Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: US-Delegation - Schwimmer Ryan Lochte ausgeraubt

Olympische Spiele 2016  

US-Delegation: Lochte und drei weitere Schwimmer ausgeraubt

15.08.2016, 07:54 Uhr | dpa

Olympia 2016: US-Delegation - Schwimmer Ryan Lochte ausgeraubt. Ryan Lochte erlebte die Gefährlichkeit in Rio.

Ryan Lochte erlebte die Gefährlichkeit in Rio. Foto: Patrick B. Kraemer. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - US-Schwimmer Ryan Lochte und drei seiner Mannschaftskollegen sind während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ausgeraubt worden. Das teilte das Nationale Olympische Komitee der USA mit. Alle vier Athleten seien in Sicherheit.

Lochte, Gunnar Bentz, Jack Conger und Jimmy Feigen hätten das Französische Haus am frühen Sonntagmorgen verlassen und sich ein Taxi Richtung Olympisches Dorf genommen, hieß es. "Das Taxi wurden von Männern, die vorgaben, bewaffnete Polizisten zu sein, gestoppt. Dann haben sie von den Athleten Geld und persönliche Gegenstände verlangt." Die Schwimmer hätten bei der Polizei zu dem Vorfall ausgesagt. Die Sicherheit in der Millionen-Metropole bleibt seit Beginn der Spiele größte Herausforderung für die Organisatoren.

Lochte schilderte beim US-Sender NBC den Überfall so: Die Männer hätte eine Polizeimarke gezeigt. "Und dann holten sie ihre Waffen raus und sagten den anderen Schwimmern, sie sollen sich auf den Boden legen", sagte Lochte. "Ich habe mich geweigert, wir hatten ja nichts Falsches gemacht. Und dann zog einer seine Waffe, spannte sie, setzte sie mir an die Stirn und sagte: "Runter"." Lochte habe dann die Hände hochgenommen. "Er nahm unser Geld, meine Brieftasche, er ließ mir mein Mobiltelefon und meine Akkreditierung."

Lochte hatte mit der 4 x 200 Meter Freistil Staffel der US-Männer Gold in Rio gewonnnen.

Zunächst gab es widersprüchliche Angaben über den Zwischenfall. Zuerst hatte offensichtlich Lochtes Mutter Ileana darüber gesprochen. Aber weder die US-Delegation noch das Internationale Olympische Komitee konnten dies bestätigen. IOC-Sprecher Mark Adams nannte den Bericht in einer ersten Stellungnahme nicht richtig.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal