Thema

Eurozone

Inflation ist Eurolands einzige Option, sagt Stefan Riße

Inflation ist Eurolands einzige Option, sagt Stefan Riße

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel sprach man wieder über die Schulden der Eurozone und deren zukünftiger Finanzierung. Tatsächlich sollte Deutschland aber die Löhne erhöhen, um die wirkliche Ursache des Problems zu bekämpfen - meint Stefan Riße in seinem Gast-Kommentar ... mehr

Deutschlands dreifacher Griechen-Schlamassel

Europa diskutiert eine Umschuldung Griechenlands. Das Land müsste dann einen Teil seiner Milliardenkredite nicht zurückzahlen - doch für die Gläubiger wäre ein Verzicht extrem teuer. Die Bundesrepublik hängt gleich dreifach in Athens Schuldenkrise mit drin. Athen ... mehr

Die gefährliche Stärke des Euro

Euro-Krise ? War da was? Der Kurs der Gemeinschaftswährung steigt und steigt (siehe Euro-Dollar-Kurs). Sie steht fast an der Marke von 1,50 Dollar - trotz Schuldenkrise. Doch die Stärke des Euro kommt nicht aus eigener Kraft. Und sie könnte Europa neue Probleme ... mehr

Euro-Staaten erwägen Griechenland-Umschuldung

Wieder Kummer mit dem Sorgenkind Griechenland. In den Euro-Ländern bahnt sich einem Zeitungsbericht zufolge eine drastische Kehrtwende im Umgang mit Griechenlands Staatsschulden an. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" aus mehreren Regierungen ... mehr

"Spiegel": IWF fordert baldige Umschuldung Griechenlands

Der Internationale Währungsfonds (IWF) zweifelt nach Informationen des "Spiegels" am Erfolg der Rettungsbemühungen für Griechenland. Hochrangige Vertreter des IWF hätten in Gesprächen mit Beamten europäischer Regierungen eine baldige Umschuldung des Landes gefordert ... mehr

Schuldenkrise: Griechenland versinkt im Schuldensumpf

"Nicht schon wieder", haben sich sicher die Euro-Statistiker gedacht. Denn die Schulden Griechenlands mussten erneut nach oben korrigiert werden. Das Staatsdefizit des hochverschuldeten Landes betrug im vergangenen Jahr 10,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ... mehr

Schuldenkrise: Rekord-Rendite für griechische Anleihen

Hartnäckige Umschuldungsgerüchte setzen Griechenland immer mehr unter Druck. Die Kurse griechischer Staatsanleihen fallen rapide, die Renditen steigen auf Rekordhöhen. So schnellte die Rendite zweijähriger griechischer Staatsanleihen am Mittwoch erstmals ... mehr

Krisen dämpfen Konjunkturerwartung

Die aktuellen Krisen lassen auch die deutsche Wirtschaft nicht unbeeinflusst. Die monatlich bei Finanzexperten ermittelten Konjunkturerwartungen sind nach Angaben des Zentrums für Europäische Wirtschaftsförderung ( ZEW) im April um 6,5 Punkte auf 7,6 Zähler gefallen ... mehr

EU-Finanzhilfen: Portugal braucht rund 80 Milliarden Euro

Europas Finanzminister nehmen die nächste Milliarden-Rettung eines Euro-Landes in Angriff: Bis Mitte Mai soll ein Hilfspaket für das hoch verschuldete Portugal mit Notkrediten über rund 80 Milliarden Euro geschnürt werden, wie EU-Währungskommissar Olli Rehn mitteilte ... mehr

EU will Bürger mit eigener Steuer belasten

Die EU plant einen direkten Griff in die Tasche der Bürger: Haushaltskommissar Janusz Lewandowski will eine eigene Steuer erheben - um damit Teile des europäischen Haushalts zu finanzieren. Es geht um 40 Milliarden Euro. Steuer soll ein Drittel des EU-Haushaltes ... mehr

Rente: Hans-Werner Sinn warnt wegen Finanzhilfe vor Kollaps

Deutschland muss unentwegt Feuerwehr für kriselnde Eurostaaten spielen. Nach Griechenland und Irland erklärte sich nun auch Portugal zum Pflegefall und hängt sich damit an den Tropf des deutschen Steuerzahlers. Mit unabsehbaren Folgen für den unser Land: So warnt ... mehr

