Thema

E.ON

RBC-Capital-Urteil bewegt Eon, Uniper und Innogy – RWE stabil

RBC-Capital-Urteil bewegt Eon, Uniper und Innogy – RWE stabil

Umstufungen durch die kanadische Investmentbank RBC Capital haben am Mittwochmorgen bei den Aktien von Versorgern für Wirbel gesorgt. Die Papiere des Dax-Konzerns Eon stiegen auf der Handelsplattform Tradegate um mehr als 1 Prozent. Analyst John Musk hatte sie wegen ... mehr
Infrastruktur für Elektromobilität noch nicht ausreichend

Infrastruktur für Elektromobilität noch nicht ausreichend

Trotz Fortschritten beim Ausbau von Stromtankstellen für Elektroautos ist Deutschland noch weit entfernt von einer flächendeckenden Lade-Infrastruktur. Von Mitte bis Ende 2016 stieg die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte um knapp zwölf Prozent ... mehr
Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück

Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück

Die Betreiber der deutschen Atomkraftwerke wollen ihre Klagen im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und der Atommüll-Entsorgung teilweise zurückziehen. Das hätten sie in einem Schreiben an die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD und Grünen mitgeteilt ... mehr
Rote Zahlen: Energiekonzern E.on weiter auf Talfahrt

Rote Zahlen: Energiekonzern E.on weiter auf Talfahrt

Deutschlands größter Energiekonzern Eon bleibt vorerst auf Talfahrt. Auch ohne die vor der Abspaltung stehende Kraftwerks- und Handelstochter Uniper sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent ... mehr
Daimler-Chef Dieter Zetsche ist mit 8,5 Millionen Euro Spitzenreiter

Daimler-Chef Dieter Zetsche ist mit 8,5 Millionen Euro Spitzenreiter

Zetsche, Kley, Müller und Co.: Deutschlands Top-Manager kassieren rund 50 Mal so viel wie ein durchschnittlicher Angestellter eines Dax-Konzerns. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen ... mehr

Atomausstieg: E.on fordert schnelle Klärung des Atomthemas

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern E.on dringt auf eine schnelle Umsetzung des in der Branche umstrittenen Atomkompromisses. "Wir sind - besonders im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Konsenses zum Ausstieg aus der Kernenergie - an einer baldigen ... mehr

Eon und Uniper müssen sparen - Dividenden in Aussicht

LONDON (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Eon traut sich auch nach der geplanten Abspaltung seiner neuen Kraftwerkstochter Uniper keine großen Sprünge zu. Vorstandschef Johannes Teyssen kündigte am Dienstag bei einer Investorenveranstaltung in London ... mehr

Eon setzt Talfahrt mit fort - Sieben Milliarden Verlust

Deutschlands größter Energiekonzern Eon ist noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen schloss das Jahr 2015 nach eigenen Angaben mit einem Verlust von sieben Milliarden Euro ab. Eon befindet sich mitten im Umbruch. Die Eon-Aktie ist am Vormittag ... mehr

RWE-Aufsichtsrat billigt die Aufspaltung

Der Energieriese RWE ist angeschlagen. Deswegen will der Vorstand den Konzern aufspalten - und bekommt grünes Licht vom Aufsichtsrat. Das Kontrollgremium billigte einstimmig die Vorschläge von RWE-Chef Peter Terium zur Abspaltung des Geschäfts mit Ökostrom, Netzen ... mehr

Eon schreibt Rekordverluste in Milliardenhöhe

E.ON schreibt tiefrote Zahlen: Deutschlands größter Energiekonzern müsse in den ersten neun Monaten einen Rekordverlust von knapp 5,7 Milliarden Euro hinnehmen, teilte das Unternehmen mit. Der Grund seien hohe Abschreibungen auf Kraftwerke. Die E.ON-Aktie reagierte ... mehr

Shell verkauft künftig auch Strom und Gas

Diese Meldung betrifft nicht direkt Autofahrer, sondern private Verbraucher zuhause: Der Mineralölkonzern Shell will in Deutschland künftig auch Strom und Gas verkaufen. Shell schließt dazu eine Partnerschaft mit dem britischen Energieversorger First Utility ... mehr

Mehr zum Thema E.ON im Web suchen

Atom-Rückstellungen der Atom-Konzerne wohl zu knapp bemessen - Gutachter prüfen

Die vier Kernkraftwerks-Betreiber in Deutschland müssen ihre Rückstellungen zur Finanzierung des Atomausstiegs voraussichtlich deutlich aufstocken. Grund dafür: die mickrigen Zinsen. Einem Pressebericht zufolge haben die Konzerne diese Rückstellungen derzeit ... mehr

Strategiewechsel: E.ON behält Kernenergie doch im Konzern

Der größte Energiekonzern Deutschlands zieht Konsequenzen aus der laufenden politischen Debatte um Haftungsrisiken: E.ON behält seine Atomkraftwerke nun doch. Trotzdem bleibt es bei der geplanten Aufspaltung des Konzerns. Die E.ON-Aktie gehört im Dax heute ... mehr

E.ON verkauft Wasserkraftwerke in Italien

Deutschlands größter Energiekonzern E.ON verschlankt sich in Italien weiter. Das Geschäft mit Wasserkraft aus Terni wird an den Ökostrom-Erzeuger ERG Power Generation mit Sitz in Genua verkauft, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte. Ein E.ON-Sprecher bezifferte ... mehr

AKW-Rückbau von E.ON und RWE in Gefahr - muss Steuerzahler blechen?

Ein neues Gutachten nährt Zweifel, ob die beiden Energiekonzerne E.ON und RWE in den nächsten Jahren ihren Milliarden-Verpflichtungen nachkommen können. Die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zitiert dazu eine Studie der Professoren Wolfgang Irrek und Michael Vorfeld ... mehr

Uniper: E.ON verkündet Namen der neuen Gesellschaft

Deutschlands größtes Energieunternehmen E.ON treibt seinen radikalen Umbau voran: Die konventionelle Energiegewinnung (Atom, Kohle und Gas) soll wie bereits angekündigt zum 1. Januar 2016 in eine neue Gesellschaft ausgelagert werden. Das gab das Unternehmen bekannt ... mehr

BGH-Urteil: Gaspreise an Ölpreise zu koppeln ist nicht rechtens

Erfolg für Wohnungseigentümer: Sie haben gegen spezielle Preisanpassungsklauseln ihrer Gasversorger geklagt und nun vom Bundesgerichtshof ( BGH) Recht bekommen. In den Klauseln waren die Gaspreise an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelt. Das Karlsruher Gericht ... mehr

Atomausstieg: EnBW will 260 Millionen Euro einklagen

Der Energiekonzern EnBW will offenbar 260 Millionen Euro Schadenersatz vom Bund und dem Land Baden-Württemberg erstreiten - als Ausgleich für den Atomausstieg. Die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, dieser Betrag ergebe sich aus der Amtshaftungsklage ... mehr

E.ON bestätigt Rekord-Minus: Verlust von 3,2 Milliarden Euro

Der Energiekonzern  E.ON hat bestätigt, im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 3,2 Milliarden Euro eingefahren zu haben. Hohe Abschreibungen auf Kraftwerke, die gefallenen Strom-Großhandelspreise und Wechselkurseffekte hätten das Ergebnis belastet ... mehr

Eon: Radikaler Strategiewechsel führt zu Rekordverlust

Der geplante radikale Strategiewechsel beim größten deutschen Energiekonzern Eon hat tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Das Unternehmen schrieb im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust von 3,2 Milliarden Euro, wie es heute in Düsseldorf mitteilte ... mehr

E.ON und RWE taumeln durch die Energiewende

Die einst stolzen Energieriesen RWE und E.ON kämpfen weiterhin mit den Folgen der Energiewende. Der Essener RWE-Konzern kündigte für 2015 das dritte Mal in Folge wegbrechende Gewinne an. Dem Konkurrenten E.ON geht es kaum besser, er hat sich allerdings durch ... mehr

E.ON macht Milliardenverlust: Rund drei Milliarden Euro Fehlbetrag

Zum zweiten Mal in der Konzerngeschichte muss Deutschlands größter Energieversorger E.ON rote Zahlen verbuchen. Das berichtet das "Handelsblatt". Unterm Strich summiere sich der Fehlbetrag auf rund drei Milliarden Euro, so die Zeitung unter Berufung auf Konzernkreise ... mehr

Schwere Schlappe für AKW-Betreiber: EuGH hält Kernbrennstoffsteuer für rechtens

Der Erhebung von Steuern in Milliardenhöhe auf atomare Brennstoffe ist laut einem Plädoyer des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) womöglich rechtens. Die AKW-Betreiber in Deutschland erhalten dadurch in ihrem Kampf gegen die Brennelemente-Steuer einen ... mehr

E.ON zieht wegen Gorleben-Aus vor das Verfassungsgericht

Der Energiekonzern E.ON hat Verfassungsbeschwerde gegen das Ende des atomaren Zwischenlagers Gorleben eingelegt. Ein Sprecher des höchsten deutschen Gerichts hat einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bestätigt. Der Konzern sieht das Zwischenlager ... mehr

Risiken durch E.ON-Umbau: Kommt jetzt der Atomdeal mit der Politik?

