Sie sind hier: Home > Themen >

Antisemitismus

Thema

Antisemitismus

Terror in Halle: Die Politik hat die Alarmzeichen zu lange ignoriert

Terror in Halle: Die Politik hat die Alarmzeichen zu lange ignoriert

Was muss geschehen nach dem Rechtsterror von Halle? Die Politik will den Schutz der jüdischen Gemeinden erhöhen. Das reicht längst nicht, meint Meron Mendel. Die Politik verspricht nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag von Halle, die Sicherheitsvorkehrungen ... mehr
Terror in Halle – zwei Tote: Die Toten sind uns auf einmal ganz nah

Terror in Halle – zwei Tote: Die Toten sind uns auf einmal ganz nah

Zwei Menschen sind tot, viele weitere sollten es sein. Ein Rechtsterrorist hat Halle traumatisiert. Wie soll das Unfassbare in Worte gefasst werden? Ein Vor-Ort-Bericht über die Sprachlosigkeit einer ganzen Stadt.  Dutzende Polizisten mit Schutzwesten, Waffen, starrem ... mehr
Anschlag in Halle: Es mussten erst Menschen sterben, bis die Politik reagiert

Anschlag in Halle: Es mussten erst Menschen sterben, bis die Politik reagiert

Der antisemitische Anschlag von Halle war ein Anschlag mit Ansage. Umso irritierender sind die Reaktion der CDU-Chefin und die Entscheidungen der Bundesregierung, Organisationen im Kampf gegen rechts die Mittel zu kürzen.  Diese Dimensionen der Gewalt bereiten einem ... mehr
Tagesanbruch: Terror in Halle – die Wahrheit ist nicht medienwirksam

Tagesanbruch: Terror in Halle – die Wahrheit ist nicht medienwirksam

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser, hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages. Heute in Stellvertretung für Florian Harms: WAS WAR? In diesen Stunden fällt es mir persönlich schwer, die politische Debatte über die Konsequenzen des Anschlags ... mehr
Anschlag in Halle – Augenzeugen:

Anschlag in Halle – Augenzeugen: "Die Tür war stärker als seine Waffe"

In Halle hatte ein schwerbewaffneter Täter versucht, in eine Synagoge einzudringen. Der Rechtsextremist wollte unter den Juden ein Massaker anrichten. Augenzeugen berichten, was sich in dem Gotteshaus abspielte. Wegen des jüdischen Feiertags Jom Kippur waren am Mittwoch ... mehr

Terrorangriff in Halle – alles, war zur Tat bekannt ist, im Überblick

Ein Rechtsterrorist hat in Halle zwei Menschen getötet – und wollte noch viele mehr ermorden. Was ist über die Tat bislang bekannt? Ein Überblick. Ein schwer bewaffneter Täter hat in Halle an der Saale aus antisemitischen und rechtsextremen Motiven zwei Menschen ... mehr

Terrorangriff in Halle: "Ergebnis des Versagens deutscher Behörden"

In Deutschland herrscht Entsetzen über den rechtsextremen Anschlag in Halle. Aber nicht nur dort. Das zeigt eine Auswahl internationaler Pressestimmen. "Haaretz" (Tel Aviv): "Die Schüsse auf die Synagoge in Ostdeutschland waren nicht nur ein antisemitischer Angriff ... mehr

Tagesanbruch: Anschlag in Halle – Vier Punkte, die gegen den Hass helfen

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser, hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages: WAS WAR? Ein Schwerbewaffneter versucht am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur in eine Synagoge einzudringen, platziert einen Sprengsatz, feuert ... mehr

Attentat in Halle: Täter zog noch andere Anschlagsziele in Erwägung

Der Rechtsterrorist von Halle ist Antisemit und Rassist. Er hasst Juden, Muslime und Andersdenkende. Seine Verbrechen plante er offenbar Monate im Voraus – und bediente mit der Inszenierung Gleichgesinnte.  Es sind wenige Sätze am Anfang eines verstörenden Videos ... mehr

Halle-Anschlag – Reportage vor Ort: "Meine Mutter saß wenige Meter entfernt"

In Halle tötet ein Rechtsextremer zwei Menschen, verletzt weitere schwer – erst nach Stunden kann die Polizei ihn stoppen. Für die Stadt ist der Horror damit nicht vorbei.  Eine Stadt steht unter Schock: Es ist 12 Uhr, als im Paulusviertel in Halle an der Saale ... mehr

Attentat auf Synagoge in Halle: "Warum geschieht das in unserem Land?"

