Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Motorsport: DTM kündigt Untersuchung von Unfällen in Budapest an

Motorsport  

DTM kündigt Untersuchung von Unfällen in Budapest an

05.06.2018, 12:36 Uhr | dpa

Motorsport: DTM kündigt Untersuchung von Unfällen in Budapest an. Das DTM-Team von Mercedes will nach den Rennunfällen in Budapest eine Debatte über Sicherheit anstoßen.

Das DTM-Team von Mercedes will nach den Rennunfällen in Budapest eine Debatte über Sicherheit anstoßen. Foto: Jürgen Tap. (Quelle: dpa)

Budapest (dpa) - Die DTM will die Unfälle mit mehreren Verletzten beim Rennen in Budapest untersuchen.

"Wichtig ist, dass die Vorkommnisse sachlich und von allen Seiten beleuchtet werden", sagte ein Sprecher der DTM-Dachorganisation ITR der Deutschen Presse-Agentur. Die Ereignisse müssten detailliert aufgearbeitet werden, "um für die Zukunft die richtigen Schlüsse zu ziehen". Die Fahrer und alle Beteiligten hätten eine "Extremsituation" erlebt.

Kurz nach dem Start am Sonntag hatte starker Regen eingesetzt. Als erstes war Mercedes-Pilot Lucas Auer in der Boxengasse des Hungarorings mit seinem Auto beim Abbremsen weggerutscht. Dabei drückte sein Auto einen ungarischen Sportwart gegen eine Wand.

Anschließend ereigneten sich weitere ähnliche Unfälle. Nach Angaben der Rennleitung des Deutschen Tourenwagen Masters wurden insgesamt sieben Personen zum Teil schwer verletzt: Auer, Mortara und Bruno Spengler (BMW) wurden von den Sportkommissaren des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) nach dem Rennen disqualifiziert.

Mercedes-Pilot Gary Paffett sagte mit Bezug auf Auers Zusammenstoß: "Sobald du einen solchen Unfall siehst, muss das Rennen sofort unterbrochen werden." Zunächst war das Safetycar geschickt worden. Das Rennen sei nicht sofort abgebrochen worden, weil unklar gewesen sei, wie schwer der ungarische Sportwart verletzt gewesen sei, teilte der für die Rennleitung verantwortliche DMSB am Dienstag mit.

Mit Bezug auf Auers Unfall hieß es: "Die Regeln besagen, dass ab diesem Moment die Boxengasse nicht mehr für Pflichtboxenstopps genutzt werden darf, so dass Ärzte und Sanitäter eigentlich in Ruhe arbeiten können, ohne das Rennen abbrechen zu müssen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal