Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport >

Langläuferinnen bekommen einen Baby-Room

Neu im Veranstalter-Pflichtheft  

Langläuferinnen bekommen einen Baby-Room

02.01.2017, 07:58 Uhr | dpa

Langläuferinnen bekommen einen Baby-Room. Die Norwegerin Marit Bjorgen kann ihren Nachwuchs ab sofort mit auf die Weltcup-Tour nehmen. (Quelle: imago images/larasch)

Die Norwegerin Marit Bjorgen kann ihren Nachwuchs ab sofort mit auf die Weltcup-Tour nehmen. (Quelle: larasch/imago images)

Die Veranstalter von Weltcup-Wettbewerben im Langlauf haben in dieser Saison eine zusätzliche Aufgabe. Die Einrichtung eines Baby-Rooms wird vom Weltverband FIS empfohlen.

Denn gleich vier aktuelle Weltcup-Starterinnen sind in den zurückliegenden 13 Monaten Mutter geworden: Marit Björgen aus Norwegen, die Finnin Aino Kaisa Saarinen, Kikkan Randall aus den USA und die Slowenin Katja Visnar. Und die nehmen ihren Nachwuchs wann immer möglich mit auf die Welttour.

"Die Zimmer sind meist gut frequentiert. Die Mütter ziehen sich schon dorthin zurück", berichtete die Weltcup-Koordinatorin der FIS, Sandra Spitz. Die Mamas würden sich untereinander helfen, die Kleinen gemeinsam spielen. "Da entstehen schon Freundschaften", sagte Spitz.

Raum steht bereit, wird aber nicht genutzt

Die Veranstalter nehmen die neue Verpflichtung mit viel Freude auf. In Val Müstair, wo die Tour de Ski Silvester und Neujahr Station machte, wollte man es den jungen Familien besonders schön machen. In einem weitgehend geräumten Büro war eine Krabbel-Spielecke eingerichtet, ein Wickeltisch mit Windeln in allen Größen stand bereit, für die Kleinen waren Geschenke aufgebaut, Wasserkocher, Mikrowelle, Kaltgetränke und Snacks standen bereit.

Nur: Der Raum wurde kaum genutzt. Denn lediglich Kikkan Randall ist zur Tour mit Baby angereist. Marit Björgen verzichtete wegen der WM-Vorbereitung auf einen Start, die Kinder von Aino Kaisa Saarinen und Katja Visnar blieben die zwei Wochen bei den Omas. Umsonst war das ganze dennoch nicht. Mit der ehemaligen Weltklasse-Läuferin Kristin Steira aus Norwegen, die jetzt für einen Fernsehsender arbeitet, war eine Hochschwangere dabei. Und die nutzte das Zimmer zwischendurch als Ruheraum.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal