• Home
  • Themen
  • Bodo Ramelow


Bodo Ramelow

Bodo Ramelow

Ramelow schlägt Lieberknecht als Übergangslösung vor

Die Ministerpräsidentenwahl hat nicht nur Thüringen erschüttert. Bewegt hat sich in den fast zwei Wochen fast nichts. Nun zeigt Bodo Ramelow einen Ausweg aus der Krise auf.

Bodo Ramelow: Der Ex-Ministerpräsident von Thüringen hat nun eine Übergangslösung für das Amt des Regierungschefs vorgeschlagen.

Sie war die erste Frau an der Spitze eines ostdeutschen Bundeslandes – und könnte nun erneut Regierungschefin werden. Christine Lieberknecht soll die Krise in Thüringen lösen. 

Christine Lieberknecht (CDU).

Thüringens SPD-Landeschef hat den Vorschlag begrüßt, eine "technische Regierung" unter Christine Lieberknecht zu bilden. CDU und Grüne reagieren dagegen mit weniger Begeisterung auf Bodo Ramelows Idee.

Thüringen, Erfurt: Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Susanne Hennig-Wellsow, Linke-Fraktionschefin, kommen zum Treffen zwischen Rot-Rot-Grün und der CDU in den Landtag.

Tesla will eine E-Auto-Fabrik in den Brandenburger Wald bauen – doch empörte Bürger stellen sich quer. Was uns das über unsere Gesellschaft sagt.

Demonstranten in Grünheide machen gegen die geplante Tesla-Fabrik mobil.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Wie geht man mit den Rechten um? Diese Frage beschäftigt nicht nur die deutsche Politik. Auch in Schweden werden die rechten Schwedendemokraten immer stärker. Daraus könnte Deutschland etwas lernen.

Jimmie Akesson: Der Vorsitzende der rechtspopulistischen Schwedendemokraten kam bei den letzten Wahlen in Schweden auf neue Rekordwerte. (Archivbild)

Deutschland ist auf der Suche nach Alternativen. Aber wo bleiben die echten Lösungen? Söder will weder vor rechts noch links kapitulieren. Baerbock meint, die Union erweise der Demokratie keinen Dienst. I Von Nina Jerzy

Talkrunde bei "Anne Will": Wer soll neuer Chef der CDU werden?
Eine TV-Kritik von Nina Jerzy

Die drei Kandidaten um den CDU-Parteivorsitz bringen sich in Stellung. Diese Woche stehen Einzelgespräche mit Noch-Chefin Kramp-Karrenbauer an. Wer hat die beste Kanzlertaktik?

Friedrich Merz.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Thüringens Ministerpräsident Thomas Kemmerich wurde seit Tagen nicht gesehen. In der Staatskanzlei haben die Mitarbeiter nicht einmal seine Handynummer. Wie geht es weiter nach dem Wahl-Debakel?

Thomas Kemmerich in der Staatskanzlei Thüringens (Archivbild vom 5. Februar): Der Ministerpräsident ist auf Tauchstation – wer regiert das Land?

Das politische Chaos lässt auch den Bundesrat nicht verschont und führt zu einem politischen Novum der negativen Art. Dabei stehen am Freitag wichtige Entscheidungen in der Länderkammer an.

Gebäude des Bundesrates in Berlin: Thüringen wird erstmals in der Länderkammer fehlen.

Ein Unabhängiger für den Übergang? Eine Expertenregierung? An Vorschlägen mangelt es nach dem Tabubruch von Thüringen nicht. Bodo Ramelow hat eigene Pläne.

Bodo Ramelow: Nach dem Wahlschock für den früheren Ministerpräsidenten äußert sich der Linken-Politiker zur Zukunft in Thüringen.

Bodo Ramelow kämpft für die Linke weiter um das Ministerpräsidentenamt in Thüringen – nachdem er es vor Kurzem räumen musste. Mitten im Chaos nach dem Wahleklat schickt er eine persönliche Botschaft.

Bode Ramelow und seine Frau Germana Alberti.

Der Thüringen-Eklat um die Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mithilfe der AfD könnte seine Fortsetzung finden. Nun liegt es an den anderen Parteien, klug zu handeln.

Wahl des neuen Ministerpräsidenten Thüringens: Björn Höcke gratuliert FDP-Mann Thomas Kemmerich.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Das Sturmtief "Sabine" legt Deutschland lahm. Viele kommen heute an Bahnhöfen und Flughäfen nicht weiter. Schulen haben geschlossen. Es ist wichtig, dass wir alle etwas dazulernen.

Sturmtief "Sabine": Ein ICE im Hauptbahnhof Hannover.
  • Peter Schink
Von Peter Schink

Die Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen wird zur Nagelprobe für die Demokratie. Anne Will diskutierte das mit ihrer Runde und stellte die Frage nach den aktuellen Lösungsoptionen. I Eine TV-Kritik von David Heisig

Peter Altmaier zu Gast bei "Anne Will": In der heutigen Sendung drehte sich der Talk rund um das Politdebakel in Thüringen.
Eine TV-Kritik von David Heisig

Trotz anhaltender Kritik legt der neu gewählte Thüringer Ministerpräsident Thomas Kemmerich sein Amt nicht nieder. Doch längst arbeiten die Fraktionen im Landtag an einem "geordneten Übergang". Wie er aussehen könnte.

Bodo Ramelow: Seine Fraktion arbeitet daran, dass er erneut Ministerpräsident von Thüringen wird.