Mehr zum Thema Eurozone im Web suchen

EZB erhöht Leitzinsen wie erwartet

Die Europäische Zentralbank ( EZB) hat den Leitzins wie erwartet auf 1,25 Prozent angehoben. Es war der erste Zinsschritt seit fast zwei Jahren. Damit verabschiedete sich die EZB von ihrer Politik des extrem billigen Geldes. Der wichtigste Zins zur Versorgung ... mehr

Portugal braucht EU-Finanzhilfen

Das hoch verschuldete Portugal wird nun doch bei der EU um Finanzhilfen bitten. Der geschäftsführende Regierungschef José Sócrates verkündete den Antrag des ärmsten Landes Westeuropas am Mittwochabend offiziell. Nach Griechenland und Irland ist Portugal damit das dritte ... mehr

EU missbilligt Rentenkürzung bei Umzug ins Ausland

Deutschland droht wegen offenbar unzulässiger Rentenkürzungen Ärger mit der Europäischen Union. Die EU-Kommission ermahnte die Bundesrepublik, Rentnern die volle Rente zu zahlen, wenn diese ins europäische Ausland ziehen und es entsprechende bilaterale Abkommen ... mehr

Griechenland wohl erst seit Euro-Einführung auf Schuldenkurs

Bis zur Euro-Einführung haben Griechenland, Portugal und Spanien einem Zeitungsbericht zufolge noch relativ solide gewirtschaftet und sowohl in der Tarifpolitik als auch bei der Verschuldung Zurückhaltung geübt. Dies gehe aus Daten des Statistikamts ... mehr

EU-Gipfel beschließt Euro-Absicherung

Während die Euro-Länder weiter sorgenvoll in Richtung Portugal blicken, haben die EU-Staats- und Regierungschefs sich in Brüssel auf eine historische Reform zur Absicherung des Euro geeinigt. Noch ist aber unklar, ob es die nervösen Finanzmärkte beruhigen ... mehr

Portugals Regierung stürzt wegen Sparprogramm

Portugal s Regierung ist gescheitert: Ministerpräsident Sócrates hat seinen Rücktritt eingereicht - er hatte bei einer Abstimmung im Parlament keine Mehrheit für seinen Sparkurs gefunden. Das Land steht jetzt vor unsicheren Zeiten. Am Ende ging alles ganz schnell ... mehr

Schuldenkrise: Griechenland will Deutschland jeden Cent zurückzahlen

Mehr als 300 Milliarden Euro Schulden hat Griechenland. Einen Teil davon an Deutschland. Experten glauben, das Athen seine Verbindlichkeiten nie zurückzahlen kann. Doch der Ministerpräsident des hoch verschuldeten Landes, Giorgos Papandreou ... mehr

Schuldenkrise: Euro-Krise kommt Deutschland teuer zu stehen

Die Euro-Rettung kommt Deutschland teuer zu stehen. Der neue Rettungsfonds für klamme Mitgliedstaaten soll eine Kapitalbasis von 700 Milliarden Euro haben, kündigten die EU-Finanzminister an. Dieser Betrag teile sich auf in 80 Milliarden Euro eingezahltes Kapital ... mehr

Portugal schließt Finanzhilfen nicht mehr aus

Die europäische Schuldenkrise schwelt weiter: In Portugals Regierung wird erstmals öffentlich die Möglichkeit eines Rückgriffs auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds in Erwägung gezogen. Bislang hatte das Land immer wieder betont, keine Hilfen aus dem Fonds beantragen ... mehr

Euro-Rettungsfonds: Weitere Millionenlasten für Deutschland

Auf den Bundeshaushalt kommen wegen des neuen Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) ab 2013 laut "Spiegel" Belastungen zwischen 14 Milliarden und 22 Milliarden Euro zu. In dieser Größenordnung liege der deutsche Anteil am Grundkapital des dauerhaften ... mehr