Spätestens durch den angekündigten Umbau des Versorgers E.ON wird der Umbruch in der Stromwirtschaft überdeutlich. Das lässt auch die Politik nicht kalt. Denn ganz ohne die großen Versorger kann die Energiewende nicht gelingen. Doch was ist, wenn sich die Konzerne ... mehr

Umbaupläne von E.ON: Erhebliche Risiken für Steuerzahler befürchtet

Nach der Ankündigung des Radikalumbaus beim hochverschuldeten Energieriesen E.ON warnen die Grünen vor erheblichen Risiken für die Steuerzahler. "Ich befürchte, dass E.ON eine Bad Bank für seine sieben Atomkraftwerke schafft, die von den Steuerzahlern gerettet werden ... mehr

E.ON unterzieht sich Radikalkur: Abschied von Atom, Gas und Kohle

Der hochverschuldete Energiekonzern  E.ON unterzieht sich einer Radikalkur und will das Geschäft mit konventioneller Energieerzeugung abgeben. Künftig werde das Unternehmen nicht mehr auf Strom aus Atomkraft, Kohle und Gas setzen. Man wolle sich auf erneuerbare ... mehr

Strompreise sinken erstmals seit 14 Jahren

Erfreuliche Vorweihnachtspost für viele Stromkunden: Nach 14 Jahren mit - im Bundesschnitt - regelmäßig steigenden Stromrechnungen senken viele deutsche Stromversorger Anfang 2015 erstmals wieder die Preise. "Eine Trendwende", jubelt die Verbraucherzentrale ... mehr

Atomausstieg: Vattenfall fordert vom Bund 4,7 Milliarden Schadenersatz

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall fordert wegen des Atomausstiegs von Deutschland 4,7 Milliarden Euro. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nannte diesen Streitwert im Wirtschaftsausschuss des Bundestages, wie aus Regierungskreisen bekannt wurde ... mehr

E.ON erhält weniger Gas aus Russland

Nach Polen klagt auch der deutsche Energieversorger E.ON über reduzierte Gaslieferungen aus Russland. Es gebe "verringerte Liefermengen", erklärte ein Firmensprecher. Die Gründe dafür ließ das Unternehmen offen. Wegen gut gefüllter Gasspeicher sei das aber nicht ... mehr

Viele Gas-Kunden bekommen ihr Geld zurück

Viele private Gas-Kunden können sich auf Rückzahlungen freuen. Einem "Spiegel"-Bericht zufolge wird es für bestimmte Kunden in diesen Tagen Erstattungen für zu hohe Abrechnungen geben. Zum Teil soll es sich dabei sogar um Rückzahlungen in vierstelliger Höhe handeln ... mehr

RWE-Chef zu Atom-Altlasten: "Nicht allein unsere Verantwortung"

In der Debatte über die milliardenschweren Entsorgungskosten für die Atomenergie hat RWE-Chef Peter Terium der Politik eine Mitverantwortung zugewiesen. "Wir werden unsere Verantwortung dafür tragen müssen. Aber es ist nicht nur und nicht allein unsere Verantwortung ... mehr

Falsch beraten: E.ON muss britischen Kunden Millionen zurückzahlen

Der Energiekonzern E.ON muss zwölf Millionen britische Pfund (rund 14,7 Millionen Euro) an Kunden in Großbritannien zurückzahlen, weil Mitarbeiter Verbrauchern überteuerte Stromtarife aufgeschwatzt hatten. Diese Entscheidung gab die britische Regulierungsbehörde Ofgem ... mehr

Energiekonzerne wollen Bad Bank für Atomkraftwerke

Die drei großen Energiekonzerne EnBW, E.ON und RWE möchten nach "Spiegel"-Informationen ihr gesamtes deutsches Atomgeschäft in Form einer Bad Bank an den Bund übertragen. Dem Plan zufolge sollen die Kernkraftwerke in eine öffentlich-rechtliche Stiftung eingebracht ... mehr

