Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia: Bach gedenkt israelischer Opfer von München 1972

Olympia  

Bach gedenkt israelischer Opfer von München 1972

03.08.2016, 22:36 Uhr | dpa

Olympia: Bach gedenkt israelischer Opfer von München 1972. IOC-Präsident Thomas Bach erinnert im olympischen Dorf in Rio an die Opfer von München 1972.

IOC-Präsident Thomas Bach erinnert im olympischen Dorf in Rio an die Opfer von München 1972. Foto: Fernando Maia. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat der elf israelischen Opfer des Überfalls palästinensischer Terroristen auf die Olympischen Spiele 1972 in München gedacht. Im Athletendorf der Spiele von Rio de Janeiro verlas Bach am Mittwoch die Namen der Männer.

Bach weihte mit einer Schweigeminute einen Ort der Trauer ein. Einen solchen Ort des Gedenkens zu schaffen, hatte sich das Internationale Olympische Komitee im vergangenen Jahr vorgenommen.

Zwei Witwen, Ankie Spitzer und Ilana Romano, sowie Mitglieder der israelischen Mannschaft und die Spitze des IOC kamen zusammen. Bach sagte, der Anschlag habe sich nicht nur gegen die Olympia-Teilnehmer gerichtet, sondern auch gegen die Werte, für die ein olympisches Dorf stehe.

Die israelischen Opfer-Familien hatten das Internationale Olympische Komitee (IOC) jahrelang gebeten, dem Verlust ihrer Angehörigen auf besondere Weise zu gedenken. Spitzer sagte: "Wir haben 44 Jahre auf dieses Andenken und diese Anerkennung unsere Liebsten gewartet. Das bringt nun etwas zu Ende."

Das israelische IOC-Mitglied Alex Gilady zeigte sich von der Zeremonie tief berührt, wie er seinen Kollegen berichtete. Auf der Session, der Hauptversammlung der IOC-Mitglieder, sagte er, dass jedes Mal eine dunkle Wolke für die Angehörigen der München-Opfer aufgezogen sei, wenn eine Eröffnungsfeier nahe gekommen sei. Der Ort der Trauer helfe nun, den Schmerz zu lindern.

Mitglieder der Terrororganisation "Schwarzer September" - einer Untergruppe der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) - hatten am 5. September 1972 die Israelis in ihren Unterkünften als Geiseln genommen. Sie wollten Gefangene in Israel freipressen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe