Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Magdalena Neuner plant DSV-Trainertätigkeit im Jugendbereich

Trainertätigkeit im Jugendbereich geplant  

Magdalena Neuner lässt sich nicht den Mund verbieten

17.09.2014, 13:35 Uhr | dpa

Magdalena Neuner plant DSV-Trainertätigkeit im Jugendbereich. Magdalena Neuner will später in den Trainerbereich einsteigen.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Magdalena Neuner will später in den Trainerbereich einsteigen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat sich gegen Kritik aus dem Deutschen Skiverband (DSV) gewehrt und gleichzeitig eine Trainertätigkeit im Jugendbereich angekündigt. "Es ist nicht so, dass ich im Biathlon nichts mehr machen möchte", sagte die 27-Jährige der "Sport Bild": "Ich habe einen Trainerschein gemacht und möchte auf regionaler Ebene, unabhängig vom Verband, meine Erfahrungen irgendwann weitergeben."

Das werde allerdings noch dauern. "Im Moment habe ich ein drei Monate altes Baby, um das ich mich kümmere. Das steht für mich an allererster Stelle", sagte die Doppel-Olympiasiegerin von Vancouver, die sich vom Verband nicht den Mund verbieten lassen will: "Auch wenn ich mich nicht in die Verbandsarbeit einbinden lasse, heißt das nicht, dass ich nicht meine freie Meinung über die Erfahrungen äußern darf, die ich mit dem Verband gemacht habe."

Zuletzt hatte Neuner den DSV als "verkrustet" und die Trainingsmethoden als "veraltet" kritisiert. Daraufhin konterte der frühere Chefbundestrainer Uwe Müssiggang: Wer sich selbst nicht einbringe, solle sich mit öffentlicher Kritik zurückhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: