• Home
  • Themen
  • Angela Merkel


Angela Merkel

Angela Merkel

Landesregierung wegen Russland-Kurs weiter in der Kritik

Mecklenburg-Vorpommerns MinisterprĂ€sidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Kritik an ihrer UnterstĂŒtzung fĂŒr den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zurĂŒckgewiesen und auf den ...

Mecklenburg-Vorpommerns MinisterprÀsidentin Schwesig

Humor hat viele Seiten, auch sehr ernste, weiß Bestseller-Autor David Safier. Ab der kommenden Auflage der "Miss Merkel"-Romane soll der Mops der ermittelnden Altkanzlerin nicht mehr Putin sondern Pupsi heißen.

Der Autor David Safier lÀsst die Kanzlerin a.

Die SPD steht gerade fĂŒr ihren Russlandkurs scharf in der Kritik. Aber auch in anderen Parteien gab es Prominente, die lange Zeit sehr nachsichtig mit Putin gewesen sind.

Zum Abschied Blumen: Angela Merkel 2021 bei ihrem letzten Besuch als Bundeskanzlerin in Moskau.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Miriam Hollstein

WĂ€hrend in der Ukraine der Krieg tobt, betreibt die SPD gerade eine unangenehme Nabelschau. Dabei hĂ€tte die Partei viele Themen, die man aufarbeiten mĂŒsste. Doch darĂŒber ist kaum etwas zu hören.

Olaf Scholz (SPD): Die Partei des Bundeskanzlers gerÀt wegen ihrer Russland-Politik zunehmend unter Druck.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Anne Spiegel musste wegen ihrer Rolle bei der Flutkatastrophe 2021 zurĂŒcktreten. Sie ist eine von drei Frauen, die damals SchlĂŒsselrollen innehatten. Eine Rekonstruktion der Ereignisse.

Drei Frauen und die Flut: Die damalige BĂŒrgermeisterin Cornelia Weigand, die damalige Ministerin Anne Spiegel und die damalige PrĂ€sidentin des Landesamts fĂŒr Umweltschutz, Sabine Riewenherm.
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Die Verantwortlichen unserer Russland-Politik brechen ihr Schweigen. Doch den entscheidenden Fragen weichen sie aus.

Politiker Schwesig, Merkel, Steinmeier: Ihre Russland-Politik muss aufgearbeitet werden.
Ein Kommentar von Fabian Reinbold

Zurzeit befindet sich Angela Merkel im Italien-Urlaub. Es ist lĂ€ngst nicht das erste Mal, dass sich die Altkanzlerin dort entspannt. Ein Überblick ĂŒber ihre liebsten RĂŒckzugsorte.

Sightseeing: Angela Merkel ist in Rom.

FrĂŒher flirtete Macron mit Putin, heute fĂŒhrt der Kreml-Despot Krieg. Warum diese frĂŒhere NĂ€he Macron im Wahlkampf nicht schadet, erklĂ€rt der Historiker Joseph de Weck.

Emmanuel Macron: Der französische PrÀsident muss sich am Sonntag einer Wahl stellen.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
  • Florian Harms
Von Marc von LĂŒpke und Florian Harms

Der ukrainische PrĂ€sident hatte Angela Merkel zu einem Besuch im zerstörten Butscha aufgerufen. Doch die Altkanzlerin kommt seiner Aufforderung nicht nach – und reist woanders hin.

Angela Merkel (Archivbild): Die Altkanzlerin wurde bei einem Urlaub in Italien abgelichtet.

Nach dem Massaker von Butscha durch die russische Armee mehren sich die VowĂŒrfe gegen Altkanzlerin Merkel wegen ihrer Russland-Politik. Was ist dran an der Kritik?

Angela Merkel (hier bei einem Besuch in Moskau im Januar 2020) war eine der wenigen, die von Wladimir Putin respektiert wurde. Sie selbst misstraute ihm bis zum Schluss.
Von Miriam Hollstein

Zum ersten Mal hat der deutsche BundesprÀsident Frank-Walter Steinmeier Fehler in Bezug auf die Russland-Politik zugegeben. Zuvor hatte der ukrainische Botschafter in Deutschland ihn persönlich angegangen.