Euro-Rettungsschirm kostet Deutschland bis zu 25 Milliarden Euro

Die Einrichtung des geplanten neuen Euro-Schutzschirms (ESM) wird die Bundesregierung nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" teuer zu stehen kommen. Wie das Blatt aus Koalitionskreisen berichtet, wird Deutschland womöglich bis zu 25 Milliarden ... mehr

Euro-Staaten stärken Rettungsschirm

Durchbruch in Brüssel: Die Euro-Staaten haben sich auf ihrem Sondergipfel auf die Eckpunkte zur Stabilisierung der Währungsunion geeinigt. Der befristete Rettungsschirm wird bis Mitte 2013 auf 440 Milliarden Euro aufgestockt, auch mit zusätzlichen Garantien ... mehr

Griechenland-Pleite: Experten empfehlen Rückkehr zur Drachme

Die Griechenland-Pleite wird offenbar immer wahrscheinlicher. Nach Ansicht des europäische Sachverständigenrates EEAG wird Athen seine Haushaltsprobleme nicht in den Griff bekommen. Das hoch verschuldete Land könnte spätestens 2013 neue Rettungshilfen brauchen, schreibt ... mehr

EZB stützt Krisenbanken durch die Hintertür

Die Europäische Zentralbank ( EZB) hat im Zusammenspiel mit der Bundesbank die Banken der europäischen Schuldenstaaten schon länger und weit stärker als bisher bekannt mit günstigen Krediten subventioniert. Insgesamt handelt es sich um 338 Milliarden Euro, von denen ... mehr

Euro-Krisenfonds wird auf 500 Milliarden Euro verdoppelt

Der Krisenfonds für angeschlagene Eurostaaten wird de facto verdoppelt. Der für 2013 geplante dauerhafte Fonds solle einen Umfang von 500 Milliarden Euro haben, sagte der Vorsitzende der Finanzminister des Eurogebiets, Jean-Claude Juncker, nach Beratungen ... mehr

"Spiegel": Künftiger Euro-Rettungsschirm wird konkret

Große Zahlen ist man seit der Finanz- und Schuldenkrise gewohnt, unvorstellbar bleiben sie trotzdem: Der Euro-Rettungsschirm soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" künftig 500 Milliarden Dollar, anders gesagt eine halbe Billion Euro, verwalten ... mehr

"Spiegel": Künftiger Euro-Rettungsschirm wird konkret

Große Zahlen ist man seit der Finanz- und Schuldenkrise gewohnt, unvorstellbar bleiben sie trotzdem: Der Euro-Rettungsschirm soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" künftig 500 Milliarden Dollar, anders gesagt eine halbe Billion Euro, verwalten ... mehr

DIHK-Umfrage: Aufschwung bleibt robust

Zuversicht überall: 90 Prozent von mehr als 28.000 befragten Unternehmen schätzen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend ein, teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ( DIHK) mit. Die Firmen glauben an einen andauernden Aufschwung ... mehr

EU: Gemeinsame Wirtschaftsregierung rückt näher

Als Konsequenz ihrer schwersten Krise plant die Euro-Zone eine gemeinsame Wirtschaftsregierung. Damit sollen weitere schlimme Schuldendebakel wie in Griechenland verhindert werden. Doch über den richtigen Weg zur Stärkung von Währung und Politik gibt es Streit ... mehr

EU: Gemeinsame Wirtschaftsregierung rückt näher

Als Konsequenz ihrer schwersten Krise plant die Euro-Zone eine gemeinsame Wirtschaftsregierung. Damit sollen weitere schlimme Schuldendebakel wie in Griechenland verhindert werden. Doch über den richtigen Weg zur Stärkung von Währung und Politik gibt es Streit ... mehr

Roubini: "Die Eurozone stellt eine Gefahr für die Weltwirtschaft dar"

Er prognostizierte frühzeitig die Finanzkrise und wird seither "Dr. Doom" genannt: der renommierte US-Ökonom Nouriel Roubini. Zu Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos warnte er vor zuviel Konjunktur-Euphorie. Er sieht sogar ein steigendes Risiko ... mehr

