Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Ski alpin: Weltcup in Crans Montana abgesagt


Ski alpin  

Neuschnee in der Schweiz: Skirennen fallen aus

14.02.2016, 14:32 Uhr | dpa

Ski alpin: Weltcup in Crans Montana abgesagt. In Crans-Montana liegt zu viel Schnee auf der Piste.

In Crans-Montana liegt zu viel Schnee auf der Piste. Foto: Jean-Christophe Bott. (Quelle: dpa)

Crans Montana (dpa) - Das unberechenbare Winterwetter hat dem alpinen Skiweltcup wieder ein Renn-Wochenende vermasselt.

In Crans Montana machten den Organisatoren am Wochenende nicht Schneemangel, sondern zu heftige Niederschläge einen Strich durch die Rechnung. Weil es in den Schweizer Alpen in wenigen Tagen bis zu einem Meter Neuschnee gab, konnte die Piste nicht präpariert werden.

"Die Sicherheit ist das Wichtigste, und ein sicheres Rennen war nicht möglich", sagte FIS-Rennleiter Atle Skaardal. "Trotz harter Arbeit der Organisatoren war die Piste zu weich. Das ist ein trauriger Tag für alle, die sich auf die Skirennen gefreut haben."

Die für Samstag geplante Abfahrt war bereits auf Sonntag verschoben und dafür eine Super-Kombination gestrichen worden. Dann aber musste die Schussfahrt mit Lindsey Vonn, Lara Gut und Viktoria Rebensburg endgültig abgesagt werden. "Schade", twitterte die Weltcup-Führende Vonn, "aber es war nicht sicher, ein Rennen zu fahren."

Während die Kombi ersatzlos gestrichen wurde, hoffen Vonn und Co. - die ihre Freizeit am Samstag noch zum Tiefschneefahren nutzten - auf einen Nachholtermin der Abfahrt. "Wir prüfen das, haben aber nur eine Möglichkeit in der nächsten Woche in Italien", sagte Skaardal. Dann stehen in La Thuile schon eine Abfahrt (Samstag) und ein Super-G (Sonntag) an. "Das wäre alles sehr kurzfristig", ergänzte er.

Der am Montag in Crans Montana geplante Slalom dürfte dagegen nicht in Gefahr sein. "Das ist eine ganz andere Geschichte im Bezug auf die Sicherheit und die Geschwindigkeit. Ich bin zuversichtlich, den Slalom austragen zu können", sagte Skaardal.

Bei dem Torlauf steht Weltmeisterin und Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin vor ihrem Comeback nach einer Knieverletzung vom Dezember. "Ich bin von Stunde zu Stunde nervöser", sagte die Amerikanerin und ergänzte: "Um ehrlich zu sein, gilt für mich: "Augen zu und durch!""

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: