das Leder mit links weit links neben das Tor.
  • 88.Zwei Minuten zeigt die Uhr noch in der regulären Spielzeit und die Hertha wirkt ziemlich weit vom Anschlusstreffer entfernt. Die Hauptstädter gehen nicht genug Risiko, haben nicht genug Ideen und so keinerlei Szenen mehr vor dem Tor. Köln dagegen zeigt, dass man im Verwalten einer Führung immer noch gut ist.
  • 86.Nach einer Sörensen-Flanke von rechts ist Guirassy plötzlich völlig frei in der Mitte und köpft die Kugel unbedrängt aus fünf Metern locker links ins Tor. Doch Fritz pfeift den Franzosen zurück, denn der stand einen halben Meter im Abseits. Richtige Entscheidung.
  • 85.Ondrej Duda greift frustriert zum Trikotzupfer und gibt Clemens noch einen kleinen Check. Um in diesem ansonsten sehr fairen Spiel keine späte Hektik aufkommen zu lassen, zückt Fritz entschieden die zweite Gelbe Karte der Partie.
  • 84.Seit dem Treffer hat die Hertha keine gelungene Aktion mehr in der Offensive zustande gebracht. Es deutet wenig darauf hin, dass die Gäste noch einmal treffen könnten. In der ersten Halbzeit schossen aber ja bekanntlich die Kölner auch ein Tor aus dem Nichts.
  • 82.Noch einmal ein guter Angriff der Gäste. Der sehr auffällige Clemens erobert die Kugel im Mittelfeld und schaltet schnell um. Sofort spielt er einen Steilpass in die linke Strafraumhälfte zu Osako. Der hat Stark im Rücken und spielt deshalb wieder raus nach links zu Zoller. Der wiederum zieht nach innen und haut dann von der linken Strafraumkante drauf. Dein Rechtschuss landet aber in den Armen von Jarstein.
  • 79.Die Kölner können nun natürlich genau das Spiel durchziehen, das sie die letzten Jahre so ausgezeichnet hat. Aus einer stabilen Defensive heraus setzen sie immer wieder Nadelstiche durch Konter. Die werden aber in der letzten Instanz nicht richtig beendet. Hertha bleibt allerdings weiter ungefährlich.
  • 77.Zweiter Wechsel beim 1. FC Köln. Peter Stöger schickt Yuya Osako für die letzte Viertelstunde aufs Feld. Der Japaner ersetzt Tim Handwerker. Zoller rückt dadurch nach links, während Osako neben Guirassy in den Sturm geht.
  • 75.Nach dem dritten Tor gönnten sich die Kölner eine kurze Pause und wurden prompt bestraft. Mittlerweile stimmt die Körpersprache bei den Gästen aber wieder und die Defensive steht wieder sicher. Berlin findet aus dem Spiel heraus keine Lösungen und ist fast ausschließlich mit Standards gefährlich. Dennoch müssen die Geißböcke mit noch einer Viertelstunde auf der Uhr natürlich noch aufpassen.
  • 72.Offener Schlagabtausch nun in dieser Phase. Direkt nach dem Treffer taucht Ibisevic im Kölner Strafraum auf, doch Sörensen bekommt im letzten Moment den Körper dazwischen und läuft den Bosnier gerade noch so ab. Gleich im Gegenzug wird es für Jarstein gefährlich. Köln kontert wieder schnell. Clemens hat viel Platz und zieht aus vollem Lauf ab. Sein harter Schuss aus 20 Metern rauscht aber knapp über die Latte.
  • 70.Doch noch einmal Hoffnung für die Hausherren! Die Kölner werden etwas nachlässig und lassen gleich drei Ecken in Folge zu. Die dritte Ecke bringt schließlich den Treffer. Plattenhardt zirkelt die Kugel von links mit links in die Mitte, wo Rekik am höchsten steigt und aus sechs Metern an die Querlatte köpft. Von da tropft das Leder wieder zurück auf den Kopf von Stark, der ganz alleine steht und am geschlagenen Horn vorbei aus kürzester Distanz zum 1:3 einnickt.
  • 69.Tooooor! HERTHA BSC BERLIN - 1. FC Köln 1:3 - Torschütze: Niklas Stark
  • 68.Pfiffe im Olympiastadion. Die Fans sind überhaupt nicht zufrieden mit ihrem Team, während das Kölner Team zeigt, dass es voll hinter dem eigenen Trainer steht und geschlossen mit Peter Stöger über den Treffer jubelt.