Frank-Walter Steinmeier (Archiv): "Wir haben an BrĂŒcken festgehalten, an die Russland nicht mehr geglaubt hat."

2008 setzte sich Merkel dafĂŒr ein, die Ukraine nicht in die Nato aufzunehmen. Nach harscher Kritik des ukrainischen PrĂ€sidenten und einer Einladung ins Kriegsgebiet hat sie sich nun zu der Entscheidung geĂ€ußert.

Der französische Ex-PrĂ€sident Nicolas Sarkozy (l) und Altkanzlerin Angela Merkel beim Nato-Gipfel 2008 in Bukarest, RumĂ€nien: Aus RĂŒcksichtnahme auf Russland wurde eine Aufnahme der Ukraine in das MilitĂ€rbĂŒndnis abgewiesen.

Mehr als 300 Menschen soll die russische Armee in dem Kiewer Vorort getötet haben. Nun zeigen neue Aufnahmen, wo Putins Truppen die Leichen offenbar begraben haben.  

Satellitenbild: Die Aufnahme soll das Massengrab in Butscha nahe einer Kirche zeigen.
Symbolbild fĂŒr ein Video

Mit ungewohnt deutlichen Worten hat der ukrainische PrÀsident die deutsche Russland-Politik unter Kanzlerin Merkel kritisiert. Er lud die ehemalige Regierungschefin ein, sich die Konsequenzen in Butscha anzusehen.

Wolodymyr Selenskyj und Angela Merkel bei einem Treffen in Paris (Archivbild): Der ukrainische PrÀsident hat jetzt die Russlandpolitik der Ex-Kanzlerin kritisiert.

Einmal wĂ€re aus dem Saarland fast ein politisches Schwergewicht geworden. Doch nun ist alles wieder wie vorher. Über ein Bundesland, in dem ganz eigene GesetzmĂ€ĂŸigkeiten herrschen. 

MinisterprÀsident Tobias Hans (CDU) erwartet am Sonntag eine enge Wahl.
Von Christof Paulus

Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg plĂ€diert die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses fĂŒr mehr Entschlossenheit in der Sicherheitspolitik. Die Herangehensweise der ehemaligen Kanzlerin Merkel sei naiv gewesen.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Archiv): "Es muss endlich aufhören, dass Deutschland Intoleranz toleriert."

Wolfgang SchĂ€uble zeigt sich erschĂŒttert vom Ukraine-Krieg. Er gibt selbstkritisch zu, dass Fehler gemacht wurden. Und auch zu Angela Merkel Ă€ußert sich der ehemalige Finanzminister.

Wolfgang SchÀuble (Archivbild): Der CDU-Politiker sitzt seit 1972 im Bundestag.

Im Kampf gegen die Konkurrenz wollen sich die norddeutsche HĂ€fen zusammenschließen. Die GesprĂ€che laufen schon seit Monaten, es gibt wohl aber noch Hoffnung. In Hamburg sprudeln außerdem die Gewinne.

Das Luftbild zeigt ein Containerschiff, welches an einem Containerterminal im Hamburger Hafen liegt (Symbolbild): Es gibt noch Hoffnung auf eine Allianz der norddeutschen HĂ€fen.

Mitten im Ukraine-Krieg reist Joe Biden nach BrĂŒssel und Warschau. Der US-PrĂ€sident muss das BĂŒndnis gegen Putin mehr denn je zusammenhalten – eine zunehmend schwierige Aufgabe. 

US-PrĂ€sident Joe Biden kurz vor dem Abflug Richtung BrĂŒssel: Er fliegt nach Europa mit zwei Missionen.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington/BrĂŒssel

Cem Arslan ist Erzieher und leidenschaftlicher Rap-Fan. Auf dem Ratestuhl von Jauch verriet er, wie er einst vor der ehemaligen Kanzlerin rappte und wie ein Sahara-Trip beinahe in einem Drama endete.

Cem Arsl: Der Kandidat gewann bei Jauch 16.000 Euro.

Putins Krieg in der Ukraine ruft Zweifel an der positiven Bilanz von Angela Merkels Amtszeit als Bundeskanzlerin hervor. Hat sie das Land in eine AbhĂ€ngigkeit von Russland gefĂŒhrt? 

