• Home
  • Themen
  • Brexit


Brexit

Brexit

Anleger und Versicherte können beim Brexit gelassen bleiben

Der Brexit wird vieles √§ndern, vor allem f√ľr die Briten. Anleger und Versicherte in EU-L√§ndern muss der Austritt Gro√übritanniens weniger...

Anlegern braucht der Brexit keine allzu großen Sorgen zu machen - viele Unsicherheiten wurden im Vorfeld geklärt.

Der Brexit steht vor der T√ľr. Gro√übritannien wird damit f√ľr Ausl√§nder ungem√ľtlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel...

Daniel K√∂hn, Professor f√ľr Tektonik (Geologie), lehrt und forscht nun in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universit√§t.

Der Brexit ist auf dem Weg, nun haben auch Ursula von der Leyen und Charles Michel unterschrieben. Nun muss Boris Johnson seine Unterschrift leisten. Alle Infos im Newsblog.

Flaggen Gro√übritanniens und der EU: Der Brexit-Vertrag hat fast alle H√ľrden genommen.

Das Weltwirtschaftsforum Davos feiert 50. Geburtstag. Viel wird √ľber Green Economy gesprochen. Die Forderungen der Klimabewegung aber werden ignoriert, sagt Klimaaktivistin Thunberg. Alle Infos im Newsblog.

Klimaaktivistin Greta Thunberg nahm am Freitag an einer Kundgebung in Davos teil.

Großbritannien verlässt die EU. Nach dem jahrelangen Vorlauf ist vielen auf den letzten Metern doch beklommen zumute. Die Vorbereitungen...

Die EU verspricht: Die Freundschaft zu Großbritannien soll bleiben.

Allen Unsicherheiten zum Trotz entwickelt sich der weltweite Tourismus weiterhin positiv. Die Touristenzahlen sind gestiegen. Die f√ľhrenden Orte sind teilweise √ľberraschend.¬†

Strandurlaub: Frankreich zählt zu den beliebtesten Reisezielen der Welt.

Werden die Glocken des Big Ben zum Brexit am 31. Januar nun doch l√§uten? Das Parlament hatte den Wunsch der Brexit-Bef√ľrworter eigentlich aus Kostengr√ľnden abgelehnt ‚Äď nun werden Spenden gesammelt.

Der Elizabeth Tower, auch Big Ben genannt: Mehr als die ber√ľhmte Uhr ist im Moment von dem Wahrzeichen nicht zu sehen, der Turm wird saniert.

Europas gr√∂√üte Volkswirtschaft w√§chst immer noch ‚Äď das ist die gute Nachricht. Gleichwohl sind die Boomjahre erstmal vorbei: Handelskonflikte und die Abk√ľhlung der globalen Wirtschaft hinterlassen immer tiefere Schrammen.

Schwaches Wirtschaftswachstum: Die Handelsstreitigkeiten und das Drama um den Brexit verunsicherten Kunden und bremsten Investitionen.

Deutschland ist von wachsenden Problemen umgeben. Bundeskanzlerin Angela Merkel tue zu wenig f√ľr ihre L√∂sung, bem√§ngeln viele Kritiker. Von wegen.

Angela Merkel bringt ein paar Hoffnungsschimmer in die internationale D√ľsternis.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Vergangene Woche verursachten Harry und Meghan ein Beben im britischen K√∂nigshaus. Das Paar verk√ľndete v√∂llig √ľberraschend seinen royalen R√ľckzug. War Meghans psychisches Befinden ein Grund f√ľr diesen Schritt?

Herzogin Meghan: In ihrer neuen Heimat Großbritannien ist sie offenbar nie richtig angekommen, von der Familie wurde sie offenbar nie richtig aufgenommen.

Bei den britischen Royals knirscht es mächtig. Nun nimmt auch noch Prinz Harry mit seiner kleinen Familie quasi Reißaus. Ist das eine Chance...

Sie sagen Bye, bye: Prinz Harry und seine Frau Meghan verabschieden sich aus dem Königshaus.

Boris Johnson will ein "neues goldenes Zeitalter" f√ľr Gro√übritannien. Die EU dagegen muss den Briten den Austritt so unangenehm wie m√∂glich machen ‚Äď aus Selbstschutz.

Boris Johnson 2019 in Br√ľssel: In diesem Jahr stehen ihm harte und wegweisende Verhandlungen mit der EU bevor.
Von Stefan Rook

Den Menschen im Nahen Osten bleibt nur wenig Hoffnung auf Frieden. Jetzt braucht es einen, der aus der Gewaltspirale aussteigen will. Die Macht ist klar verteilt.