  • 65.Die Vorentscheidung! Köln kontert wie aus dem Lehrbuch. Maroh köpft eine Flanke von Weiser raus auf Zoller. Der bedient Guirassy an der Mittellinie. Der Franzose legt ab auf Özcan, der wiederum Clemens freispielt. Clemens macht ein paar Meter und steckt dann mit einem schönen Steilpass auf Zoller durch, der frei auf Jarstein zuläuft und im Vollsprint den Lupfer aus 14 Metern auspackt. Der herausgestürmte Jarstein kriegt gerade noch so die Hand dran und lenkt den herrlichen Heber an den rechten Pfosten. Von dort springt die Kugel aber in die Füße von Clemens, der aus kurzer Distanz nur noch ins leere Tor abstauben muss.
  • 64.Toooor! Hertha BSC Berlin - 1. FC KÖLN 0:3 - Torschütze: Christian Clemens
  • 63.Gut eine Stunde ist gespielt und die Hertha sucht weiter nach Lösungen. Mit der Führung im Rücken fällt es den Kölnern viel leichter. Sie verteidigen sehr diszipliniert und lassen derzeit nur wenig zu. Dardai hat umgestellt und lässt Selke nun eher über links kommen. Ibisevic dafür in der Mitte.
  • 62.Auch bei der Hertha sorgt der Einwechselspieler gleich für Gefahr. Ibisevic setzt sich auf der rechten Seite in einer eigentlich ausweglosen Situation gegen Maroh und Horn durch. Er schiebt die Kugel mit etwas Glück an beiden vorbei und bringt sie auf den kurzen Pfosten, wo Skjelbred heranrauscht. Er ist vor Keeper Horn am Ball, kann ihn aber mit rechts nicht mehr richtig drücken und haut das Leder aus kurzer Distanz über die Latte. Gute Gelegenheit.
  • 59.Auch der Arbeitstag von Salomon Kalou ist beendet. Für ihn betritt Vedad Ibisevic das Feld.
  • 59.Doppelwechsel bei den Hauptstädtern. Peter Pekarík verlässt den Rasen. Für ihn kommt Ondrej Duda.
  • 58.Der eingewechselte Clemens tritt gleich in Aktion. Schön stört er gegen Plattenhardt und nimmt diesem auf rechts die Kugel vom Fuß. Er hat plötzlich viel Rasen vor sich und marschiert in Richtung Grundlinie, ehe er scharf in die Mitte flankt. Seine Hereingabe ist nicht schlecht, doch stark klärt in höchster Not per Kopf vor dem einschussbereiten Zoller.
  • 57.Erster Wechsel bei den Gästen. Leonardo Bittencourt geht runter und wird durch Christian Clemens ersetzt.
  • 54.Nun doch die erste Torannäherung der Berliner im zweiten Durchgang. Selke kommt auf der linken Seite an den Ball und setzt den Blinker in die Mitte. Er marschiert die Strafraumgrenze entlang und spielt einen schönen Doppelpass mit Maier, ehe er aus 18 Metern den Schlenzer mit rechts abfeuert. Sein Rechtschuss geht allerdings ein gutes Stück rechts am Pfosten vorbei.
  • 53.Die Gastgeber tun sich bislang schwer, in die zweite Hälfte zu kommen. Köln in dieser Phase sehr griffig in den Zweikämpfen, Hertha dagegen ohne Ideen und mit vielen Fehlern im Spielaufbau. So sind die Hausherren bislang nicht mal in die Nähe des gegnerischen Strafraums gekommen.
  • 50.Wieder steht Zoller vor dem Tor der Berliner im Mittelpunkt. Handwerker fängt einen langen Pass der Berliner ab und schaltet schnell. Mit einem halbhohen Steilpass schickt er Zoller, der im Vollsprint in Richtung Tor marschiert. Er wird noch von Pekarik gestört und gibt so aus 14 Metern etwas aus der Balance einen ungenauen Torschuss mit rechts ab, der auf dem oberen Tornetz von Jarsteins Gehäuse landet.
  • 48.Die Gäste kommen mit einer ganz anderen Körpersprache als zuletzt aus der Kabine. Die Brust ist breit und der FC hat gleich die nächste dicke Chance. Plattenhardt spielt einen Katastrophenpass im Spielaufbau in die Füße von Jojic, der gleich zu Bittencourt weiterleitet. Der hat an der rechten Strafraumkante ganz viel Platz und legt flach in den Strafraum, wo auch Zoller ganz frei steht. Er will die Hereingabe aus sechs Metern direkt nehmen, rutscht allerdings aus, weswegen die Kugel in die Arme von Jarstein rollt. Da war mehr drin.
