Sie sind hier: Home > Themen >

Finanzdienstleistungen

Thema

Finanzdienstleistungen

Betrüger haben Millionen mit wertlosen Aktien erbeutet

Betrüger haben Millionen mit wertlosen Aktien erbeutet

Sie haben wertlose Aktien für mehrere Millionen Euro verkauft und hunderte Anleger getäuscht: Jetzt ist eine Bande aufgeflogen. Mit dieser Masche wurden die Anleger angelockt. Eine Gruppe betrügerischer Aktienverkäufer soll mehr als 400 Anleger mit wertlosen Aktien ... mehr
Kredit: So umgehen Verbraucher die Schuldenfalle

Kredit: So umgehen Verbraucher die Schuldenfalle

Null-Prozent-Finanzierung oder Kurzzeitdarlehen: Verbrauchern wird es einfach gemacht, Kredite aufzunehmen. Am Ende führen diese aber oft zu Schulden. Mit diesen Expertentipps schützen Sie sich. Ein leistungsstarker Laptop, eine moderne Küche, eine effiziente ... mehr
Libra: Facebooks Währungspläne stellen uns vor Probleme

Libra: Facebooks Währungspläne stellen uns vor Probleme

Verbieten wäre zu einfach, nur zuzusehen verantwortungslos: Facebooks Pläne, eine eigene Weltwährung zu erschaffen, stellen Regierungen und Notenbanken vor große Herausforderungen.  Ausgerechnet Facebook. Die Firma steht seit Monaten unter Beschuss, weil sie schludrig ... mehr
Überbrückungskredit: Wo Extrakosten lauern können

Überbrückungskredit: Wo Extrakosten lauern können

Mit einem Überbrückungskredit können kurzzeitige finanzielle Engpässe geschlossen werden. Man sollte sich aber vorher beraten lassen – denn es gelten besondere Kreditvoraussetzungen. Eine interessante Immobilie oder ein gutes Grundstück für den Hausbau stehen ... mehr
Verbraucherschützer warnen vor Finanzierungsfalle

Verbraucherschützer warnen vor Finanzierungsfalle

Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann geht das oft schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende aber auch vor einem Schuldenberg stehen. Ein neuer Laptop, das schicke ... mehr

Finanztest: Schwarze Schafe unter den Genossenschaften

Genossenschaften haben einen guten Ruf. Eigentlich. Denn windige Anbieter nutzen Lücken im Gesetz und zocken ihre Mitglieder ab. Im Extremfall ist das gesamte Geld weg. Worauf Verbraucher achten sollten. Die Stiftung Warentest warnt vor dubiosen ... mehr

Was die fünf typischen Floskeln der Finanzberatung bedeuten

Egal ob auf dem Markt, im Krankenhaus oder bei der Versicherung –  in jeder Branche herrscht ein eigener Ton. Auch im Finanzvertrieb wird eine spezielle Sprache gesprochen. Manche Floskeln und Begriffe sollten Verbraucher aber besser verstehen, sonst ... mehr

Lira-Krise in der Türkei: Türkische Notenbank verärgert Erdogan

Zinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation oder eine Zinssenkung wie Erdogan es fordert? Die türkische Notenbank trifft nun eine klare Entscheidung – zum Ärger des Präsidenten. Im Kampf gegen die Lira-Krise hat die türkische Notenbank den Leitzins überraschend stark ... mehr

Bundeskartellamt überprüft Vergleichsportale

Millionen Verbraucher nutzen die Plattformen im Internet beim Buchen von Flügen, Handyverträgen oder Versicherungen. Doch ihre Objektivität ist umstritten. Das Bundeskartellamt will jetzt Klarheit schaffen. Viele Verbraucher greifen vor einer Reisebuchung, dem Wechsel ... mehr

Niedrigzinsphase bedroht klassische Bausparkassen

Die Situation in der Bausparbranche bleibt nach Auffassung eines Experten, trotz eines wegweisenden Urteils und einer für die Institute positiven Gesetzesänderung, auch auf lange Sicht angespannt. "Solange die Niedrigzinsphase anhält, haben die Kassen ein massives ... mehr

Wie Sie laut Experten Vermögen am besten streuen

Nicht alle Eier in einen Korb legen – diese Grundregel bemühen Anlageexperten immer wieder. Anders gesagt: Anleger müssen ihr Vermögen streuen, wenn sie nicht zu große Verlustrisiken in Kauf nehmen wollen. Doch wie verteilt man sein Geld richtig? Zwei Dinge braucht ... mehr

Datenschutz: Konkurrenz für Google & Co. geplant

Deutsche Großkonzerne haben genug von der Dominanz amerikanischer Datenplattformen. Allianz  , Springer , Daimler   und die Deutsche Bank   wollen einen einheitlichen Zugang zu Onlinediensten anbieten. Sofern ... mehr

Hewlett-Packard schwächelt in letztem Quartal vor Aufspaltung

Der Computer-Konzern  Hewlett Packard hat das letzte Quartal vor der Aufspaltung in zwei Unternehmen mit einem Umsatzrückgang und stagnierendem Gewinn abgeschlossen. Die Erlöse sanken um 6,4 Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar, wie Hewlett-Packard ... mehr

Deutsche Bank: Jürgen Fitschen und Anshu Jain kämpfen gegen das Gier-Image

Jürgen Fitschen und Anshu Jain präsentieren ihre neue Strategie für die Deutsche Bank. Mit einer Mischung aus Reue-Rhetorik, sinkenden Boni und einem harten Sparprogramm wollen die Konzernchefs Bürger und Aktionäre gleichermaßen überzeugen - der Spagat könnte sogar ... mehr

Union will Macht von Ratingagenturen einschränken

Die Unionsfraktion im Bundestag will die internationalen Ratingagenturen für grob fahrlässige Fehleinschätzungen haftbar machen. Ihr finanzpolitischer Sprecher Klaus-Peter Flosbach (CDU) stellte in Berlin einen Antrag an den Bundestag vor, der dies vorsieht. Zudem ... mehr

Verbraucherschützer fordern besseren Schutz vor Finanzprodukten

Daten- und Verbraucherschützer fordern mehr Informationsrechte für Bürger als die Bundesregierung plant. So soll der Staat künftig auch bei Finanzangeboten vor schwarzen Schafen warnen. "Die Bürger müssen nicht nur vor belasteten Lebensmitteln, sondern ... mehr

Die Einschläge der Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise, die mit einem Abschwung am US-Immobilienmarkt im Herbst 2006 begann, griff danach immer weiter um sich. Eine Chronologie zeigt die wichtigsten Stationen und die schlimmsten Einschläge. Juni 2007 Alarmglocken an der Wall Street: Zwei Hedge Fonds ... mehr

Anlagebetrug: Ausgewählte Madoff-Investoren

Unter den Opfern von Bernard Madoffs Schneeball-System finden sich Hedge Fonds, große Banken oder Hollywood-Regisseure. Eine Auswahl der Anleger, die in Madoffs Geschäfte investiert haben: Kunde Investment Fairfield Greenwich 7,5 Mrd. $ Banco Santander ... mehr

Zahlungsverkehr: Neue Geschäftsbedingungen bei Banken ab 31. Oktober

Verbraucher haften beim Verlust einer Geldkarte künftig auch ohne Verschulden mit einer Selbstbeteiligung von bis zu 150 Euro. Das ist eine der Neuregelungen, die Ende Oktober in Kraft treten, wie Verbraucherschützer miteilten. Mehr Aufmerksamkeit ... mehr

Bernard L. Madoff: 150 Jahre Haft für den Milliardenbetrüger

Ein New Yorker Gericht hat den US-Milliardenbetrüger Bernard Madoff am Montag zu 150 Jahren Haft und damit zur Höchststrafe verurteilt. Die Zuschauer im Gerichtssaal, darunter viele Opfer, applaudierten bei der Bekanntgabe des Urteils. # Quiz - Wie gut kennen ... mehr

Spartipps für Sparfüchse

Gebühren für Girokonto oder Kreditkarte, Depotführung oder Sparplaneinrichtung - all das können sich Bankkunden sparen. Neben dem Zahlungsverkehr lässt sich sogar die Altersvorsorge fast gebührenfrei gestalten. Voraussetzung ist allerdings die Suche nach dem richtigen ... mehr

Robert Allen Stanford: Milliarden-Betrüger stellt sich dem FBI

Der wegen Betrugsverdachts gesuchte texanische Milliardär Robert Allen Stanford hat sich nach Angaben seines Anwalts im US-Staat Virginia der Bundespolizei FBI gestellt. Stanford soll nach Angaben der US-Börsenaufsicht SEC Investoren mit angeblich sicheren ... mehr

