• Home
  • Themen
  • China


China

China

Bierabsatz geht wieder zurück

Die Deutschen trinken immer weniger Bier und jetzt schwächelt auch noch der Export: Im ersten Halbjahr ging der Bierabsatz der Brauereien um 2,1 Prozent zurück. Was ist der Grund dafür und wie gehen Brauereien damit um?

Junge Menschen trinken nicht mehr so viel Bier wie frühere Generationen.

Mit einem einmaligen Deal haben Tianjin Quanjian und der Bundesliga-Klub die strengen Transfer-Regeln in China ausgehebelt. Alle Details.

Trainer Fabio Cannavaro bewies Geduld und lockte Anthony Modeste nach monatelangem Poker nach China.
lr, t-online.de

Klappradnutzer kennen das: Selbst die kompaktesten Falträder sind letztlich unhandlich, schwer und lassen sich zusammengefaltet schlecht transportieren.

Mit sieben Kilogramm zählt das Smacircle S1 Segment-übergreifend zu den absoluten Leichtgewichten.
Mario Hommen/sp-x

Da ging ein Scherz aber gehörig daneben: Chelsea-Abwehrspieler Kenedy vergriff sich auf der Asien-Tour der "Blues" im Ton - und zwang den Premier-League-Topklub zu einer Entschuldigung.

Kenedy kam 2015 für 6,5 Mio. Euro von Fluminense Rio de Janeiro zu Chelsea.

Pierre-Emerick Aubameyang, Borussia Dortmund und der Wechsel nach China: Die Dreiecksgeschichte ist offenbar noch lange nicht am Ende!

Die Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang nehmen kein Ende.

Borussia Mönchengladbach hat bislang rund 35 Millionen Euro für seine Neuzugänge ausgegeben  – soviel wie der Transfer von Anthony Modeste nach China.

Sieht den Transfer von Anthony Modeste kritisch: Gladbach-Manager Max Eberl.

Präsident Xi Jinping war wiederholt in Montagen abgebildet worden, in denen er die Position des Bären "von sehr geringem Verstand" einnahm.

Pu der Bär ist in China nicht mehr erwünscht.

Fehlende Mitbestimmung, ausbleibende Kommunikation, Desinteresse an der Regionalliga: In einem offenen Brief haben verschiedene Fan-Gruppierungen den Deutschen Fußballbund (DFB) hart attackiert.

Die Mannheimer Fans haben eine klare Meinung zu den DFB-Plänen.

Sein Leben lang hat sich der Bürgerrechtler für Demokratie, Menschenrechte und Toleranz in China eingesetzt. Das norwegische Nobelkomitee zeichnete ihn 2010 mit dem Friedensnobelpreis aus.

Liu Xiaobo, Bürgerrechtler

Der chinesische Dissident und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Er litt an einer schweren Krebserkrankung. Freunde setzten sich vergeblich für eine Behandlung im Ausland ein.

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist im Krankenhaus von seiner Frau betreut worden.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website