Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Daniel Albrecht nach Sturz im Koma

...

Ski Alpin  

Daniel Albrecht nach Sturz im Koma

22.01.2009, 13:56 Uhr | dpa

Daniel Albrecht stürzte beim Zielsprung schwer. (Foto: dpa)Daniel Albrecht stürzte beim Zielsprung schwer. (Foto: dpa) Wieder ein Horror-Unglück auf der berühmt-berüchtigten Streif: Der Schweizer Daniel Albrecht stürzte am Donnerstag beim Abschlusstraining für die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel bei seinem über 70 Meter weiten Zielsprung so heftig, dass er mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma in ein künstliches Koma versetzt werden musste.

Im Falle einer komplikationslosen Nacht soll der 25-Jährige am Freitagvormittag aus dem Tiefschlaf zurückgeholt werden. "Nach unserer Terminologie ist Daniel Albrecht stabil", sagte Chirurg Wolfgang Koller von der behandelnden Intensivstation der Uni-Klinik Innsbruck. "Das ist eigentlich für die Stunden nach so einer schweren Verletzung ein sehr guter Ausdruck." Es bestehe keine "unmittelbare Lebensgefahr". Laut einem Kommuniqué des Rennarztes in Kitzbühel war bei Albrecht ein Schädel-Hirn-Trauma mit Gehirnblutung und eine Lungenquetschung diagnostiziert worden.

Slalom-Serie Maria Riesch triumphiert auch in Zagreb

Raten Sie mit! Das Wintersport-Quiz
Foto-Show Die deutschen Ski-Asse

Geschwindigkeit von knapp 140 km/h

Für das Publikum an der Strecke und die Zuschauer der Live- Übertragung im österreichischen Fernsehen war Albrechts Unfall ein schreckliches Déjà-vu. Genau wie vor einem Jahr der Amerikaner Scott Macartney verlor der 25 Jahre alte Kombinations-Weltmeister beim Zielsprung die Kontrolle. Bei einer Geschwindigkeit von 138,1 km/h geriet er in Rücklage und schlug aus gut vier Metern Höhe ungebremst mit dem Rücken auf die Piste. Der mit Startnummer fünf in den letzten Test für das Rennen am Samstag gegangene Schweizer überschlug sich auf der nach den Unfällen der Vorjahre entschärften Strecke und blieb regungslos im Zielraum liegen.

Per Helikopter ins Krankenhaus

Nach gut 20 Minuten notärztlicher Versorgung durch den Rennarzt sowie Bergrettung und Rotes Kreuz wurde Albrecht per Helikopter ins Krankenhaus im nahen St. Johann geflogen. Bei seiner Ankunft sei er noch bewusstlos gewesen, vor der Einleitung des künstlichen Tiefschlafs aber kurz aufgewacht, teilten die behandelnden Ärzte mit. Zweieinhalb Stunden nach seinem Unfall erreichte Albrecht die Innsbrucker Uni-Klinik. Dort wird mithilfe einer Sonde Albrechts Gehirndruck überwacht. Weitere Tests sollen nach der Erweckung aus dem künstlichen Koma erfolgen.

Grund: Ein "katastrophalen Fahrfehler"

Nach dem Unfall von Macartney im Vorjahr hatte die Rennleitung auf die Kritik reagiert und den Zielsprung in diesem Jahr wieder deutlich gekennzeichnet. Die Stelle hat einen schanzenartigen Absprung und ist durch ein Richtungstor klar markiert. "Wir haben alles Mögliche getan. Wir können nicht alles rausnehmen und ändern", sagte der Renndirektor des Internationalen Skiverbandes (FIS), Günter Hujara. Der frühere deutsche Weltklassefahrer Armin Bittner sah als Ursache für den Sturz Albrechts einen "katastrophalen Fahrfehler".

Schranz: Zielsprung "nicht notwendig"

Der zweifache österreichische Gesamt-Weltcupsieger Karl Schranz sprach sich hingegen für eine völlige Entschärfung des Zielsprungs aus. "Es ist nicht notwendig, dass am Ende einer so anstrengenden Abfahrt auch noch ein schwieriger Sprung zu bewältigen ist", sagte der 70-Jährige.

Fahrer loben Zielsprung

In den Tagen zuvor hatten Fahrer und Trainer die berüchtigte Streif noch einhellig gelobt. Albrechts Landsmann Didier Defago meinte: "Jeder Sprung ist mit einem Tisch gebaut, so dass wir genau wissen, wo wir in die Luft gehen."

Miller mit der besten Zeit

Zur Nebensache geriet das Ergebnis des Abschlusstrainings. Die beste Zeit fuhr Gesamt-Weltcupsieger Bode Miller. In 1:55,95 Minuten war der Amerikaner um 0,26 Sekunden schneller als Vorjahressieger Didier Cuche aus der Schweiz. Stephan Keppler aus Ebingen belegte Rang 29.

Weltcup Ergebnisse Damen
Weltcup Ergebnisse Herren

Foto-Show Legendäre Momente im Wintersport

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Tropischer Sommer mit neuen Styles für sonnige Tage
jetzt bei C&A
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018