Die beste Bausparkasse hat viele Namen

In Deutschland gibt es Millionen Bausparer, die unter zahlreichen Bauspartarifen auswählen können. Um Geld zu sparen, lohnt es sich, verschiedene Bausparkassen zu vergleichen. Doch die vielen Tarife machen es dem Sparer schwer, das beste Angebot für sich zu finden ... mehr

MLP: Schleppende Geschäfte beim Finanzdienstleister

Der Finanzdienstleister MLP hat zum Jahresauftakt wegen eines deutlichen Umsatzrückgangs weitaus weniger verdient als im Vorjahr. Die Zurückhaltung beim Abschluss lang laufender Verträge habe sich im ersten Quartal fortgesetzt, sagt der MLP-Vorstandsvorsitzende ... mehr

Lehman-Geschädigte planen "Krötenwanderung"

Lehman-Geschädigte wollen einen symbolischen Teil ihrer Spareinlagen bei Banken abziehen, um damit gegen deren ablehnende Haltung zu Entschädigungen zu protestieren. Die Betroffenen nennen die Aktion "Krötenwanderung". Mehr als 600 frustrierte Bankkunden wollen ... mehr

Finanzkrise: EU will Rating-Agenturen kontrollieren

Die 27 EU-Staaten und das Europaparlament haben sich grundsätzlich über die Aufsicht für Rating-Agenturen geeinigt. Dies teilte die tschechische EU-Ratspräsidentschaft am Freitag in Brüssel mit. Demnach müssen alle Rating-Agenturen ... mehr

Pfandleihhäuser: Wenn Promis die Rolex verpfänden

Palmengesäumte Prachtstraßen ziehen sich durch Beverly Hills, hinter hohen Mauern erstrecken sich diskret verborgen die Luxusanwesen der Reichen und Schönen. Der kalifornische Nobelwohnort ist keine jener Gegenden, in denen man Pfandleihhäuser vermuten ... mehr

Erster Fonds wird wegen Madoff-Affäre verklagt

In der Betrugsaffäre um Bernard L. Madoff hat eine US-Behörde zum ersten Mal eine Fondsgesellschaft verklagt, weil sie die Geldgeschäfte des geständigen Milliardenschwindlers nicht genügend überprüft haben soll. Die Fairfield Greenwich Group ... mehr

Madoff-Affäre: Richter friert Vermögen des Bruders ein

Im größten Betrugsfall der Finanzgeschichte hat ein New Yorker Richter nun auch das Vermögen des Bruders des geständigen Finanzmanagers Bernard L. Madoff vorerst eingefroren. Anlass war die Klage eines Opfers des jahrzehntelangen Schneeballsystems, wie US-Medien ... mehr

Anlagebetrug: 150 Jahre Haft für Bernard L. Madoff?

Der mutmaßliche Milliardenbetrüger Bernard L. Madoff muss möglicherweise den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen. Der 70-Jährige sei bereit, sich in seiner Aussage vor Gericht am Donnerstag in elf Anklagepunkten wegen Betrugs schuldig zu bekennen, teilte ... mehr

Bernard L. Madoff bekennt sich schuldig

Milliardenbetrüger Bernard L. Madoff hat sich vor einem Gericht in New York in allen Anklagepunkten schuldig bekannt und seine Opfer um Vergebung gebeten. "Ich entschuldige mich zutiefst und schäme mich", sagte der 70-Jährige US-Medienberichten zufolge ... mehr

Bernard L. Madoff: Anwälte beantragen Freilassung aus U-Haft

Nur einen Tag nach dem Beginn seiner Untersuchungshaft haben die Anwälte des Milliardenbetrügers Bernard L. Madoff die Freilassung des Finanzjongleurs beantragt. Sie legten US-Medienberichten zufolge Berufung gegen die Entscheidung eines Bezirksgerichts ... mehr

Milliarden-Betrug Madoffs: Bereits eine Milliarde Dollar sichergestellt

Der Madoff-Insolvenzverwalter Irving Picard hat bereits weltweit eine Milliarde Dollar aus dem Vermögen des US-Milliardenbetrügers Bernard Madoff sichergestellt. Zuletzt habe Picard auf einem unter dem Namen "Bernard L. Madoff Investment Securities" geführten Konto ... mehr