Der Eklat in Thüringen hat auch in der großen Koalition für neue Spannungen gesorgt – nun kommt es zum Krisentreffen in Berlin. Verbal setzt der Koalitionspartner der CDU schon mal ein Zeichen.

Kanzlerin Angela Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: Vor dem Treffen der Koaltionsspitzen hagelt es Attacken der SPD gegen die Unions-Spitze.

Nach dem Wahl-Beben in Thüringen bemüht sich CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer um Schadensbegrenzung. Doch so richtig gelingen will ihr das nicht. Die Presse ist sich einig.  

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Chefin: Ihr Führungsstil kommt in diesen Tagen nicht gut weg.

Das Debakel in Thüringen untergräbt Annegret Kramp-Karrenbauers Stellung in der CDU. Nach und nach wird deutlich, wie ungeschickt die Parteichefin im Vorfeld der Wahl vorging.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Der Bundesvorsitzenden der CDU mangelte es im Vorfeld der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen entscheidend an Autorität.
  • Florian Harms
Eine Analyse von Florian Harms

Auch die CDU sitzt nach dem Eklat von Erfurt in der Patsche. Nun will Kramp-Karrenbauer den Schwarzen Peter an Grüne und SPD in Thüringen weiterreichen. Die verweigern jedoch die Annahme.

Annegret Kramp-Karrenbauer bei einer Pressekonferenz in Berlin: Die CDU-Chefin schlägt einen neuen Versuch der Regierungsbildung in Thüringen vor.

Seine Partei hat den Sprung in den Landtag nur knapp geschafft – und nun ist Thomas Kemmerich Ministerpräsident von Thüringen. Aber seine Tage sind bereits gezählt.

FDP-Kandidat Thomas Kemmerich: Der Unternehmensberater hat sechs Kinder und lebt in Erfurt.

Gäbe es Neuwahlen in Thüringen, könnten Linke, SPD und Grüne wohl mit einer Mehrheit im Landtag rechnen. Das ergab eine Forsa-Umfrage. Die FDP unter Thomas Kemmerich würde nicht mehr im Landtag sitzen.

Bodo Ramelow: Bei Neuwahlen würde er wohl neuer Ministerpräsident werden – 65 Prozent der Befragten bedauerten seine Abwahl.

Die Vorgänge in Thüringen erinnern manch einen an die Weimarer Republik: Historiker Winfried Süß erklärt, warum der Vergleich hinkt, die Vorgänge dennoch alarmierend sind.

FDP-Politiker Thomas Kemmerich und der thüringische AfD-Landeschef Björn Höcke: Der Experte Winfried Süß spricht über die Gegenwart und Weimar-Vergleiche.
  • Marc von Lübke-Schwarz
Von Marc von Lüpke

Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit Hilfe der AfD erschüttert Thüringen. Die Wut auf Erfurts Straßen ist Sinnbild einer tieferen Spaltung.

Thomas Kemmerich: Der FDP-Politker ist mit Hilfe der AfD zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden.
  • Tim Blumenstein
Von Patrick Diekmann, Tim Blumenstein

Die Wahl von Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens löste ein politisches Beben aus. Nun soll der Landtag sich auflösen, um eine Neuwahl zu ermöglichen. 

Politik-Beben in Thüringen: Ausgelöst durch die Wahl von dem FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten.

Überraschend ist der FDP-Politiker Ministerpräsident von Thüringen: Thomas Kemmerich ließ sich mit den Stimmen der AfD ins Amt hieven. Ein Gesichtsverlust für Deutschland.

Thomas Kemmerich: Die Wahl von ihm zum Ministerpräsidenten ist eine Schande für Deutschland, kommentiert t-online.de-Politikreporter Tim Kummert.
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

Im Thüringer Landtag ist die Sensation da: Anstelle von Bodo Ramelow wurde FDP-Landeschef Thomas Kemmerich gewählt. t-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.

Thomas Kemmerich und Mike Mohring: Mit den Stimmen von CDU, FDP und offenbar auch der AfD ist Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens gewählt worden.
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert

Die Strategie gegen das Coronavirus ist heikel: Millionen Chinesen werden in ihren Städten isoliert – aber Millionen andere dürfen in alle Welt reisen. Warum? 

Pilot mit Schutzanzug im Cockpit: Auf dem Flughafen von Wuhan.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

In Thüringen haben sie Spitzen von Linke, SPD und Grüne den neuen Regierungsvertrag unterzeichnet. Sie bilden damit eine Minderheitsregierung. Bodo Ramelow soll am Mittwoch als Ministerpräsident wiedergewählt werden.

Die Spitzen der neuen Regierungsparteien mit dem designierten Ministerpräsidenten Ramelow in der Mitte: Die neue Regierung wird im Erfurter Landtag keine Mehrheit haben.

Grüne und SPD haben bereits dafür gestimmt – jetzt haben auch die Mitglieder der Thüringer Linken den Koalitionsvertrag angenommen. Am Mittwoch soll der Ministerpräsident gewählt werden.

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Thüringer Landtag, Susanne Hennig-Wellsow und Abstimmungsleiter Holger Hänsgen, zeigen die Stimmzettel: Knapp 95 Prozent votierten für die Annahme des Koalitionsvertrages.

Anfang Februar will Thüringen endlich einen neuen Ministerpräsidenten wählen. Die Wiederwahl von Bodo Ramelow gilt eigentlich als sicher. Doch jetzt will auch die FDP mitmischen – vielleicht.

Thomas Kemmerich: Der Fraktions- und Landesvorsitzende der FDP in Thüringen kündigte an, die FDP werde ihre Entscheidung kommende Woche mitteilen. (Archivbild)

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website