Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Wintersport > Skispringen >

Vierschanzentournee: DSV verfehlt sein Ziel "deutlich"

...

Skispringen - Vierschanzentournee  

Schuster: "Wir mussten erkennen, dass es nicht gereicht hat"

14.01.2012, 15:58 Uhr | dpa

Vierschanzentournee: DSV verfehlt sein Ziel "deutlich". Bundestrainer Werner Schuster denkt über die Leistungen seiner Adler während der Vierschanzentournee nach. (Quelle: dpa)

Bundestrainer Werner Schuster denkt über die Leistungen seiner Adler während der Vierschanzentournee nach. (Quelle: dpa)

Die deutsche Bilanz der 60. Vierschanzentournee gerät zum Arbeitsauftrag. "Es ist sehr lehrreich gewesen für uns alle. Wir haben nicht den großen Wurf gelandet", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Und der Österreicher fügte hinzu: "Wenn man diese Großveranstaltung gewinnen will, dann muss man extrem komplett sein" - so wie seine Landsleute, die mit Gregor Schlierenzauer vor Thomas Morgenstern und Andreas Kofler den totalen Triumph feierten.

Zwar landeten in der Gesamtwertung mit Severin Freund (7.) und Richard Freitag (10.) erstmals seit drei Jahren wieder zwei DSV-Adler in den Top Ten. Doch das gesteckte Ziel, im Tagesgeschäft ganz vorne mitzumischen und im Tourneeklassement um einen Podiumsplatz zu kämpfen, wurde deutlich verfehlt. "Wir haben alles probiert, mussten aber erkennen, dass es nicht gereicht hat", räumte Schuster ein.

Freitag ist dem neuen Druck vorläufig noch nicht gewachsen

Während die Anschlussspringer Michael Neumayer und Maximilian Mechler ihr Potenzial weitgehend ausschöpften, zeigten die Frontmänner Freund und Freitag erstmals in diesem Winter Schwächen. "Severin war technisch nicht auf der Höhe. Auf Richie ist viel eingeprasselt. Der hat zu lange gebraucht, bis er sein Gefühl gefunden hat", resümierte der Chefcoach und fügte hinzu: "Deshalb war es eine sehr lehrreiche Tournee, auf der wir aufbauen und uns weiterentwickeln wollen."

Die äußeren Bedingungen verlangen eine gestandene Persönlichkeit

Den kleinen Rückschlag auf dem langen Marsch zurück in die Weltspitze hatte Schuster nicht erwartet, überrascht wurde er davon allerdings auch nicht. "Wenn man so durcheinandergewürfelt wird von den Winden, von den Anlaufspuren, von den mentalen Anforderungen - dann muss man schon eine sehr gestandene Persönlichkeit und ein kompletter Sportler sein, um da zu bestehen. Die Österreicher sind da sehr weit, unsere Sportler noch nicht", erklärte Schuster.

Stabilität gewinnen

Freund schnupperte immerhin zwei Mal an einem Podestplatz. Als Vierter zum Auftakt in Oberstdorf fehlten ihm nur 0,3 Punkte, beim Neujahrsspringen fiel er im Finale vom zweiten auf den siebten Rang zurück. Dies warf den 23-Jährigen, der danach zwei Mal abstürzte, aus der Bahn. "Es wäre sehr bemerkenswert gewesen, wenn wir die Vorleistungen noch einmal hätten toppen können. Es ist noch nicht die Stabilität da", meinte Schuster.

Freund und Freitag müssen sich an Schlierenzauer und Co. orientieren

Er setzt auf den Faktor Zeit, denn sowohl Freund als auch Freitag haben ihre Karriere noch vor sich. "Gregor Schlierenzauer, der ein absoluter Ausnahmespringer in der Geschichte des Skisprungs ist, hat fünf Jahre gebraucht, um diese Veranstaltung zu gewinnen. Er hat immer eine mentale Stärke gehabt, aber diese Komplettheit muss man sich im Laufe der Jahre erwerben", sagte Schuster.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018