AWD: Gründer Carsten Maschmeyer verlässt den Finanzvertrieb

Einer der schillerndsten deutschen Unternehmer zieht sich aus seinem Konzern zurück. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (FTD) wird AWD-Gründer Carsten Maschmeyer in Kürze als Chef des Finanzvertriebs zurücktreten. # Maschmeyer ... mehr

Fortis erwartet Verlust von 22 Milliarden Euro

Neue Hiobsbotschaft vom Finanzmarkt: Der krisengeschüttelte Finanzkonzern Fortis erwartet für das vergangene Jahr einen Verlust von 22,5 Milliarden Euro. Eine Dividende für die Aktionäre werde es deshalb nicht geben, teilte das Unternehmen Fortis Holding ... mehr

Madoff könnte mit einem blauen Auge davonkommen

Der mutmaßliche Milliardenbetrüger Bernard Madoff hat gute Chancen auf ein Urteil ohne langwierigen Prozess. Ein Aktenstück, das am Freitag bei Gericht in New York eingereicht wurde, deutet auf einen bevorstehenden Deal zwischen ihm und der Staatsanwaltschaft ... mehr

Hypothekenkrise: Fannie Mae mit 25,2 Milliarden Dollar Verlust

Der staatlich kontrollierte größte US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae hat im Schlussquartal 2008 einen enormen Verlust von 25,2 Milliarden Dollar erlitten. Im Gesamtjahr erreichte das Minus damit schwindelerregende 58,7 Milliarden Dollar (46 Milliarden ... mehr

Neuer Milliarden-Betrug in den USA aufgedeckt

Rund zwei Monate nach dem Auffliegen des Madoff-Skandals haben die US-Behörden einen neuen mutmaßlichen Milliarden-Betrug aufgedeckt. Der texanische Geschäftsmann Robert Allen Stanford soll mit seiner Investmentbank Stanford Financial Group Anleger um acht Milliarden ... mehr

Finanzkrise: MLP mit unerwartet starkem Gewinneinbruch

Der Finanzdienstleister MLP hat im Krisenjahr 2008 einen stärkeren Gewinneinbruch verbucht als erwartet. Die Dividende will der Vorstand um knapp die Hälfte zusammenstreichen, wie das im MDAX notierte Unternehmen in Wiesloch mitteilte. MLP-Vorstandschef ... mehr

Nach Megabetrug fliegen neue Schneeball-Systeme auf

Nach dem spektakulären Madoff-Betrugsfall fliegen in den USA immer weitere Schneeball-Systeme und Anlageschwindler auf. Ermittler entdeckten allein seit Jahresbeginn mindestens sechs vermutete millionenschwere Finanzbetrügereien. Alle nehmen sich jedoch einige Nummern ... mehr

Hedge Fonds scheffelt Millionen mit taumelnder Royal Bank of Scotland

Es gibt sie doch, die Krisengewinner: Der Hedge Fonds Paulson & Co hat in den vergangenen vier Monaten mit einer Short-Position auf die Royal Bank of Scotland (RBS) 270 Millionen britische Pfund (rund 290 Millionen Euro) verdient. Paulson wettete erfolgreich auf einen ... mehr

Hypo Real Estate vor Schadenersatzklage

Auf den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate kommen nach der knapp verhinderten Pleite Schadenersatzforderungen in zweistelliger Millionenhöhe zu. Am Donnerstag werde beim Landgericht München I eine Klage auf Schadenersatz über knapp vier Millionen Euro gegen ... mehr

UBS angeblich mit Milliarden-Verlust

Neue Hiobsbotschaft aus dem Banken-Sektor: Die schweizerische Großbank UBS muss laut einem Bericht der "Sonntagszeitung" für 2008 einen Verlust von über 20 Milliarden Franken (rund 13,3 Milliarden Euro) ausweisen. Das wäre dann das größte je registrierte Minus eines ... mehr

Madoff wollte hohe Millionensumme beiseite schaffen

Der mutmaßliche US-Milliardenbetrüger Bernard Madoff wollte den Ermittlungen zufolge noch kurz vor seiner Festnahme eine hohe Millionensumme beiseite schaffen. Der Ex-Börsenchef habe bereits Schecks über einen Gesamtwert von 173 Millionen Dollar (rund 130 Millionen ... mehr

