Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia: Deutsche Athleten fordern Ausschluss von Russland

...

Brandbrief an Bach vor Olympia  

Deutsche Athleten fordern Ausschluss von Russland

10.06.2016, 11:37 Uhr | dpa

Olympia: Deutsche Athleten fordern Ausschluss von Russland. Von den DLV-Athlethen zum Handeln aufgefordert: IOC-Präsident Thomas Bach. (Quelle: imago/Xinhua)

Von den DLV-Athlethen zum Handeln aufgefordert: IOC-Präsident Thomas Bach. (Quelle: Xinhua/imago)

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) appelliert in einem Offenen Brief an IOC-Präsident Thomas Bach, nach den jüngsten Doping-Skandalen entschlossen zu reagieren und Russland nicht an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teilnehmen zu lassen.

"Die Erkenntnisse der jüngeren Vergangenheit zu den Olympischen Spielen 2008 und 2012 haben gezeigt, dass die Chancengleichheit ganz offensichtlich nicht durchgängig gegeben war", heißt es dort. Das Schreiben hatte Verbandspräsident Clemens Prokop auf Bitten von DLV-Athleten an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschickt.

Damit seien nicht nur Athleten betrogen, sondern auch das IOC und die olympische Idee hintergangen worden. "Ich bitte Sie daher, die Sorge der Athleten ernst zu nehmen und alle Möglichkeiten für glaubwürdige und chancengleiche Wettkämpfe in Rio auszuschöpfen", schreibt Prokop. "Dies sind wir gemeinsam den Athleten schuldig."

Entscheidend sind nicht die Kontrollen während der Spiele

Das Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF wird am 17. Juni über einen Ausschluss der Leichtathleten Russlands von den Olympischen Spielen entscheiden. "Für den Fall eines Ausschlusses wird bereits jetzt diskutiert, ob dann den Athleten, die negative Dopingtests vorweisen, ein Start in Rio gestattet werden soll", heißt es in dem Brief weiter. In diesem Zusammenhang sei auch die Ankündigung des IOC zu sehen, die Anzahl der Dopingkontrollen vor Rio zu verdoppeln und vor allem in Ländern wie Russland und Kenia durchführen zu lassen.

"Nach den bekannten Fakten über die Wirkung entfaltet Doping seinen größten Nutzen, wenn es in den Zeiten der höchsten Trainingsbelastung genommen wird, im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 also im Herbst 2015 und im Frühjahr 2016", erklärte Prokop. Nur wenn in diesen Zeiträumen vergleichbare Kontrollbedingungen bestanden hätten, bestünde in Rio auch Chancengleichheit im Wettkampf. Die Zeit unmittelbar vor den Olympischen Spielen spiele aber bezüglich der Wirkung des Dopings "eine nachgeordnete Rolle". Und die möglicherweise jetzt eingeleiteten strukturellen Maßnahmen in Ländern mit Defiziten hätten "keinerlei kurzfristige Auswirkungen auf eine glaubwürdige Wiederherstellung von Chancengleichheit."

Medienberichten zufolge solle in einigen Ländern aber gerade zu den für Doping maßgeblichen Zeiten kein Kontrollsystem entsprechend der Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bestanden haben. "Wenn Athleten aus diesen Ländern trotzdem in Rio starten dürfen, sehen Athleten des DLV das Prinzip der Chancengleichheit nicht mehr gewahrt, da in diesem Fall keine belastbare Aussage getroffen werden kann, ob ein Athlet Dopingmittel genutzt hat oder nicht", heißt es in dem Brief.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018