Weltweite Bestürzung nach den tödlichen Schüssen in Halle – aber es gibt auch auch Kritik. Der Jüdische Weltkongress fordert bessere Überwachung. Ein Überblick auf die ersten Reaktionen. Ein schwerbewaffneter mutmaßlicher Rechtsextremist ... mehr

Anschlag in Halle: Zwei Tote nach rechtsextremen Angriff auf Synagoge

Stunden der Angst in Halle: Ein Schwerbewaffneter will eine Synagoge stürmen und scheitert. Kurz danach werden zwei Menschen erschossen. Ein Video der Taten lädt der Täter ins Internet hoch. Ein schwerbewaffneter Täter hat versucht, in einer Synagoge in Halle/Saale ... mehr

Israelischer Botschafter: AfD verharmlost NS-Verbrechen

Jeremy Issacharoff ist der Botschafter Israels in Deutschland. Nicht zum ersten Mal warnt er vor den Gefahren des Antisemitismus in der AfD – die Mehrheit der Deutschen sei sich dieser Gefahr jedoch bewusst. Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy ... mehr

UN: Guterres ruft zum besseren Schutz für Gläubige auf

Die UN will mit einem neuen Plan die Sicherheit von Gläubigen aller Religionen stärken: A ntonio Guterres hat in einer Ansprache vor einem Erstarken des Hasses gegen religiöse Gruppen gewarnt.  Nach schweren Anschlägen von Rechtsextremisten ... mehr

Dortmund: Wirbel um Preisvergabe an israelkritische Autorin in Dortmund

Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Autorin Kamila Shamsie, die sich für einen Boykott Israels ausspricht, überdenkt die Stadt Dortmund eine geplante Preisvergabe an sie. Wegen ihrer Einstellung zu Israel bekommt die Autorin Kamila Shamsie eventuell einen ... mehr

Kampf gegen Antisemitismus: Angriffe auf Juden sollen härter bestraft werden

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung will, dass die Politik ein Zeichen gehen Juden-Hass setzt. Deshalb sollen solche Vergehen härter bestraft werden. Doch  Felix Klein  fordert noch mehr.  Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein ... mehr

Köln: Hitler-Bild verschickt – Polizist droht Entlassung

Ein Kölner Polizist soll ein Hitler-Bild mit einem antisemitischen Spruch verschickt haben. Nun droht ihm die Entlassung. Ein 58-jähriger Polizeibeamter in  Köln soll eine antisemitische Botschaft verbreitet haben – und könnte deshalb seinen Job verlieren ... mehr

Rainald Becker: ARD-Chefredakteur für Israel-Tweet in der Kritik

Israel lässt zwei US-Abgeordnete nicht einreisen – zunächst jedenfalls. ARD-Chefredakteur Rainald Becker löst mit einer Wortmeldung zum Thema eine heftige Diskussion auf Twitter aus. Mit einem Tweet zu Israel hat  ARD-Chefredakteur Rainald Becker eine scharfe Diskussion ... mehr

Einreiseverbot nach Israel aufgehoben: US-Abgeordnete darf ihre Großmutter besuchen

Wegen ihrer Boykott-Aufrufe wollte die israelische Regierung zwei US-Politikerinnen die Einreise verbieten. Jetzt darf eine der beiden doch einreisen – um ihre Großmutter zu sehen. Nach einem Einreiseverbot für die US-Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan ... mehr

Schulungen für Polizisten: Jüdischer Mann in Berlin attackiert

Berlin (dpa) - Ein jüdischer Mann soll mitten am Tag in Berlin-Charlottenburg attackiert worden sein. Der 55-Jährige sagte aus, er sei wegen seiner Kleidung als Jude erkennbar gewesen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zwei Personen seien am Dienstag hinter ... mehr

Nach antisemitischem Übergriff: Hunderte bei Solidaritätsgebet für attackierten Rabbiner

Berlin (dpa) - Rund zwei Wochen nach einem antisemitischen Übergriff auf den Berliner Rabbiner Yehuda Teichtal haben Hunderte Menschen ihre Unterstützung für das Opfer bekundet. An einem Solidaritätsgebet in einer Synagoge in Berlin-Wilmersdorf nahm am Freitagabend ... mehr