Ilse Aigner fordert strengere Auflagen für Finanzberater

Die Bundesbürger verlieren pro Jahr zwischen 20 und 30 Milliarden Euro durch schlechte Finanzberatung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. Die CSU-Politikerin fordert deshalb strengere Auflagen für Finanzberater ... mehr

Madoff-Skandal: Börsenaufsicht übersah 16 Jahre lang den Betrug

Im größten Betrugsfall der Finanzgeschichte kommen an der New Yorker Wall Street immer neue Pannen der US-Aufsicht ans Licht. Die Behörden hätten die Geschäfte des Brokers Bernard L. Madoff allein in den vergangenen 16 Jahren mindestens achtmal unter die Lupe genommen ... mehr

Anlagebetrug: Madoff reicht Vermögensauflistung ein

Bernard L. Madoff hat wie vom Gericht gefordert eine Aufstellung aller Vermögenswerte bei der US-Finanzaufsicht SEC eingereicht. Die Behörde plant allerdings nicht, die Informationen zu veröffentlichen. Das Gericht habe keine Veröffentlichung der Angaben vorgesehen ... mehr

Dresdner Bank warnt Verbraucher vor unüberlegten Krediten

Die Dresdner Bank hat die Verbraucher vor unüberlegter Verschuldung in Zeiten finanzieller Engpässe gewarnt. Falls die Haushaltskasse knapp werde, weil die Einnahmen sinken oder die Kosten steigen, könnten "ein kühler Kopf und ein wenig Disziplin" helfen ... mehr

Stiftung von Elie Wiesel verliert fast ganzes Vermögen

Der Zusammenbruch des Schneeballsystems von US-Anlagebetrüger Bernard L. Madoff hat ein weiteres prominentes Opfer gefordert. Die Stiftung des Friedensnobelpreisträgers und Holocaust-Überlebenden Elie Wiesel hat durch Madoff fast ihr gesamtes Vermögen verloren ... mehr

Madoff-Skandal: Fondsmanager nimmt sich das Leben

Die Betrugsaffäre um den Ex-Chef der US-Börse Nasdaq, Bernard L. Madoff, hat einen Fondsmanager das Leben gekostet. Der Franzose Rene-Thierry Magon de la Villehuchet wurde am Dienstagmorgen tot aufgefunden. Laut Angaben der französischen Zeitung "La Tribune ... mehr

Deutsche Bank muss Schadenersatz zahlen

Die Deutsche Bank ist zu Schadenersatz an einen Anleger verurteilt worden. Es ging um Verluste aus einem Zinswettengeschäft (Swap). Das Landgericht Frankfurt bestätigte Informationen der Klägeranwälte, wonach dem Investor wegen falscher Beratung ... mehr

"Bad Bank": Banker wollen Müllhalde für faule Kredite

Angesichts des schleppenden Kreditgeschäfts und des Misstrauens der Banken untereinander fordern immer mehr Banker die Auslagerung von faulen Krediten in eine sogenannte "Bad Bank". Die Problem-Papiere könnte so zwischengelagert werden und gefährdeten Banken ... mehr

Lehman Brothers: Anleger werden im Januar entschädigt

Deutsche Kunden der Pleite gegangenen US-Investmentbank Lehman Brothers können ab Ende Januar 2009 mit einer Entschädigung rechnen. Das teilte der Bundesverband deutscher Banken mit. "Nach dem jetzigen Planungsstand rechnet der Einlagensicherungsfonds damit ... mehr

Irland greift Banken mit Milliarden unter die Arme

Die irische Regierung will den in der Finanzkrise in Bedrängnis geratenen drei größten Banken des Landes mit bis zu 5,5 Milliarden Euro unterstützen. Das teilte Finanzminister Brian Lenihan am Sonntagabend in Dublin mit. Die Staat erwirbt dafür im Gegenzug ... mehr

Sparkassen weiten Kreditvergabe stark aus

Mitten in der Finanzkrise haben die ostdeutschen Sparkassen die Kreditvergabe stark ausgeweitet. Das sagte der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Claus Friedrich Holtmann, der Deutschen Presse-Agentur. Danach stieg das Kredit ... mehr
 
1 3 4 5


shopping-portal