Andere Zeiten: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Russlands Machthaber Wladimir Putin 2012 im Kreml.
Von Sebastian SpÀth

War Bayerns MinisterprĂ€sident bis vor wenigen Wochen zu russlandfreundlich? Markus Lanz lieferte sich mit Markus Söder einen Schlagabtausch ĂŒber "Putin-Versteherei" und Energiepolitik.

Markus Söder schĂŒttelt die Hand von Wladimir Putin bei einem Besuch in Moskau (Archivbild): Der bayerische MinisterprĂ€sident verteidigte die deutsche Russlandpolitik bei Lanz..
Von Christian Bartels

Gerhard Schröder will in Moskau ĂŒber ein Ende des Kriegs in der Ukraine verhandeln. Laut Russland-Experte Hans-Henning Schröder sind seine Erfolgschancen nicht ganz gering. 

Gas-Lobbyist Gerhard Schröder: Er ist derzeit wohl zu GesprÀchen mit Putin in Moskau.
Von Sebastian SpÀth

Der MilitĂ€rexperte Martin van Creveld ist ĂŒberzeugt: Die Einnahme aller ukrainischen StĂ€dte durch die Russen ist nur noch eine Frage der Zeit. Doch Wladimir Putin kann den Krieg trotzdem nicht gewinnen.

Der Kriegstreiber: "Am Ende wird es Putin gehen wie den Amerikanern im Irak und wie den Amerikanern und den Sowjets in Afghanistan."
Von Miriam Hollstein

Der Ukraine-Krieg ist nach Corona die zweite Großkrise innerhalb von zwei Jahren. Und auch dieses Mal mĂŒssen wir mit Entwicklungen rechnen, die im Moment außerhalb unserer Vorstellungskraft liegen.

Auf der nach oben offenen Benzinpreis-Skala: Tankstelle in dieser Woche.
Von Sven Böll

In einem Monat wÀhlen die Franzosen ihren PrÀsidenten. Zufrieden waren sie mit der Amtszeit von Emmanuel Macron nicht. Doch der Krieg in der Ukraine verÀndert plötzlich einiges. 

Marine Le Pen und Wladimir Putin: Der russische PrÀsident empfing die französische Rechtspopulistin 2017 kurz vor Ende des Wahlkampfes in Moskau. (Archivfoto)
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Wer einen derart sinnlosen Krieg fĂŒhrt, muss psychisch krank sein – so die naheliegende Vermutung ĂŒber Wladimir Putin. Doch seine Denkfehler sind verbreitet und damit eine bittere Lehre fĂŒr viele Menschen.

Was geht in seinem Kopf vor?: Wladimir Putin bei einem Termin im Kreml.
Von Sven Böll

Die Ukraine angreifen? Putin ist doch nicht verrĂŒckt. So wurde oft argumentiert. Aber stimmt das noch? Aus Politik und Geheimdiensten gibt es unterschiedliche ErklĂ€rungsansĂ€tze. 

Wladimir Putin: Einsichten in das Denken des Herrschers im Kreml bekommen neue Relevanz.
Symbolbild fĂŒr ein Video
Von Lisa Becke

Seit Kriegsbeginn wird Wladimir Putin hĂ€ufiger fĂŒr verrĂŒckt erklĂ€rt. Das sei er keineswegs, widerspricht Historiker Sönke Neitzel. Er befinde sich aber in der ZwickmĂŒhle – was wenig Gutes verheißt.

Wladimir Putin: Der russische PrÀsident braucht in der Ukraine einen militÀrischen Erfolg.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

Putins Krieg zwingt die Bundesregierung zur Kehrtwende. In kĂŒrzester Zeit mĂŒssen alle Parteien Versprechen aufgeben. Wie ein Blick in die Geschichte zeigt, steht ihnen ein Drahtseilakt bevor. 

Olaf Scholz, Bundeskanzler (l), Annalena Baerbock, Außenministerin und Christian Lindner, Finanzminister: SPD, GrĂŒne und FDP mĂŒssen in der Ukraine-Krise ihren Kurs wechseln.
Von Michael Freckmann

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website