  • 46.Es geht weiter. Die unveränderten Kölner stoßen zur zweiten Halbzeit an.
  • 46.Wechsel in der Pause bei der Hertha. Der 18-jährige Arne Maier kommt aufs Feld. Für ihn bleibt Fabian Lustenberger in der Kabine.
  • Etwas überraschend führt der 1. FC Köln mit 2:0 bei Hertha BSC Berlin. 25 Minuten lang neutralisierten sich beide Teams komplett und wagten nur sehr wenig. In den folgenden Minuten wurde die Hertha stärker und kam durch zwei Plattenhardt-Freistöße sowie durch Schüsse von Kalou und Pekarik zu ordentlichen Chancen, die Kölns Keeper Horn aber alle relativ mühelos abwehrte. Die Kölner gerieten immer mehr unter Druck, schossen aber genau in dieser Phase mit dem ersten richtigen Torschuss das 1:0. Seitdem sind sie die bessere Mannschaft und bauten ihre Führung sogar noch aus. Unnötiger Rückstand aus Sicht der Gastgeber, eine kleine Erlösung für die zuletzt so wenig zielsicheren, heute aber eiskalten Kölner.
  • 45.+1Nach einer Minute Nachspielzeit pfeift Schiedsrichter Marco Fritz zur Pause.
  • 45.Die Kölner Fans feiern lautstark und haben das Olympiastadion im Griff, genauso wie ihre Mannschaft, die vor zehn Minuten noch ziemlich weit von einem Treffer entfernt wirkte. Nun aber kombinieren die Kölner mit viel mehr Selbstsicherheit. Berlin weiter geschockt.
  • 44.Der Kölner Bann ist gebrochen. Innenverteidiger Maroh baut die Führung aus. Jojic tritt zur Ecke von links an und bringt sie mit viel Schnitt in die Mitte. Stark springt am kurzen Pfosten vorbei und verpasst den Kopfball. So fällt der Ball zu Maroh, der sich im Zweikampf mit Skjelbred durchsetzt und das Leder halb mit der Hacke aus vier Metern am chancenlosen Jarstein vorbei reindrückt.
  • 43.Toooor! Hertha BSC Berlin - 1. FC KÖLN 0:2 - Torschütze: Dominic Maroh
  • 41.Torschütze Zoller liegt am Boden. Der Angreifer hat im Mittelfeld mit voller Wucht das Knie von Rekik bei dessen Kopfballversuch ins Gesicht bekommen und muss erst einmal behandelt werden. Er ist zwar bei Bewusstsein, der Kopf dürfte ihm aber sicher dröhnen.
  • 39.Die Berliner zeigen sich zunächst ein wenig geschockt. In den letzten Minuten schienen sie der Führung immer näher zu kommen, jetzt aber machen die Kölner direkt weiter Druck. Sie schnüren die Gastgeber in der eigenen Hälfte ein, kommen aber nicht mehr gefährlich vor Jarstein.
  • 36.Mitten in die Druckphase der Berliner hinein fällt der Führungstreffer für das Bundesliga-Schlusslicht! Jojic hat auf rechts etwas Platz und wird nicht richtig angegriffen. So geht der Serbe durch bis zur Strafraumkante, ehe er querlegt auf Bittencourt. Der probiert es aus 20 Metern mit einem Torschuss, der ihm aber vom Fuß rutscht. Dadurch segelt das Leder aber gefährlich in Richtung Tor, wo Guirassy in Rücklage gegen Stark bärenstark per Kopf noch rankommt und ablegt auf Zoller. Der hat ganz viel Platz, weil Rekik noch überrascht ist und einen Meter von ihm entfernt im Raum steht. Er nimmt Guirassys Vorlage direkt mit rechts, auch er trifft den Ball nicht richtig, kriegt ihn aber gerade dadurch aus vier Metern an Jarstein vorbei rechts unten ins Tor.
