Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon - Biathlon-Skandal: Sponsoren fordern Aufklärung

Biathlon  

Biathlon-Skandal: Sponsoren fordern Aufklärung

24.04.2018, 13:13 Uhr | dpa

Biathlon - Biathlon-Skandal: Sponsoren fordern Aufklärung. Das Thema Doping beschäftigt den Biathlon-Sport - und dessen Sponsoren.

Das Thema Doping beschäftigt den Biathlon-Sport - und dessen Sponsoren. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Im sich abzeichnenden Doping- und Korruptionsskandal im Biathlon-Weltverband fordern die Top-Sponsoren neben einer systematischen Aufklärung im Fall der Fälle auch Konsequenzen.

"Wir sind für ein strenges und konsequentes Vorgehen auf allen Ebenen, sollten diesbezüglich Verfehlungen nachgewiesen werden", sagte Wolfgang Kuffner, Marketingleiter der Privatbrauerei Erdinger Weißbräu, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die DKB-Bank, Viessmann und BMW - seit vielen Jahren fest im Wintersport verankert - beobachten die Situation genau. "Selbstverständlich verfolgen wir die Vorwürfe aufmerksam und begrüßen alle Maßnahmen, die helfen, den Fall vollständig aufzuklären. Solange die Justiz nicht zu einer abschließenden Bewertung gekommen ist, enthalten wir uns aber jeder Stellungnahme", sagte Viessman-Sprecher Albrecht von Truchseß.

Tendenzen, dass sich Geldgeber im großen Rahmen aus dem liebsten Wintersport der Deutschen zurückziehen könnten, gibt es aber noch nicht. "Bis es verlässliche Erkenntnisse gibt, werden wir keine voreiligen Entscheidungen treffen", teilte die DKB mit. Auch BMW erwartet eine "gründliche Aufklärung. Die bestehenden Kontrollsysteme müssen funktionieren und Anti-Dopingmaßnahmen entsprechend greifen", teilte das Unternehmen mit.

In Österreich ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen insgesamt zwölf Personen, gegen zwei wurden Korruptionsvorwürfe erhoben. 

Der Tatzeitraum betrifft vor allem die Biathlon-WM im Februar 2017 in Hochfilzen, die Korruptionsvorwürfe reichen bis 2012 zurück. Russische Dopingsünder sollen gedeckt und 65 Doping-Proben vertuscht worden sein. Bei der Vergabe der Biathlon-Weltmeisterschaft 2021 im September 2016 zugunsten der russischen Stadt Tjumen sollen Bestechungsgelder geflossen sein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018