Raketenangriffe auf St√ľtzpunkte im Irak: N√§chtliche Beratungen im Wei√üen Haus.
  • Florian Harms
  • Peter Schink
Von Florian Harms und Peter Schink

Nach dem Wahlsieg von Boris Johnson ist der Brexit sicher ‚Äď doch was kommt danach? Kommende Woche reist Ursula von der Leyen zum britischen Premier, um dar√ľber zu sprechen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen: Bis Ende 2020 muss ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelt werden.

Eine Stellenausschreibung der britischen Regierung stellt man sich anders vor. Boris Johnsons Berater sucht offiziell nach "Spinnern", die den Premier unterst√ľtzen. Und eins verspricht das Angebot: viel Arbeit.¬†

Boris Johnson: Der britische Premierminister braucht ein vielfältiges Team um sich.

Am 31. Januar ist Ausstiegstag: In seiner Neujahrsansprache hat Premierminister Johnson angek√ľndigt, sich an seine Brexit-Versprechen zu halten. Sein Land sieht er vor einer Phase des Aufschwungs.

Boris Johnson: Der britische Premierminister versprach, sein Land erfolgreich aus der EU zu f√ľhren ‚Äď dort ist man gegen√ľber Johnsons Optimismus noch eher skeptisch (Archivbild).

Eine Dekade geht zu Ende. Sie war geprägt von Konflikten, Terrorismus und Naturkatastrophen. Vor allem aber von der Klimakrise und einem politischen Phänomen, das fast vergessen schien.

US-Präsident Donald Trump mit Ungarns Staatschef Viktor Orban: Sie versuchen mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen Politik zu machen.
Von Madeleine Janssen

Es war ein Jahr der politischen Krisen: Der Brexit, die Skandale um Donald Trump oder der Klimanotstand hielten Deutschland in Atem. Im Interview blickt Martin Sonneborn mit uns auf 2019 zur√ľck.

Martin Sonneborn blickt im Interview mit t-online.de auf das Jahr 2019 zur√ľck.
Von Patrick Diekmann, Daniel Schreckenberg

Wer sein Geld in Aktien investiert, kann wohl auch im kommenden Jahr von steigenden Kursen profitieren. G√§nzlich ungetr√ľbt ist die Stimmung an den B√∂rsen aber nicht ‚Äď vor allem wegen eines Mannes.

Investor beobachtet die Aktienkurse: Experten sagen f√ľr 2020 auf dem Aktienmarkt Ausschl√§ge in beide Richtungen voraus.

Ab Februar wird Gro√übritannien nicht mehr EU-Mitglied sein. √Ąndern wird sich f√ľr die Briten zun√§chst nichts. Boris Johnson steht vor gewaltigen Herausforderungen ‚Äď Ausgang offen.

Boris Johnson in der Wahlnacht im Moment seines Triumphes: Ab sofort muss er um die Zukunft des Vereinigten Königreichs kämpfen.
Von Stefan Rook

Das Brexit-Gesetz von Boris Johnson wurde durch das Unterhaus abgenickt. Auf 500 Seiten soll der geregelte Austritt der Briten aus der EU garantiert werden. Ein √úberblick.

Premierminister Boris Johnson liest in Unterlagen (Archivfoto): √úber das Brexit-Gesetz wird im Januar noch einmal endg√ľltig abgestimmt.

Der Brexit kann kommen: Das britische Unterhaus hat erwartungsgem√§√ü das Austrittsabkommen mit Br√ľssel in zweiter Lesung angenommen. Wie es jetzt weitergeht, erkl√§rt der t-online.de-Fahrplan.

Ersehnt den Brexit herbei: Boris Johnson will bis Ende 2020 alle Austrittsmodalitäten geregelt haben.
  • David Ruch
Von David Ruch

Die britische Königin gab sich bescheiden. Doch die Wahlversprechen von Premier Boris Johnson, die sie bei der Parlamentseröffnung vorlas,...

Königin Elizabeth II.

Die Queen er√∂ffnet das britische Parlament und muss dabei eine Rede von Boris Johnson vortragen. Eigene konkrete politische √Ąu√üerungen der Monarchin gibt es nicht. Warum eigentlich?

Queen Elizabeth II.: Geht es um politische Angelegenheiten, bleibt sie neutral.

Das Austrittsabkommen zwischen London und Br√ľssel steht. Premier Boris Johnson hat eine komfortable Mehrheit im Parlament. Geht der Brexit nun glatt √ľber die B√ľhne? Mitnichten.

Premierminister Boris Johnson: Will eine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase gesetzlich ausschließen.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website