Brennelemente-Steuer: AKW-Betreiber könnten Milliarden zurückbekommen

Die Betreiber von Kernkraftwerken in Deutschland können auf eine Milliarden-Rückzahlung des Bundes aus der Brennelemente-Steuer hoffen. Das Finanzgericht Hamburg gab den Eilanträgen der AKW-Betreiber RWE und E.ON statt und verpflichtete ... mehr

Ulrich Hartmann ist tot: Er war der Architekt des E.ON-Erfolges

Der ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzende des Energieversorgers E.ON, Ulrich Hartmann, ist tot. Der Manager sei am Montag im Alter von 75 Jahren gestorben, teilte das Unternehmen mit. Hartmann war einer der wichtigsten Akteure bei der Liberalisierung ... mehr

Firmen im "Tal der Tränen": Energieversorgern drohen drastische Einbrüche

Auch wenn Verbraucher in Deutschland wenig Mitgefühl aufbringen werden: 2014 droht für die Energieversorger hierzulande tatsächlich ein Jahr dramatischer Einbrüche zu werden. Die Branche setzt auf die Politik und hofft auf Entlastung durch Reformen ... mehr

Verdi warnt: Zehntausende Arbeitsplätze in Energiewirtschaft bedroht

In der deutschen Energiewirtschaft sind nach Einschätzung der Gewerkschaft Ver.di Zehntausende Arbeitsplätze in Gefahr. Allein die großen Versorger E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall planten bis Ende 2016 rund 20.000 Jobs abzubauen, sagte Ver.di-Bundesvorstand Erhard ... mehr

Reservemarkt für Kraftwerke: Der Mythos vom drohenden Stromausfall

Durch die Energiewende werden immer mehr Kohle- und Gaskraftwerke unrentabel. Konzerne wie RWE drohen, sie stillzulegen - und fordern milliardenschwere Reservemärkte, um den Blackout abzuwenden. Dabei lässt sich die Versorgung auch mit den bestehenden Mitteln sichern ... mehr

E.ON-Chef kritisiert Politik: Beim Strompreis "brennt die Hütte"

Schlechte Noten für die Bundesregierung bei der Energiewende: E.ON-Chef Johannes Teyssen gibt ihr die Schuld an den hohen Strompreisen. Berlin verfolge "eine viel zu idealistisch und zu wenig pragmatisch angelegte Politik", sagte Teyssen der "Frankfurter Allgemeinen ... mehr

Stromindustrie will Kraftwerke stilllegen

Angesichts des Booms bei der Produktion von Ökostrom erwägen Deutschlands Energieriesen derzeit, zahlreiche Kraftwerke stillzulegen, auch Atomanlagen könnten vorzeitig vom Netz genommen werden. Droht dadurch ein Engpass bei der Versorgung der deutschen Stromkunden ... mehr

E.ON gib bei Stromspeichertechnik Gas

Überschüssiger Strom aus Windenergie gilt als eine der größten Herausforderungen für die Energiewende. Es fehlt bislang noch an Techniken, die Energie wirtschaftlich zu speichern. Die Industrie forscht intensiv nach Lösungen, darunter auch der Energiekonzern ... mehr

E.ON unterzeichnet Mega-Gasdeal mit Kanada

Deutschlands größter Energiekonzern E.ON hat einen neuen Gaslieferanten: Von 2020 an bezieht der Konzern rund 6,5 Milliarden Kubikmeter verflüssigtes Gas (LNG) pro Jahr von dem kanadischen Unternehmen Pieridae Energy, bestätigte ein E.ON-Sprecher eine entsprechende ... mehr

Ökostromproduktion so hoch wie noch nie

Reichlich Sonne und viel Wind haben die Ökostromproduktion in Deutschland auf das höchste Niveau aller Zeiten steigen lassen. Windräder und Solaranlagen lieferten am gestrigen Donnerstag nach Zahlen der Leipziger Strombörse EEX Strom eine Leistung ... mehr

E.on: Finanzierungsvereinbarung für Thüringen-Verkauf unterzeichnet

Die Rekommunalisierung der Thüringer Tochter des Energiekonzerns E.on steht unmittelbar vor dem Abschluss. Am Montag unterzeichnete der eigens für den Deal gegründete kommunale Zweckverband KET die Kreditverträge mit den finanzierenden Banken ... mehr

Energiewende: Braunkohle feiert verrücktes Comeback

Zurück in die Zukunft: Der geplante Ausbau der erneuerbaren Energien bringt ausgerechnet ein Comeback für die wohl schmutzigste Form von Strom und Wärme. So will RWE der "Marktführer bei der Energiewende" sein. Doch nennenswerte Gewinne in der konventionellen Erzeugung ... mehr

E.ON droht mit Stilllegung von Gaskraftwerken

Der größte deutsche Energiekonzern E.ON erhöht den Druck auf die Politik. Vorstandschef Johannes Teyssen drohte bei der Bilanz-Pressekonferenz ultimativ mit der Stilllegung von Gaskraftwerken. "Wenn die Wirtschaftlichkeit dieser Kraftwerke nicht wiederhergestellt ... mehr

Zu viel für Gas bezahlt: "Gasrebellen" siegen über E.ON

"Gasrebellen" haben vor Gericht über den Energieriesen E.ON triumphiert: In einem langjährigen Rechtsstreit wehrten sich Kunden des Energieversorgers E.ON Hanse gegen Erhöhungen des Gaspreises - und erstritten jetzt ihren Anspruch auf Rückzahlungen. Das Unternehmen ... mehr

E.ON speckt bei Schlankheitskur früher ab als erwartet

Firmenchef Johannes Teyssen ist bei der Milliarden-Euro-Schlankheitskur für den Energieriesen E.ON vorzeitig am Ziel. Mit dem Verkauf einer Beteiligung in der Slowakei hat der Konzern das vor gut zwei Jahren verkündete Ziel erreicht, sich von Anteilen im Gesamtwert ... mehr

Vattenfall will Milliarden-Schadenersatz von Deutschland

Nach E.ON und RWE jetzt auch Vattenfall: Der schwedische Energiekonzern verlangt nach Medienangaben aus der deutschen Staatskasse rund 3,5 Milliarden Euro Schadenersatz für den Atomausstieg. Die Stockholmer Wirtschafts-Tageszeitung "Dagens Industri" nannte ... mehr

Windkraft: Strom-Rekordverlust kostet Bürger Milliarden Euro

Wegen fehlender Netze ist die Zwangsabschaltung von Windparks in Deutschland um fast 300 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmen Ecofys im Auftrag des Bundesverbands Windenergie. Die Rechnung zahlen die Bürger: Für den nicht ... mehr

E.ON muss 38 Millionen zahlen

Teurer Streit um ein gebrochenes EU-Siegel bei Kartell-Ermittlungen: E.ON muss jetzt 38 Millionen Euro Geldbuße an die EU-Kommission überweisen, weil Mitarbeiter das Kunststoffsiegel gebrochen haben sollen. Das entschied der Europäische Gerichtshof (Rechtssache ... mehr

E.ON kassiert Gewinnprognose für 2013 - Aktie bricht ein

Dunkle Wolken über E.ON . Deutschlands größter Stromkonzern  hat seine Gewinnprognose für 2013 kassiert und schließt unrentable Kraftwerksstandorte. Als Folge der Energiewende und der starken Einspeisung erneuerbarer Energien zu Spitzenlastzeiten sei mit Gaskraftwerken ... mehr

Kurssturz bei E.ON

Deutschlands größter Energieversorger E.on hat die Börse mit einer Gewinnwarnung geschockt. Der Kurs der E.on-Aktie brach am Dienstagvormittag zeitweise um mehr als zehn Prozent ein, nachdem das Düsseldorfer Unternehmen überraschend seine Ergebnisprognose ... mehr

RWE, E.ON und Co.: Unternehmen laufen Stromversorgern davon

Schlechte Nachrichten für RWE, E.ON und Co.: Wegen der steigenden Strompreise versorgen sich immer mehr deutsche Unternehmen selbst mit Elektrizität. Im Idealfall könnten Unternehmen auf diese Weise bis zu 50 Prozent an Kosten sparen, sagen Experten. Fischvermarkter ... mehr
 
1 3

Rezepte zu E.ON

Sex on the beach

Sex on the beach

Ice, Eiswürfel, Ananassaft, Cranberrysaft ... Bewertung:   (6)
Spaghetti Aglio e Olio

Spaghetti Aglio e Olio

Spaghetti, Salz, Knoblauchzehen, Petersilie ... Bewertung:   (110)


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018