Rund 12 Millionen Deutsche armutsgefährdet

Durchschnittlich 16,3 Prozent der Bevölkerung der Europäischen Union waren 2008 armutsgefährdet. Für Deutschland sieht die Quote nicht besser aus. Hierzulande sind 15,5 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet, das sind 12,4 Millionen Menschen, teilte das Statistische ... mehr

EU-Richtlinie macht Schluss mit Zahlungsverzug

In den vergangenen Jahren hat sich beim Bezahlen von Rechnungen der Schlendrian breitgemacht. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter säumigen Zahlern. Lieferanten warten im Schnitt etwa zwei Monate auf ihr Geld. Doch bald ist Schluss ... mehr

Euro-Krise: Die EZB sieht nur eine Schuldenkrise

Portugal , Irland oder Griechenland: Viele europäische Randstaaten ringen mit gigantischen Defiziten - der Pleitegeier kreist über ihnen. Experten sprechen von einer Euro-Krise; manch einer prophezeit der Gemeinschaftswährung (siehe Euro/Dollar-Kurs) ihr baldiges ... mehr

Inflation dürfte weiter steigen - höhere Zinsen drohen

Während der Wirtschaftskrise und kurz danach gab es in Deutschland und der Eurozone nur eine geringe Inflationsrate. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Weltwirtschaft wuchs zuletzt wieder kräftig und infolgedessen zogen die Preise für Öl und viele Rohstoffe ... mehr

Banker rechnen mit Pleite eines Eurolandes

Die Eurokrise wird in Europa deutliche Spuren hinterlassen - bis hin zu einer Staatspleite. Das ist die Meinung von fast der Hälfte der deutschen Bankmanager. Das geht aus dem halbjährlichen Bankenbarometer der Beratungsfirma Ernst & Young hervor. Ausgewertet wurden ... mehr

Schuldenkrise: China hilft Europa - und sich selbst

Paukenschlag in der Euro-Zone: Nach Griechenland und Spanien will China bald weitere EU-Mitgliedsstaaten bei der Überwindung der Schuldenkrise unterstützen. Dies sagte der chinesische Vizepremierminister Wang Quishan in Peking bei einem chinesisch ... mehr

Wirtschaftsweise fordert Insolvenzordnung für Euro-Staaten

Für eine dauerhafte Überwindung der Eurokrise hält die Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro die Etablierung einer Insolvenzordnung für Euro-Staaten für dringend erforderlich. "Langfristig muss auch die Beteiligung des privaten Sektors an notwendigen Umschuldungen ... mehr

Euro-Krise: Deutschland bestimmt das Schicksal des Euro

Der Starökonomen Nouriel Roubini sieht in Deutschland den entscheidenden Akteur in der Eurokrise. So hänge das Schicksal der Gemeinschaftswährung an der Bereitschaft Deutschlands, mit Steuermitteln den europäischen Nachbarn zu helfen. "Allen Lösungen ist eines ... mehr

Inflation in der Eurozone wieder über zwei Prozent

Erstmals seit mehr als zwei Jahren ist die Inflation im Eurogebiet über die wichtige Marke von zwei Prozent geklettert. Im Dezember 2010 betrug die jährliche Teuerungsrate 2,2 Prozent - das waren 0,3 Punkte mehr als im Vormonat, teilte ... mehr

Wirtschaftsweise fordern Korrektur des Stabilitätspakts

Um dem kriselnden Euro wieder mehr Stabilität zu geben, sollte der Euro- Stabilitätspakt korrigiert werden. Dafür haben sich mit dem Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, und dem Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ( IfW), Dennis Snower ... mehr

Wirtschaftsweise fordern Korrektur des Stabilitätspakts

Um dem kriselnden Euro wieder mehr Stabilität zu geben, sollte der Euro- Stabilitätspakt korrigiert werden. Dafür haben sich mit dem Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, und dem Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ( IfW), Dennis Snower ... mehr

Ausblick 2011: Düstere Prognosen für die Euro-Sorgenkinder

Fünf Euro-Staaten steht das Wasser bis zum Hals. Die sogenannten PIGSI-Staaten sind die Sorgenkinder Europas. Portugal, Irland, Griechenland, Spanien und mit Abstrichen auch Italien - alle haben mit schweren Haushaltskrisen zu kämpfen. Verzweifelt versuchen ... mehr

