• Home
  • Themen
  • Bundesfinanzhof


Bundesfinanzhof

Bundesfinanzhof

Finanzamt darf Steuerbescheid-Fehler nicht immer berichtigen

Auch im Finanzamt passieren Fehler. Dürfen die dann nachträglich noch berichtigt werden? Die Antwort des Bundesfinanzhofs: nicht immer...

Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig.

Quittungen sammeln, Formulare ausfüllen - die Steuererklärung macht kaum jemand gern. Doch viele holen sich damit Geld vom Staat zurück...

Studenten sitzen in der Universität Heidelberg bei der Begrüßung der Erstsemster-Studenten in einem Hörsaal.

Wer ein Haus verkauft, muss auf den Erlös normalerweise Steuern zahlen. Ausnahmen gibt es etwa, wenn das Haus selbst genutzt wurde. Doch auch Vermieter können sich auf ein Urteil berufen.

Schlüsselübergabe beim Hauskauf: Verkäufer können die Spekulationssteuer unter bestimmten Umständen vermeiden.

In vielen deutschen Städten gelten Dieselfahrverbote. Zahlreiche Autofahrer dürfen daher nicht mehr alle Straßen benutzen. Müssen sie dennoch weiterhin die volle Kfz-Steuer zahlen?

Verbotschild: Für bestimmte Dieselfahrzeuge gilt in vielen Städten ein Einfahrtsverbot.

Erst wenn ein Erbe den geltenden Freibetrag überschreitet, wird Erbschaftssteuer fällig. Kinder etwa können bis zu 400.000 Euro steuerfrei...

Ziehen Kinder innerhalb von sechs Monaten selbst in die geerbte Immobilie ein, entfällt die Erbschaftssteuer.

Der Status der Gemeinnützigkeit bringt Organisationen vor allem finanzielle Vorurteile. Dem Netzwerk Attac wurde dieser nun durch den Bundesfinanzhof aberkannt.

Bundesfinanzhof in München

Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden...

Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen werden vom Finanzamt als Beitragsrückerstattung behandelt.

Von säumigen Steuerzahlern kassiert der Staat sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Zu hoch und realitätsfern, urteilte jetzt der Bundesfinanzhof und setzt die Vollziehung ab 2015 vorerst aus.

Euro-Banknoten und Münzen: Der Bundesfinanzhof kritisiert die Zinshöhe von monatlich 0,5 Prozent auf Steuerschulden.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website