  • 35.Tooooor! Hertha BSC Berlin - 1. FC KÖLN 0:1 - Torschütze: Simon Zoller
  • 33.Auch nach der Ecke wird es gefährlich. Weiser tritt die Kugel von rechts in die Mitte, wo die Kölner zu kurz abwehren. Der Ball landet an der Strafraumgrenze, wo Pekarik Maß nimmt und aus knapp 20 Meter draufhämmert. Sein Rechtschuss rauscht flach aufs rechte Eck zu. Horn hat leichte Probleme mit dem verdeckten Schuss und wehrt zur Seite ab. Danach stehen aber mehrere Herthaner beim Abpraller im Abseits.
  • 32.Torschuss der Hertha! Jojic leistet sich einen weiteren Fehlpass im Spielaufbau. Die Hertha schaltet schnell um. Weiser geht über rechts durch und spielt einen Steilpass auf Kalou. Der setzt sich mit einer schönen Ballannahme etwas von Heintz ab und zieht dann mit rechts aus halbrechter Position von der Strafraumgrenze ab. Sein harter Schuss geht allerdings zentral auf Horn zu, der mit beiden Fäusten problemlos zur Ecke abwehrt.
  • 30.Die Kölner treffen im Angriff stets die falsche Entscheidung. Guirassy lässt sich etwas fallen und kann vom Mittelkreis den links völlig freien Handwerker anspielen. Er verweigert aber den Pass, dreht sich noch einmal und verliert das Leder dann. Selke fängt die Kugel ab, stürmt nach vorne, spielt aber dann ebenfalls einen schwachen Pass in die Füße von Heintz.
  • 28.Nachdem die Hertha die letzten Minuten etwas mehr Druck gemacht hat und den Spielaufbau der Kölner etwas früher versucht hat, zu unterbinden, haben sich die Hausherren wieder etwas zurückgezogen. Das Spiel gönnt sich einmal mehr eine Auszeit. Es passiert herzlich wenig auf dem Rasen.
  • 25.Generell macht in dieser Phase die Hertha den etwas besseren Eindruck. Die Kölner haben etwas mehr Ballbesitz, sonst aber kaum Zugriff auf die Zweikämpfe. Die Hausherren wirken etwas griffiger und sind häufig in den Passwegen drin. Bevor es aber richtig gefährlich werden kann, leistet sich die Hertha stets Fehler im letzten Angriffsdrittel.
  • 22.Nach einem Fehlpass von Lazaro am gegnerischen Strafraum mitten in die Füße von Jojic können die Kölner mal kontern. Jojic spielt einen schnellen Pass an den Mittelkreis zu Guirassy. Der Franzose legt mit der Brust ab auf Zoller. Der zögert allerdings, dreht sich noch einmal um die eigene Achse und verschleppt etwas unnötig das Tempo. Die Gastgeber sind schnell wieder mit mehreren Leute hinter dem Ball und der Kölner Gegenangriff versackt. 
  • 20.Nächste richtig gute Freistoßposition für die Hausherren. Nach einem Foul von Heintz gegen Lustenberger erhält Berlin die Chance aus 18 Metern zentral vor dem Tor. Drei Berliner stehen bereit, letztendlich macht es aber Plattenhardt. Sein Linksschuss rauscht an der Mauer vorbei in Richtung des linken, unteren Ecks. So richtig platziert ist sein Freistoß aber nicht, sodass Horn relativ mühelos mit beiden Fäusten zur Seite abwehren kann.
  • 18.Knapp 20 Minuten sind gespielt und weiterhin ist das Spielniveau nicht sonderlich hoch. Kreativität ist auf beiden Seiten Mangelware. Am Ende von längeren Ballbesitzphasen auf beiden Seiten stehen zumeist unbeholfene lange Bälle. Köln versucht es mehr im Spielaufbau, Hertha häufiger mit Kontern. Beide Teams allerdings weiterhin ungefährlich.
  • 15.Das Özcan-Foul verschafft den Gastgebern eine gute Freistoßgelegenheit. Spezialist Plattenhardt legt sich das Leder zurecht und zirkelt es aus 22 Metern mit links aufs Tor. Sein scharfer Schuss aus zentraler Position rauscht allerdings einen halben Meter am rechten Pfosten des Kölner Tores vorbei.
  • 14.Erste Gelbe Karte des Spiels. Maroh spielt einen riskanten Pass im Spielaufbau, den Lazaro abfängt. Hertha stürmt in Überzahl auf den Kölner Strafraum zu, ehe Salih Özcan Lazaro von hinten taktisch foult. Klare Verwarnung.
