Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Fabian Hambüchen kritisiert Organisation der Spiele

...

Organisation, Transport, Hygiene  

Hambüchen übt massive Kritik an Olympia 2016

21.08.2016, 09:25 Uhr | sid

Olympia 2016: Fabian Hambüchen kritisiert Organisation der Spiele. Fabian Hambüchen kritisiert die Organisation der Olympischen Spiele 2016. (Quelle: imago)

Fabian Hambüchen kritisiert die Organisation der Olympischen Spiele 2016. (Quelle: imago)

Sportlich hätte es für Fabian Hambüchen in Rio nicht besser laufen können: In seinem letzten internationalen Wettkampf krönte er sich zum Olympiasieger am Reck. Dennoch übt er Kritik: Aus seiner Sicht war das Drumherum teilweise nicht olympiawürdig.

In seiner persönlichen Rangliste setzt der deutsche Reck-Olympiasieger die Spiele von Rio de Janeiro an die letzte Stelle. "Wenn ich Stimmung und Rahmenbedingungen betrachte, steht Rio an Nummer vier", sagte der 28-Jährige im Interview mit der "Welt am Sonntag" zum Vergleich mit Athen 2004, Peking 2008 und London 2012: "Organisation, Transport, Hygiene, Unterbringung - das war manchmal grenzwertig."

Allerdings sei Brasilien eben nicht "mit europäischem Standard" zu vergleichen. "Der Olympische Spirit war überall spürbar. Ich möchte das hier nicht schlecht reden, Olympische Spiele sind immer etwas Wunderbares und das war es auch hier. Und sportlich war es ein Traum", betonte er.

Deutsches Turnen müsse den Blick in die Zukunft richten

Dem deutschen Turnen empfiehlt Hambüchen, sich nicht blenden zu lassen. "Die Frage ist, ob jetzt alle blind sind, weil ich Gold gewonnen habe, oder ob sie weiter aufmerksam bleiben und jetzt erst recht anfangen zu arbeiten", sagte er. "Man muss jetzt acht oder zwölf Jahre vorausblicken, Kinder in diese Richtung fördern und aufbauen."

Er selbst werde das Vorhaben möglicherweise unterstützen. "Ich werde erst mal versuchen, ein bisschen Abstand vom Turnen zu bekommen. Dann werde ich schauen, ob ich vielleicht über irgendwelche Wege helfen kann, an der Zukunft des deutschen Turnens zu arbeiten", sagte Hambüchen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018