Bespuckt und beleidigt: Antisemitischer Übergriff in München

München (dpa) - Nach dem Besuch einer Synagoge sind in München ein Rabbiner und seine beiden Söhne Opfer eines antisemitischen Übergriffs geworden. Die drei Männer, ein 53-Jähriger und zwei 19-Jährige, seien beleidigt und einer von ihnen bespuckt worden, teilte ... mehr

Beleidigt und angespuckt: Antisemitischer Übergriff in München

Erst wurden sie von einem Mann beleidigt, dann schaltete sich noch eine weitere Person ein: Ein Rabbiner und seine zwei Söhne sind in München Opfer antisemitischer Beleidigungen geworden. Einer wurde angespuckt. Nach dem Besuch einer Synagoge ... mehr

Nach Übergriff in Berlin: Steinmeier trifft Rabbiner - Antisemitismus ist "Gift"

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den von einem antisemitischen Übergriff betroffenen Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Yehuda Teichtal, besucht und dabei seine Abscheu über die Tat zum Ausdruck gebracht. "Jede Form des Extremismus ... mehr

Staatsschutz ermittelt: Rabbiner in Berlin beschimpft und bespuckt

Berlin (dpa) - In Berlin hat es einen antisemitischen Übergriff auf einen Rabbiner gegeben. Dabei wurde Yehuda Teichtal, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, von zwei Männern auf Arabisch beschimpft und bespuckt, wie die Jüdische Gemeinde am Mittwoch mitteilte ... mehr

Antisemitismus in Berlin: Männer beleidigen und bespucken Rabbiner

In Berlin ist Rabbiner Yehuda Teichtal auf offener Straße attackiert worden. Zwei Männer beleidigten und bespuckten den Gelehrten nach einem Gottesdienst. Die Jüdische Gemeinde fordert mehr Polizeischutz.  In Berlin hat es erneut einen antisemitischen Übergriff gegeben ... mehr

Potsdam: 25-Jähriger am Hauptbahnhof antisemitisch beleidigt und angespuckt

Er stieg am Hauptbahnhof in Potsdam aus der Bahn – und nahm einen Schatten hinter sich wahr. Dann wurde der 25-Jährige beleidigt und angespuckt. Er trug eine Kippa. Ein 25-jähriger Mann, der eine Kippa mit Davidstern trug, ist vor dem Potsdamer Hauptbahnhof angegriffen ... mehr

Baden-Württemberg: Polizei ermittelt nach Nazi-Symbolen im Chat gegen Gymnasiasten

Derzeit wird gegen fünf Schüler aus Baden-Württemberg ermittelt. Ihr Schulleiter hatte wegen fremdenfeindlicher und pornografischer Inhalte in einem Klassenchat die Polizei alarmiert.  Die Polizei in Leonberg bei Stuttgart ermittelt wegen der Verwendung ... mehr

Vorwurf des Bundestagspräsidenten – Schäuble: AfD fördert Antisemitismus in Deutschland

Die AfD ist mitverantwortlich für die wachsende Judenfeindlichkeit in der Bundesrepublik – sagt Bundestagspräsident Schäuble. Die Partei stelle sich seiner Ansicht nach gegen Minderheiten.  Bundestagspräsident  Wolfgang Schäuble hat der AfD indirekt ... mehr

Donald Trump: Rassistische Ausfälle – Das ist sein düsterer Plan

Es ist eine Krise, wie Donald Trump sie liebt: Seine rassistischen Ausfälle bestimmen die Agenda in den USA. Doch der Preis des Manövers könnte sehr hoch ausfallen. In Washington geht eine Woche ganz nach dem Geschmack von  Donald Trump zu Ende, mit einer unerfreulichen ... mehr

AKK: CDU-Chefin will verpflichtenden Besuch von Holocaust-Stätten

Die CDU-Chefin hat gerade Israel besucht – auch die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Kramp-Karrenbauer plädiert dafür, dass alle Schüler einen Gedenkstätten-Besuch auf dem Lehrplan haben müssten. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat nach ihrem Besuch in Israel ... mehr