  • 14.Zoller holt im Zweikampf gegen Lazaro eine Ecke für die Gäste raus. Özcan tritt sie von der rechten Seite mit viel Schnitt auf den kurzen Pfosten. Sein eigentlich gefährlicher Ball fliegt an Freund und Feind vorbei, ehe er bei Handwerker landet. Der zieht von der Strafraumgrenze ab, bleibt aber an der Berliner Deckung hängen.
  • 12.Weiterhin viel Stückwerk auf beiden Seiten. Die zuletzt nicht immer sattelfesten Mannschaften beschränken sich zunächst darauf, sicher zu stehen. Wirklich gefährliche Aktionen sucht man weiter vergeblich, stattdessen wird die Kugel zumeist nur risikoarm durch die eigenen Reihen geschoben.
  • 9.Nach seinem Elfmetertor vom Wochenende hat Kalou anscheinend Selbstvertrauen getankt. Eine Flanke von Pekarik nimmt er direkt per Fallrückzieher von der Strafraumgrenze. So richtig erwischt er die Kugel bei seinem artistischen Schussversuch aber nicht, weswegen das Leder in Richtung Laufbahn fliegt.
  • 8.Nach einem Foul von Rekik auf Höhe der Mittellinie liegt Bittencourt am Boden und windet sich vor Schmerzen. Nach einer kurzen Pause geht es aber weiter für den Kölner Flügelspieler. Ein Ausfall von Bittencourt wäre enorm bitter für die sowieso schon verletzungsgeplagten Gäste.
  • 6.Die Gastgeber tun sich in den ersten Minuten sehr schwer im Spielaufbau. Wenig Kreativität, viele Fehler bei den Berlinern. Pekarik schaltet sich über rechts mal nach vorne ein und probiert es mit einem Seitenwechsel auf Lazaro. Der Ball landet allerdings im Aus. Eine typische Aktion für diese Anfangsphase.
  • 4.Die letzten Duelle beider Teams boten meist nur wenige Highlights und auch heute geht es beiden in der Anfangsminuten erst einmal darum, Kontrolle über das Spiel zu erhalten. Berlin steht sehr tief, die Kölner übernehmen die Initiative und kommen zur ersten Mini-Chance. Nach einem Freistoß von links geht der Ball zu Bittencourt auf der rechten Seite. Der flankt sofort wieder zurück in die Mitte. Seine Hereingabe findet den Kopf des nach vorne gerückten Heintz. Doch der Innenverteidiger bekommt keinen Druck hinter den Ball und köpft ihn aus acht Metern in die Arme von Jarstein.
  • 1.Es geht los. Schiedsrichter Marco Fritz pfeift die Begegnung an. Hertha mit dem Anstoß.
  • 1.Großer Jubel bei den Kölnern. Nach dem Spiel sieht man deutlich, dass den Gästen mit diesem Sieg ein Stein vom Herzen fällt. Es ist der erste Pflichtspielerfolg seit dem Erstrundensieg gegen den Leher TS Mitte August. Die Berliner werden bei ihrem Gang in die Fankurve dagegen gnadenlos ausgepfiffen. Die Fans sind nicht ganz zu Unrecht erbost. In der ersten Hälfte war die Hertha eine halbe Stunde lang die etwas bessere Mannschaft in einer eher mauen Anfangsphase ohne große Highlights. Nach dem Kölner Doppelschlag, der dem Bundesligaletzten viel Selbstvertrauen gab, fiel den Herthanern aber nicht mehr viel ein. Gefährlich wurde es nur nach Standards und so dürfen sich die Hauptstädter nach einer sehr dürftigen zweiten Hälfte gegen diszipliniert verteidigende Kölner nicht über die Niederlage beschweren.
  • Auch der ungarische Übungsleiter ändert sein Berliner Team gegenüber dem 1:1 gegen den SC Freiburg am Wochenende auf drei Positionen. Pekarik beginnt für Leckie, wodurch Weiser auf die rechte Außenbahn vorrückt. Selke ersetzt Ibisevic im Mittelsturm und Lazaro ersetzt im offensiven Mittelfeld Duda, der nur auf der Bank sitzt.
