Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Nach Horrorsturz: Grugger ist wieder wach

...

Grugger ist wieder wach

01.02.2011, 17:30 Uhr | dpa, sid, dpa, sid

Nach Horrorsturz: Grugger ist wieder wach. Hans Grugger ist aus dem künstlichen Koma erwacht. (Foto: imago)

Hans Grugger ist aus dem künstlichen Koma erwacht. (Foto: imago)

Die Aufwachphase bei dem schwer gestürzten österreichischen Skirennläufer Hans Grugger ist abgeschlossen. Nach Mitteilung des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) brauche der 29-Jährige noch viel Ruhe, atme aber wieder selbstständig und wechsele bereits erste Worte mit Angehörigen. Dennoch wird Grugger auch in den nächsten Tagen auf der Intensivstation der Innsbrucker Universitätsklinik für Neurochirurgie versorgt und überwacht.

Grugger war nach seinem Sturz im Training zur Weltcup-Abfahrt auf der Kitzbüheler Streif am 20. Januar nach einer mehr als fünfstündigen Notoperation in ein künstliches Koma versetzt worden. Der viermalige Weltcup-Gewinner hatte sich Rippen gebrochen und eine Lungenverletzung zugezogen. Am gravierendsten war jedoch die Kopfverletzung nach seinem Aufschlag auf der Eispiste. Dabei hatte er das Bewusstsein verloren. Das Ärzteteam führt derzeit weitere Untersuchungen durch, um das wirkliche Ausmaß der Verletzungen abschätzen zu können. Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Hujara ruft Ski-Stars zur Mitarbeit auf

Unterdessen hat Günter Hujara, Männer-Renndirektor des Internationalen Skiverbandes FIS, einstige Ski-Größen aufgefordert, sich an der anhaltenden Sicherheitsdiskussion zu beteiligen. "Wir rufen alle Experten auf, dass sie mithelfen. Hermann Maier, ran an den Tisch. Komm, hilf uns und arbeite mit uns zusammen", sagte Hujara bei einer Diskussionsrunde im österreichischen Fernsehsender ServusTV.

Die FIS arbeite derzeit zusammen mit der Industrie und dem viermaligen Olympiasieger Kjetil Andre Aamodt daran, Prototypen zu testen. "Damit wollen wir bestimmen, ob wir mit zukünftigen Materialregulierungen in die richtige Richtung gehen", sagte Hujara, dem die Diskussion mitunter zu hitzig geführt wird. "Wir sind in keinem Rennen in dieser Saison an die besten Zeiten der Vergangenheit herangekommen", betonte er.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018