Verfassungsschutz-Jahresbericht: Rechtsextremismus hat leicht zugenommen

Laut einem Medienbericht stuft der Verfassungsschutz fast jeden zweiten Rechtsextremen als gewaltbereit ein. Auch die Zahl der rechtsextremen Gewalttaten ist offenbar gestiegen. Update, 24.6.2019: Die im Artikel genannten Zahlen sind falsch. Die Nachrichtenagentur ... mehr

Hamburg: Rabbiner Bistritzky vor Rathaus bedroht und bespuckt

In Hamburg hat ein Mann zwei Vertreter der jüdischen Gemeinde bespuckt und bedroht. Die Polizei legte dem Verdächtigen ein Spuckschutzhaube an. Auf dem Hamburger Rathausmarkt sind zwei ranghohe Vertreter der jüdischen Gemeinde angespuckt worden ... mehr

Berlin: Offenbar antisemitische Attacke auf jüdischen Mann – Polizei ermittelt

Ein 23 Jahre alter Amerikaner hat in Berlin eine Attacke angezeigt. Er ist demnach von Unbekannten attackiert und verletzt worden – wegen seines jüdischen Glaubens. Die Polizei ermittelt nach einer offenbar antisemitischen Attacke auf einen 23-Jährigen in einem Berliner ... mehr

Antisemistimus: Warum ich am al-Quds-Tag keine Kippa trage

Der al-Quds-Tag wird für widerliche Hetze gegen Juden genutzt. Trotzdem ist das Tragen einer Kippa als Zeichen des Protests sinnlos. Unsere Probleme mit Antisemitismus reichen weiter. Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat nach seiner ... mehr

Für WhatsApp und Co.: Rabbiner fordern jüdisches Emoji mit Kippa

Immer mehr Emojis erobern das Smartphone. Doch die europäischen Rabbiner fühlen sich benachteiligt, weil es noch kein jüdisches Emoji gibt. Sie fordern unter anderem ein Bildchen mit Kippa.  Die Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER) hat im Kampf gegen Antisemitismus ... mehr

Zeichen gegen Intoleranz: Antisemitismus-Beauftragter ruft zum Kippa-Tragen auf

Berlin/Tel Aviv (dpa) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Bundesbürger aufgerufen, am kommenden Samstag Kippa zu tragen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden und trete ... mehr

Antisemitismusbeauftragter ruft zum Kippa-Tragen am kommenden Samstag auf

Kippa-Tragen als Zeichen gegen Intoleranz – schlägt der Antisemitismusbeauftragte Klein vor. Angesichts der jüngsten Diskussion rät Zentralrats-Präsident Schuster allerdings zur Vorsicht. Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein ... mehr

Heftige Reaktionen - Antisemitismusbeauftragter: Kippa nicht überall tragen

Berlin/Jerusalem (dpa) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung hat Juden dazu geraten, ihre Kippa nicht überall in Deutschland öffentlich zu zeigen - und Israel reagiert bestürzt. "Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa ... mehr

Zentralrat beklagt: Lage für Juden hat sich "wirklich verschlechtert"

Nach der Warnung des Antisemitismusbeauftragten, Juden sollten die Kippa nicht überall in Deutschland tragen, erklärt nun auch der Zentralrat der Juden: Wer eine Kippa trägt, setzt sich mancherorts einem Risiko aus. Der Zentralrat der Juden prangert eine wachsende ... mehr

"Zunehmende Verrohung": Antisemitismusbeauftragter warnt Juden vor Tragen der Kippa

Berlin (dpa) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung rät Juden davon ab, sich überall in Deutschland mit der Kippa zu zeigen. "Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen", sagte Felix ... mehr

Felix Klein: Antisemitismus-Beauftragter warnt Juden vor Tragen der Kippa

Können Juden überall in Deutschland gefahrlos die Kippa tragen? Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung verneint das – und wird dafür heftig kritisiert.  Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung hat Juden davon abgeraten, sich überall in Deutschland ... mehr

Hemmingen: Angriff auf Haus von jüdischem Ehepaar

Unbekannte zündeten die Fußmatte an und sprühten das Wort "Jude" in den Hauseingang: Nach einem Anschlag auf ein Haus ermittelt der Staatsschutz.  Das Wohnhaus eines jüdischen Ehepaares in Hemmingen bei Hannover ist Ziel eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs ... mehr

Israels Botschafter meidet Kontakt zu AfD: "Hochgradig beleidigend"