  • Die Hertha wartet bekanntlich immer noch darauf, einmal im Pokalfinale im eigenen Stadion zu stehen. Eine der kuriosesten Geschichten des deutschen Fußballs stellt aber die Tatsache da, dass die Amateure der Hertha sogar schon einmal im DFB-Pokalfinale in Berlin standen. 1993 sorgte die zweite Mannschaft der alten Dame für eine riesige Sensation und schaffte das, was den Profis bis heute verwehrt blieb. Oberste Priorität dürfte der Pokal aber nicht haben für die Elf von Pal Dardai. Es geht eher darum, wieder in Form zu kommen. Wettbewerbsübergreifend ist Hertha seit sechs Spielen sieglos, gewann von den letzten zehn Partien nur eine (5. Spieltag, 2:1 gegen Bayer Leverkusen). 
  • Bei der Nullnummer am Sonntag gegen das ebenfalls strauchelnde Werder wurde Stürmer Sehrou Guirassy zum großen Unglücksraben. Der Franzose vergab eine tausendprozentige Torchance in den Schlussminuten, als er zwei Meter vor dem leeren Tor vorbeischoss anstatt das 1:0 zu erzielen. Er darf nach seinem ansonsten ordentlichen Bundesligaauftritt erneut ran. Ansonsten ändert Stöger sein Team aber gegenüber dem Bremen-Spiel auf drei Positionen. Rausch fehlt mit einem grippalen Infekt und wird hinten links durch Jannis Horn ersetzt. Als Rechtsverteidiger beginnt Sörensen anstelle von Olkowski, während Osako geschont wird. Für ihn rückt der junge Tim Handwerker ins Team, wodurch Zoller von der linken Außenbahn in den Mittelsturm neben Guirassy geht.
  • Die Lage in Köln ist sicherlich weitaus brisanter als in der Hauptstadt. Nach dem 0:0 am Wochenende gegen Werder Bremen liegen die Geißböcke weiterhin ohne Sieg mit zwei Punkte und einem Torverhältnis von 3:17 am Tabellenende. Doch statt einer im Fußballgeschäft schon üblichen Trainerentlassung nahm am Montag Geschäftsführer Jörg Schmadtke am Montag seinen Hut. Die Meldung, wonach der Erfolgsmanager mit sofortiger Wirkung zurücktritt, kam äußerst überraschend, auch für Trainer Stöger. Auf die Mannschaft sollte diese Personale zunächst aber mal keine Auswirkung haben. Die will vor allem endlich mal wieder einen Sieg einfahren. Den einzigen Pflichtspielerfolg in dieser Saison gab es nämlich nur im Pokal, als die Domstädter den Leher TS souverän mit 5:0 in der ersten Runde schlagen konnten.
  • So richtige Vorfreude auf dieses Pokalduell am Mittwochabend dürfte bei keinem der beiden Teams auftauchen, schließlich hätte weder Pal Dardai noch Peter Stöger etwas gegen eine Woche ohne Pflichtspiel einzuwenden, um mehr Zeit für Training und Regeneration zu haben. Fakt ist nämlich: Die beiden Europa-League-Teilnehmer kommen mit der Doppelbelastung und den vielen englischen Wochen in dieser Saison scheinbar (noch) nicht so richtig klar. Auf europäischem Parkett gewannen beide Mannschaften keines ihrer ersten drei Spiele und auch in der Bundesliga läuft es eher suboptimal. Während die Hertha aber immerhin schon zehn Punkte sammeln konnte, wartet der FC auch in Deutschlands oberster Spielklasse weiter auf einen Sieg.
  • Bei den Hausherren vertraut Pal Dardai ebenfalls auf ein 4-4-2 und diese Startelf: Jarstein - Pekarik, Stark, Rekik, Plattenhardt - Weiser, Lustenberger, Skjelbred, Lazaro - Kalou, Selke.
  • Bevor wir einen näheren Blick auf beide Vereine und deren Historie werfen, schauen wir aber zunächst einmal auf die Aufstellungen. Beim 1. FC Köln schickt Trainer Peter Stöger sein Team wieder im 4-4-2 aufs Feld, dieses Mal vertraut er auf die folgende Elf: Timo Horn - Sörensen, Maroh, Heintz, Jannis Horn - Bittencourt, Özcan, Jojic, Handwerker - Guirassy, Zoller.
  • Eines von vier reinen Bundesligaduellen in der zweiten Runde des DFB-Pokals steht an. Der 1. FC Köln tritt schon weit vor dem Finale die Reise ins Berliner Olympiastadion an und trifft auf die Hertha, die bekanntermaßen noch immer darauf wartet, mal ins Pokalfinale im eigenen Stadion einzuziehen.
  • Herzlich willkommen zum Spiel der 2. Runde im DFB-Pokal zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Köln.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018