Pleite-Staaten: China auf dem Weg zur Weltbank

Wo liegt die neue Weltbank? In China: Hunderte Milliarden Dollar hat die Volksrepublik bereits in Staatsanleihen der USA gesteckt. Nun hat die Regierung in Peking angekündigt, auch den hoch verschuldeten Euro-Staaten zur Seite springen und Staatsanleihen zu kaufen ... mehr

Wirtschaftsweiser: Private Gläubiger sollen in Krisen haften

Mit einem ständigen Euro-Rettungsfonds will sich die Europäische Union gegen die Euro-Krise wappnen. Das beschloss gestern der EU-Gipfel und folgte damit weitgehend den Vorstellungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mit ihrer Forderung nach einer umfassenden ... mehr

Glühbirnen-Verbot vor dem Aus? EU-Parlamentarier planen Rettung der Glühbirne

Comeback für die gute alte Glühbirne? Führende Abgeordnete des EU-Parlaments wollen das Verbot von herkömmlichen Glühbirnen in Europa zu Fall bringen. "Ich werde alles tun, um das Glühbirnenverbot in der EU doch noch zu kippen", sagte der Vorsitzende ... mehr

Merkel fordert gemeinsame Wirtschaftspolitik für die Eurozone

Nach der Einigung des EU-Gipfels auf einen permanenten Rettungsschirm will Bundeskanzlerin Angela Merkel nun die politische Integration des Euroraums vorantreiben. "Wir brauchen mehr Gemeinsamkeiten in unseren Wirtschaftspolitiken", sagte Merkel zum Auftakt des zweiten ... mehr

Angela Merkel: Deutsche sollen an Euro glauben

Euro-Krise hin oder her: Vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Deutschen aufgefordert, an den Euro und Europa zu glauben. Der Euro habe in Deutschland Millionen Arbeitsplätze gesichert, sagte sie der "Bild"-Zeitung. Gemeinsamen ... mehr

Steinbrück befürwortet gemeinsame Euro-Anleihen

Die Diskussion über die Rettung des Euro wird immer heftiger. Zuletzt sprach sich der Chef der Euro-Gruppe und Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker für die Ausgabe gemeinsamer Euro-Anleihen aus. Bundeskanzlerin Merkel lehnt Euro-Bonds ... mehr

Merkel wirbt für ständigen Euro-Rettungsfonds

Einen Tag vor dem EU-Gipfel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Regierungserklärung für einen dauerhaften Rettungsfonds für Euro-Länder geworben. Ein solcher Rettungsfonds solle eingerichtet werden, um die "Finanzstabilität der Euro-Zone als Ganzes ... mehr

US-Ökonom Roubini fordert Ausweitung des Euro-Rettungsfonds

Immer mehr Experten bezweifeln, dass der 750 Milliarden Euro schwere Rettungsschirm ausreicht, um der Euro-Krise Herr zu werden. Nun fordert auch der bekannte US-Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini eine deutliche Ausweitung des Rettungsschirms durch ... mehr

Irland-Krise: EU genehmigt Milliardenspritze für Irland

Die EU-Finanzminister haben die Irland-Hilfen gebilligt. Die krisengeschüttelte Insel kann jetzt auf Garantien von insgesamt 85 Milliarden Euro zugreifen, wie Diplomaten am Rande des Treffens am Dienstag in Brüssel berichteten. Irland ist damit das erste ... mehr

Schuldenkrise: Eurozone ist stabil

An den internationalen Finanzmärkten hält die Sorge um die Schuldenkrise in einigen Euro-Ländern an. Doch nach Einschätzung von EZB-Chef Jean-Claude Trichet kann sie nicht die Grundfeste der Währungsunion erschüttern. "Ich glaube nicht, dass die finanzielle ... mehr

Finanzpaket für Irland steht

Irland kann mit Finanzhilfen von der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds ( IWF) in Höhe von 85 Milliarden Euro rechnen. Das sagte die französische Finanzministerin Christine Lagarde unmittelbar vor Beginn einer Sondersitzung der EU-Finanzminister ... mehr
 
« 11


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018