Mit den meisten im Bundestag vertretenen Parteien hat der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff kein Problem. Aber mit einer redet er gar nicht erst. Der Grund: ihr Geschichtsverständnis. Wegen der Haltung der AfD zum Holocaust meidet der israelische Botschafter ... mehr

"eva.stories": Wie auf Instagram des Holocaust gedacht wird

Was wäre, wenn es zur Zeit des Holocaust Instagram gegeben hätte? Das ist die Idee hinter dem Projekt "eva.stories". Es soll Jugendlichen die Geschichte der Judenverfolgung durch die Nazis näherbringen. Es ist eine neue Form des Gedenkens an den Holocaust in Israel ... mehr

Holocaust-Gedenktag: Israel erinnert an sechs Millionen ermordete Juden

Mit zweiminütigem Sirenengeheul hat Israel der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Staatspräsident Reuven Rivlin blickt mit Sorge nach Europa.  Israel hat am Donnerstag der sechs Millionen Juden gedacht, die während des Holocaust von den deutschen Nationalsozialisten ... mehr

Antisemitismus: Zahl der Angriffe in Berlin mehr als verdoppelt

Juden in Berlin werden öfter angegriffen, die hat der Jahresbericht zum Antisemitismus ergeben. Berlins Justizsenator Behrendt räumt ein: Die Stadt hat ein Problem. Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Berlin ist im vergangenen Jahr gestiegen. Insgesamt ... mehr

Neun weitere Beamte versetzt: Antisemitische Videos geteilt? Sechs Polizisten suspendiert

München (dpa) - Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Polizisten wegen eventuell strafbarer Inhalte in einer Chat-Gruppe. Unter anderem geht es um zwei Videos, die dort geteilt wurden und antisemitisch sein könnten. Entdeckt wurde ... mehr

Antisemitismus: Judenhass zeigt in Frankreich sein hässliches Gesicht

Judenfeindliche Beleidigungen und Hitlergrüße bei "Gelbwesten"-Demos, Hakenkreuze auf jüdischen Friedhöfen, alarmierende Statistiken: Der Antisemitismus ist in Frankreich auf dem Vormarsch. Eine Spurensuche in einem ratlosen Land. Hakenkreuze so weit das Auge reicht ... mehr

Nach Anschlag: Argentiniens Ex-Präsident freigesprochen

1994 wurde ein  Bombenanschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires verübt.  Nun sind ein ehemaliger Richter und ein Ex-Geheimdienstchef verurteilt worden. Die Vorwürfe gegen Argentiniens früheren Staatschef, Carlos Menem, wurden jedoch fallen gelassen ... mehr

Frankreich: Festnahme nach antisemitischen Beleidigungen bei Protesten

Der französische Philosoph Finkielkraut wurde bei "Gelbwesten"-Protesten Opfer antisemitischer Beschimpfungen. Nun wurde in dem Fall ein Verdächtiger festgenommen – Videoaufnahmen sollen ihn identifiziert haben.  Nach den antisemitischen Ausfällen gegen den Philosophen ... mehr

Tagesanbruch: Antisemitismus in Europa – es reicht!

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser, hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages: WAS WAR? Welch ein beeindruckendes Signal der Menschlichkeit, der Solidarität, der Stärke! Tausende Franzosen haben gestern Abend in vielen Städten gegen ... mehr

Frankreich: Tausende Menschen protestieren gegen Antisemitismus

Die Zahl der antisemitischen Straftaten in Frankreich ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Nun sind Tausende Menschen auf die Straßen gegangen, um ein Zeichen zu setzen. Tausende Menschen haben am Dienstagabend in ganz Frankreich gegen Antisemitismus ... mehr

Israelischer Minister: Frankreichs Juden sollen emigrieren

Isreals Einwanderungsminister Joav Gallant ruft nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Frankreich die dort lebenden Juden zur Emigration auf. In Paris sind heute Kundgebungen gegen Antisemitismus geplant. Nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Frankreich ... mehr

Drohungen bei "Gelbwesten"-Protesten: Justiz untersucht antisemitische Angriffe

Bei Protesten der "Gelbwesten" in Paris ist der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut antisemitisch beschimpft und bedroht worden. Nun ermittelt die Justiz. Nach antisemitischen Beschimpfungen gegen den Schriftsteller und Philosophen Alain Finkielkraut am Rande ... mehr
 
1 2 3 4 6


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: